Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lübeck wird Zentrum für die genetische Forschung bei Herz-Kreislauferkrankungen

02.04.2001


Förderung mit voraussichtlich 6,6 Millionen Mark im Rahmen des Nationalen Genomforschungsnetzes

Lübeck wird bundesweites Forschungszentrum für die Ursachen angeborener Herzmissbildungen und der Herzmuskelschwäche. Die entsprechende Forschungsinitiative von Wissenschaftlern der Medizinischen Universität zu Lübeck wird mit voraussichtlich 6,6 Millionen Mark unterstützt.
Die Finanzierung des Lübecker Projekts erfolgt im Rahmen des von der Bundesregierung geförderten Nationalen Genomforschungsnetzes. Die jetzt entschiedene Förderung stellt eine hohe Anerkennung der Lübecker Forschungsansätze auf diesem außerordentlich bedeutsamen medizinischen Gebiet dar.
Durch die wissenschaftliche Arbeit sollen nicht nur die Ursachen dieser Erkrankungen erkannt werden, sondern auch neue Behandlungsansätze entwickelt werden können. Die Leitung der Lübecker Forschungsinitiative liegt bei Prof. Dr. med. Hugo A. Katus, Direktor der Medizinischen Klinik II (Kardiologie), und Prof. Dr. med. Eberhard Schwinger, Direktor des Instituts für Humangenetik der Medizinischen Universität zu Lübeck. An der genetischen Erforschung der Herz-Kreislauferkrankungen beteiligen sich außerdem die Kliniken für Neurologie und für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Lübeck sowie das Forschungszentrum Borstel.
Im Rahmen des von der Bundesregierung geförderten Nationalen Genomforschungsnetzes erhalten die beiden Universitätsklinika Lübeck und Kiel erhebliche Förderbeträge in Höhe von insgesamt über 16 Millionen Mark. Mit dem Nationalen Genomforschungsnetz gelangt Deutschland an die Spitze bei der öffentlichen Förderung der systematischen Funktionsanalyse der Gene und der Anwendung der Forschungsergebnisse zur Bekämpfung von Erkrankungen. Eine internationale Jury hatte im Auftrag des Bundesforschungsministeriums über die Verteilung der 350 Millionen Mark entschieden, die in den kommenden drei Jahren für den Aufbau des Genomforschungsnetzes aus UMTS-Mitteln zur Verfügung stehen.
An diesen Genomnetzen sind neben Forschungseinrichtungen auch 16 Universitäten beteiligt. Sie erhalten fast die Hälfte der finanziellen Mittel. Darüber hinaus werden ethische, soziale und rechtliche Fragestellungen in das Genomforschungsnetz integriert. Für die Steuerung des komplex organisierten Zukunftsprogramms "Nationales Genomforschungsnetz" wird das Bundesbildungsministerium ein hochrangiges Gremium berufen, das alle Forschungsaktivitäten des Nationalen Genomforschungsnetzes lenken soll. Diesem Gremium werden Persönlichkeiten aus der Industrieforschung und aus der akademischen Forschung angehören.
Das Nationale Genomforschungsnetz wird zusammen mit dem von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten Aktionsprogramm Lebenswissenschaften die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands auf einem der wichtigsten Zukunftsfelder in der Wissenschaft und Wirtschaft nachhaltig stärken.

Rüdiger Labahn | idw

Weitere Berichte zu: Genomforschungsnetz Herz-Kreislauferkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Sonnenschutz von der Natur inspiriert

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten