Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frische Luft im Konferenzraum

31.01.2001


Sie warnen vor Einbrechern, senken den Spritverbrauch von Autos und weisen auf Lücken in der Wärmedämmung von Gebäuden hin: Infrarot-Sensoren sind bereits heute in der Sicherheitstechnik, im Automobil und im Energiemanagement unverzichtbar. Künftig könnten diese Sensoren auch die Lüftungs- und Heizungssteuerung von Gewächshäusern sowie Wohn- und Arbeitsräumen oder die Qualitätskontrolle an Fertigungsanlagen verbessern. In gemeinsamen Projekten erarbeiten Industrie und Wissenschaft derzeit neue Wege, die Infrarot-Messtechnik mit Hilfe von Mikrosystemtechnik kleiner, kostengünstiger, leistungsfähiger und robuster zu gestalten und so neue profitable Einsatzmöglichkeiten zu erschließen. Vier im Rahmen des Förderkonzeptes "Mikrosystemtechnik 2000+" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Verbundprojekte stellen am 8. und 9. Februar in Dresden ihre bisherigen Entwicklungsergebnisse vor.

Infrarot-Systeme sind vielseitig einsetzbar. Zum Beispiel messen sie Temperaturen, ohne das Messobjekt zu berühren. Dabei ist es gleichgültig, ob das Objekt sich bewegt, die Temperatur sich laufend ändert oder Hochspannung anliegt. Das im vergangenen Jahr nach dreijähriger Arbeit abgeschlossene Verbundprojekt "Mikrosysteme für die Infrarot-Strahlungspyrometrie - MIKROS" widmete sich der Entwicklung von Sensoren, die auch für den industriellen Dauereinsatz geeignet sind.

Da die richtige Temperatur in vielen industriellen Fertigungsprozessen über die Qualität der Produkte entscheidet, können Infrarot-Sensoren frühzeitig Störungen erkennen und damit die Ausschussquote deutlich senken. Im Verbundprojekt "Hochauflösende lineare Infrarot-Array-Module - LINAR" werden für dieses Zweck hochauflösende und kostengünstige Sensoren entwickelt.

In Kraftfahrzeugen messen Infrarot-Sensoren das Volumen der vom Motor angesaugten Luft, um den Verbrennungsprozess optimal zu gestalten. Das Verbundprojekt "Thermische Messsysteme mit Membransensoren - TherMeM" arbeitet an einer kleineren und kostengünstigeren Gestaltung dieser Sensoren, die dann auch für andere Anwendungen genutzt werden können.

Infrarot-Systeme sind auch zur Detektion von Gasen geeignet. So wird es in Zukunft möglich sein, in Industrieräumen bei verbrauchter Luft - also hohem Kohlendioxid-Gehalt - automatisch die Lüftung einzuschalten oder in Wohnräumen die Fenster in Kipp-Stellung zu bewegen. Das Verbundprojekt "Optisches OEM Gasdetektor-Modul mit mikrosystemtechnischen Komponenten - OptoGas" entwickelt preisgünstige Messsysteme für diese und andere Anwendungen.


Der Workshop findet im Institut für Festkörperelektronik der Technischen Universität Dresden statt. Weitere Informationen gibt es beim Projektträger

VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
Dr. Carsten Diehl
Rheinstraße 10 B, 14513 Teltow


Telefon: 03328/435-242, E-Mail:diehl@vdivde-it.de

Wiebke Claußen | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie