Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich Grünflächen auf unser tägliches Leben auswirken

29.01.2001


Im März 2001 fällt der Startschuss für "BUGS": das auf drei Jahre angelegte EU-Forschungsprojekt "Benefits of Urban Green Space", das 1999 von Dr. Michael Bruse (AG Klimaforschung am Geographischen Institut der
RUB) und dem belgischen Institut VITO initiiert wurde. Sechs Forschergruppen aus Deutschland, Belgien, Frankreich, Spanien, Dänemark und Tschechien untersuchen die Auswirkungen von innerstädtischen Grünflächen wie Parks oder Straßenbegrünungen auf das tägliche Leben.

Im Fokus der Studie steht das lokale Klima und die Lufthygiene, z. B. wie sich Verkehrsströme mit dem dazugehörigen Lärm verteilen sowie Erholungsfunktionen, städtische Zersiedelung und alternative Verkehrskonzepte.

Projekt in zwei Phasen

Das Projekt gliedert sich in zwei Phasen: In der ersten Phase erarbeiten die einzelnen Teilnehmer Konzepte und Methoden, um städtische Grünflächen beurteilen und Verbesserungspotenzial aufspüren zu können. In der zweiten Phase setzen die Forscher die theoretischen Ergebnisse anhand des Ruhrgebiets als Beispiel für einen Verdichtungsraum in die Praxis um.

AG Klimaforschung führt Simulationen und Messungen durch

Die Arbeitsgruppe Klimaforschung wird dabei untersuchen, wie sich Grünflächen auf das Mikroklima und die Luftschadstoffverteilung auswirken. Hierzu wird die AG Messungen an einigen exemplarischen Standorten durchführen. Die Ergebnisse werden dem numerischen Rechenmodells ENVI-met (www.envi-met.com) abgeglichen, das die Bochumer Klimaforscher entwickelt haben. Mithilfe der Simulationsrechnungen lassen sich die Auswirkungen und die Reichweite von Begrünungsmaßnahmen unter den verschiedenen Umweltbedingungen beurteilen.

2001 Beginn des Projektes

Das Projekt wurde Anfang 2000 im Rahmen des 5. Rahmenforschungsprogramms bei der EU beantragt. Derzeit unterzeichnen die Partner die Verträge mit der EU. Das Gesamtbudget des Projektes beträgt 2.336.037 Euro, wovon die Europäische Union etwa die Hälfte beisteuert. Die RUB erhält von diesem Betrag 250.000 Euro.

KVR und EUROCITIES als Partner gewonnen

Um nicht an der Realität vorbei zu forschen und eine optimale Verbreitung der Resultate zu gewährleisten, konnten der Kommunalverband Ruhrgebiet (KVR) sowie die Brüsseler Organisation EUROCITIES als Partner gewonnen werden. EUROCITIES verfügt über ein Netzwerk von über 100 europäischen Städten und fungiert während der gesamten Projektlaufzeit als Moderator zwischen den Vertretern der Städte einerseits und den Forschungsgruppen andererseits. Der KVR wird während der zweiten Projektphase das "BUGS"-Team bei der Durchführung der Untersuchungen vor Ort unterstützen. Das belgische Institut VITO hat die Gesamtkoordination des Projektes übernommen.

Weitere Informationen

Dr. Michael Bruse, AG Klimaforschung, Geographisches Institut der RUB, NA 4/172, Tel. 0234/32-24244,
E-Mail: michael.bruse@ruhr-uni-bochum.de, Internet : http://www.ruhr-uni-bochum.de/BUGS

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: EUROCITIES Geographisch Grünfläche Klimaforschung RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

„Flora Incognita“ – Pflanzenbestimmung mit dem Smartphone

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee

15.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz