Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Rohöl entdeckte Diamanten können bedeutend für Entwicklung von molekularen Einheiten sein

03.12.2002


Kohlenstoff-Atome: Neue elektronische Bauteile oder Medikamente

... mehr zu:
»Bauteil »Diamant »Kohlenstoff-Atom »Rohöl

Forscher der Erdöl-Gesellschaft ChevronTexaco haben winzige Diamanten-Fragmente im Rohöl aus dem Golf von Mexiko entdeckt. Die Diamanten eignen sich zwar nicht als Schmuckstücke, aber sie könnten in der Entwicklung von molekularen Einheiten eine wichtige Rolle spielen, berichtet die New York Times.

"Eine gute Analogie der winzigen Teile sind Lego-Steine", erklärt Jeremy Dahl, Geochemiker von ChevronTexaco, der gemeinsam mit seinen Kollegen Robert Carlson und Shenggao Liu, die Diamant-Fragmente entdeckt hat. "Es handelt sich um brandneue Materialien, die bisher noch niemand je zu Gesicht bekommen hat", so Dahl. Die Fragmente könnten in Zukunft wegen ihrer Struktur als Elektronik-Bausteine oder als neue Medikamente Verwendung finden. Die Besonderheiten der winzigen Diamanten liegen nämlich darin, dass sie ebenso wie "große" Diamanten in dem typischen Kristallgitter erscheinen. Das macht diesen Zwerg-Diamant zu einem extrem harten und widerstandsfähigen Werkstoff.


1933 wurde das bisher kleinste Diamanten-Kristallgitter mit zehn Kohlenstoff-Atomen gefunden. Mit einer daran gehängten Aminogruppe wurde daraus das Medikament Adamantine zur Bekämpfung von Grippe und Influenza geschaffen. In den vergangenen Jahren konnte dieses Gitter auch für ein Medikament gegen das Zittern bei Parkinson-Patienten eingesetzt werden. In den folgenden Jahrzehnten haben Forscher größere Varianten mit 14, 18 und 22 Kohlenstoff-Atomen entdeckt.

Die Entdeckungen von ChevronTexaco wurden aber eigentlich nur deshalb näher untersucht, weil Diamantenfragmente gefährlich für die Ölbohrungen sind. Diamanten können verklumpen und damit Rohre verstopfen. Carlson hatte bereits vor einigen Jahren die Diamant-Fragmente entdeckt, ihnen aber keine weitere Bedeutung zugemessen. "Mit dem großen Interesse an Nanotechnologie haben wir die Strukturen genauer untersucht", so Carlson. Mindestens ein Dutzend verschiedener Strukturen mit bis zu 39 Kohlenstoffatomen haben die Forscher entdeckt. Neben ihrer Härte zeichnen sich die Diamantstrukturen auch durch ihre Hitzebeständigkeit aus, denn sie halten immer noch, wenn andere Strukturen zerstört werden.

Chevron hat bereits angekündigt, dass es einige der Strukturen zum Verkauf anbieten wird. Mit chemischen Modifikationen könnten dann neue elektronische Bauteile oder wieder Medikamente entwickelt werden.Die Entdeckung wird in einem zukünftigen Science-Magazin ausführlich beschrieben.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nytimes.com
http://www.chevron.com

Weitere Berichte zu: Bauteil Diamant Kohlenstoff-Atom Rohöl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie