Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Maschine dem Menschen anpassen - nicht umgekehrt!

02.01.2001


Neuere Forschungsergebnisse zur "Mensch-Maschine-Schnittstelle": In einem Überblicksaufsatz für die Fachzeitschrift Automatisierungstechnik Nr. 1/2001 stellt Professor Dr.-Ing. Peter F. Elzer, Institut für Prozess-
und Produktionsleittechnik der Technischen Universität Clausthal, sowohl neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Mensch-Maschine-Schnittstelle als auch eigene Forschungsarbeiten der letzten Jahre vor.

"Menschliches Versagen" wird häufig allzu schnell als Ursache von Unfällen mit technischen Systemen genannt, wenn Menschen dessen Warnungen oder Meldungen nicht rechtzeitig oder gar falsch verstehen. Der Grund dafür ist aber oft, dass die von einer Maschine ausgesandten Signale nicht gut genug auf den in Jahrhunderttausenden herausentwickelten menschlichen Wahrnehmungsapparat abgestimmt sind. Auf der anderen Seite haben Menschen die Fähigkeit, eigene Fehler zu erkennen und zu korrigieren, bevor diese sich auswirken können, oder sich anbahnende Störungen in einem technischen System "improvisierend" abzufangen. Dadurch wurden möglicherweise schon mehr Unfälle verhindert, als bisher angenommen wurde. Dies sind nur einige wenige Beispiele für Einsichten, die sich aus der Forschung auf dem Gebiet der Mensch-Maschine-Schnittstelle ableiten lassen.

Wie erkennt z.B. ein Mensch, ob eine Situation möglicherweise gefährlich ist? Aus der Vielzahl der Sinneseindrücke wird einigen die Rolle von "Schlüsselelementen" zugewiesen. Sie werden in übergeordnete Zusammenhänge eingebettet. Aus ihnen werden Trends abgeleitet. Eine zweckmäßige Anordnung komplexer Information im dreidimensionalen Raum hilft, die Komplexität besser zu bewältigen.

Solche Prinzipien wählten Professor Dr.-Ing. Peter Elzer und seine Mitarbeiter zu ihrem Ausgangspunkt und entwickelten in den letzten Jahren eine Reihe von Mensch-Maschine-Schnittstellen, die Menschen dabei helfen, Probleme in einer technischen Anlage schneller und sicherer zu erkennen. Einige Beispiele sind:

Beratungssysteme für das Bedienpersonal einer technischen Großanlage beruhen auf dem gesammelten Wissen der Entwicklungsingenieure über vergangene Störungen. Sie kommen also nicht mit neuen, unbekannten Symptomen zurecht, die z.B. auftreten, wenn eine Maschine altert. Die Clausthaler Forscher haben zur Behebung dieser Problemlage erfolgreich ein selbstlernendes System entwickelt. Das System unterstützt zusätzlich das Kurzzeitgedächtnis des Bedieners während dessen Situationsbeurteilung mit einer von ihm im Dialog mit dem Rechner angelegten "Prozessnotiz" und hilft bei der Auswahl wichtiger Prozessgrößen.

Ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Forschungslabor der Asea Brown Boveri in Heidelberg machte sich die Fähigkeit des Menschen zu nutze, Veränderungen dann schneller zu erkennen und einzuschätzen, wenn sie in graphischen Mustern dargeboten werden. Den Prozesswerten werden einfache graphische Elemente zugeordnet. Sie ergeben ein Gesamtmuster. Der Bediener erfasst so qualitative Veränderungen des Gesamtmusters auf einen Blick. Im Fall einer Veränderung des Musters kann er selektiv in die nächst tiefere Informationsebene "springen". Dort sind ihm wieder alle Details, wie z.B. die technischen quantitativen Messwerte abgelegt. Mit ihnen versteht ein Bediener, welche Situation vorliegt und kann die richtigen Entscheidungen treffen. Das übergeordnete graphische Modell fungiert als ein erstes Frühwarnsystem.

Aus einer anderen Richtung der Optimierung einer Mensch-Maschine-Schnittstelle kommend, arbeitet die "CAR-Brille". Sie wurde auf der "Interkama" 1999 und in weiter entwickelter Form auf der Hannover-Messe 2000 vorgestellt. "CAR" steht als Abkürzung für "Computer Augmented Reality", computerunterstützte Realität und heißt in diesem Fall konkret: Durch eine halbdurchlässige Videobrille werden einem Monteur bei der Wartung einer Maschine Hinweise zur Reparatur oder Wartung in das von ihm gesehene reale Bild "eingespielt". So wird die Zuordnung von unterstützenden Erklärungen zur Realität ungeheuer erleichtert.

Oft leidet der Nutzen von VR-Techniken darunter, dass die Benutzer schwere "Datenhelme", undurchsichtige Brillen mit eingebauten Displays oder Shutterbrillen tragen müssen. So sind sie in ihrer Bewegungsfreiheit beeinträchtigt und von ihrer anderen Arbeitsumgebung abgeschottet. Ein derartiges erzwungenes "Eintauchen" in eine virtuelle Welt ist mühsam, es lässt sich so nicht lange arbeiten. Auf einem Bildschirm kann der (notwendige) Eindruck der Dreidimensionalität aber auch erzielt werden, indem über einen Positionssensor am Kopf des Betrachters die Blickrichtung des Betrachters und dessen Kopfbewegungen relativ zum dargestellten Objekt (Bewegungsparallaxe) erfasst werden. In Abhängigkeit davon ändert die Software sodann in Echtzeit die perspektivische Ausgabe der Daten, wodurch ein unmittelbarer plastischer Einruck z.B. eines mit einem CAD-System entworfenen Maschinenteils entsteht.

In einer weiteren Dissertation wurde der Frage nachgegangen, wie die Suche in großen Datenbeständen erleichtert werden kann. Dafür wird die Zuordnung zwischen Suchbegriffen und gesuchten Inhalten für eine erste, explorative Suche graphisch als räumliche Nähe oder Ferne zwischen den Begriffen dargestellt. Die Nutzer des Systems benannten als einen hauptsächlichen Vorteil dieser Suchstrategie, aktive Teilnehmer eines Suchdialoges zu sein. Mit außerordentlich ermutigenden Ergebnissen wurde die "Navigation im Informationsraum" auch für die Analyse von Störungen in einer großtechnischen Anlage erprobt. Zuvor aufgezeichnete Operateurerfahrung wurde dazu benutzt, um - optisch - neu aufgetretene Störungen nach Art und Schwere zu klassifizieren.

Professor Dr.-Ing. Peter F. Elzer: "Beim Entwurf technischer Anlagen sollten nicht immer versucht werden, den Menschen als schwächstes Glied der Kette gewissermaßen außen vor zu halten. Wenn die Mensch-Maschine-Schnittstelle stärker die Erkenntnisse der Kognitionswissenschaften beachtet, können technische Anlagen in Zukunft noch sicherer betrieben werden."

Weitere Informationen:
TU Clausthal
Institut für Prozess- und Produktionsleittechnik
Prof. Dr.-Ing. Peter F. Elzer
E-Mail: elzer@ipp.tu-clausthal.de
Julius-Albert-Straße 6
D-38678 Clausthal-Zellerfeld, Germany
Telefon: +49-5323-72-7500
+49-5323-72-7501
Telefax: +49-5323-72-7599

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Jochen Brinkmann | idw

Weitere Berichte zu: Mensch-Maschine-Schnittstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie