Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftlerinnen der Uni Essen erforschen Situation junger Aussiedlerinnen und Ausländerinnen

13.02.2001


Aufschlüsse über die Lebenssituation junger, in Deutschland lebender Aussiedlerinnen und Ausländerinnen versprechen sich Wissenschaftler und Politiker von einer groß angelegten empirischen Studie, die das
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bei Wissenschaftlerinnen der Universität Essen in Auftrag gegeben hat. Unter Federführung von Dr. Ursula Boos-Nünning, Professorin für Interkulturelle Pädagogik, und Dr. Yasemin Karakasoglu-Aydin werden in den nächsten zweieinhalb Jahren 955 junge Frauen, die zwischen 15 und 24 Jahre alt sind und die in ausgewählten städtischen und ländlichen Regionen in allen Bundesländern wohnen, über ihre soziale Lage und ihre familiäre Situation, über Freizeit- und Kontaktverhalten, über Erfahrungen in Schule, Ausbildung und Beruf oder auch über ihre Einstellung zu Partnerschaft und Familiengründung befragt.


In den bisherigen Untersuchungen zum sozialen Integrationsprozess der ausländischen und Aussiedler-Familien spielte die Geschlechterperspektive eine eher untergeordnete Rolle. Das könnte in der Statistik begründet sein: Noch 1961 lag - im damaligen Bundesgebiet - das Verhältnis zwischen Männern und Frauen in dieser Bevölkerungsgruppe bei etwa 4 : 10. Heute entfallen auf zehn Männer bereits mehr als 8 Frauen. Mehr über ihre Lebensbedingungen möchte das Ministerium mit Hilfe der jetzt in Auftrag gegebenen Studie in Erfahrung bringen. Sie wird in zwei Teilprojekten bearbeitet. Neben den Essener Wissenschaftlerinnen ist das Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e.V., Saarbrücken, mit der Arbeit befasst. Es hat allerdings eine andere und kleinere Zielgruppe: Es befragt 100 allein stehende ausländische Frauen im Alter ab 50 Jahren.

Dass der Zuschlag für das umfangreichere Teilprojekt mit den jungen Frauen als Zielgruppe an die Wissenschaftlerinnen der Universität Essen fiel, ist kein Zufall. Projektleiterin Ursula Boos-Nünning (die seit dem 1. April 2000 in Essen auch das Amt der Rektorin führt) war 1981 als Professorin für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Interkulturelle Pädagogik an die Universität Essen berufen worden. Einen solchen Lehrstuhl gab es damals an keiner anderen deutschen Hochschule, und die langjährige Erfahrung der Soziologin in der Migrationsforschung dokumentiert sich auch in der Rolle, die sie in dem renommierten Essener Institut für Migrationsforschung, Interkulturelle Pädagogik und Zweitsprachendidaktik spielt. Von 1987 bis 1991 war Boos-Nünning Leiterin dieses Instituts. Auch ihre Schülerin Yasemin Karakasoglu-Aydin hat sich in der Migrationsforschung bereits einen Namen gemacht: Für ihre Dissertation "Religiöse Orientierungs- und Erziehungsvorstellungen. Eine empirische Untersuchung an türkischen Lehramts- und Pädagogik-Studentinnen im Ruhrgebiet" erhielt sie im Frühjahr vorigen Jahres den bundesweit ausgelobten Augsburger Wissenschaftspreis für Interkulturelle Studien.

Mit Boos-Nünning und Karakasoglu-Aydin haben an der Uni Essen die Sozialwissenschaftlerin Svenja Ottens, die Pädagogin Bozena Krüger, die Historikerin Livia Novi und Nermin Kilicaslan als Projektsekretärin mit der Arbeit an der Studie begonnen. Das Team der Interviewer aller wird größer sein: "Wir haben", berichtet Dr. Karakasoglu-Aydin, aus jeder Nationalität, die wir befragen, jemanden dabei." Befragt werden neben jungen Aussiedlerinnen aus Polen und Ländern der ehemaligen Sowjetunion Ausländerinnen türkischer, griechischer, italienischer und ex-jugoslawischer Herkunft. Was die Frauen zu berichten haben - zum Beispiel auch über eventuelle Diskriminierungserfahrungen oder ihr physisches und psychisches Wohlbefinden - soll "im Rahmen des Möglichen dem Anspruch der Repräsentativität gerecht werden". Das sei, meint die Empirikerin Karakasoglu-Aydin, ein hoher Anspruch. "Grundlegende Erkenntnisse aber werden wir gewinnen", heißt es. Sie werden Aufschluss geben über die allgemeine Lebenssituation der jungen Frauen, über Bedingungen, Voraussetzungen und Bewältigungsformen des Integrationsprozesses, über die subjektive Einschätzung der Hilfsangebote und auch über die Barrieren, die einer Inanspruchnahme dieser Angebote eventuell entgegen stehen.


Redaktion: Monika Rögge, Telefon (02 01) 1 83 - 20 85
Weitere Informationen: Dr. Yasemin Karakasoglu-Aydin, Telefon (02 01) 1 83 -21 73

Monika Roegge | idw

Weitere Berichte zu: Ausländerinnen Aussiedlerinnen Interkulturell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops