Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich Grünflächen auf unser tägliches Leben auswirken

29.01.2001


Im März 2001 fällt der Startschuss für "BUGS": das auf drei Jahre angelegte EU-Forschungsprojekt "Benefits of Urban Green Space", das 1999 von Dr. Michael Bruse (AG Klimaforschung am Geographischen Institut der
RUB) und dem belgischen Institut VITO initiiert wurde. Sechs Forschergruppen aus Deutschland, Belgien, Frankreich, Spanien, Dänemark und Tschechien untersuchen die Auswirkungen von innerstädtischen Grünflächen wie Parks oder Straßenbegrünungen auf das tägliche Leben.

Im Fokus der Studie steht das lokale Klima und die Lufthygiene, z. B. wie sich Verkehrsströme mit dem dazugehörigen Lärm verteilen sowie Erholungsfunktionen, städtische Zersiedelung und alternative Verkehrskonzepte.

Projekt in zwei Phasen

Das Projekt gliedert sich in zwei Phasen: In der ersten Phase erarbeiten die einzelnen Teilnehmer Konzepte und Methoden, um städtische Grünflächen beurteilen und Verbesserungspotenzial aufspüren zu können. In der zweiten Phase setzen die Forscher die theoretischen Ergebnisse anhand des Ruhrgebiets als Beispiel für einen Verdichtungsraum in die Praxis um.

AG Klimaforschung führt Simulationen und Messungen durch

Die Arbeitsgruppe Klimaforschung wird dabei untersuchen, wie sich Grünflächen auf das Mikroklima und die Luftschadstoffverteilung auswirken. Hierzu wird die AG Messungen an einigen exemplarischen Standorten durchführen. Die Ergebnisse werden dem numerischen Rechenmodells ENVI-met (www.envi-met.com) abgeglichen, das die Bochumer Klimaforscher entwickelt haben. Mithilfe der Simulationsrechnungen lassen sich die Auswirkungen und die Reichweite von Begrünungsmaßnahmen unter den verschiedenen Umweltbedingungen beurteilen.

2001 Beginn des Projektes

Das Projekt wurde Anfang 2000 im Rahmen des 5. Rahmenforschungsprogramms bei der EU beantragt. Derzeit unterzeichnen die Partner die Verträge mit der EU. Das Gesamtbudget des Projektes beträgt 2.336.037 Euro, wovon die Europäische Union etwa die Hälfte beisteuert. Die RUB erhält von diesem Betrag 250.000 Euro.

KVR und EUROCITIES als Partner gewonnen

Um nicht an der Realität vorbei zu forschen und eine optimale Verbreitung der Resultate zu gewährleisten, konnten der Kommunalverband Ruhrgebiet (KVR) sowie die Brüsseler Organisation EUROCITIES als Partner gewonnen werden. EUROCITIES verfügt über ein Netzwerk von über 100 europäischen Städten und fungiert während der gesamten Projektlaufzeit als Moderator zwischen den Vertretern der Städte einerseits und den Forschungsgruppen andererseits. Der KVR wird während der zweiten Projektphase das "BUGS"-Team bei der Durchführung der Untersuchungen vor Ort unterstützen. Das belgische Institut VITO hat die Gesamtkoordination des Projektes übernommen.

Weitere Informationen

Dr. Michael Bruse, AG Klimaforschung, Geographisches Institut der RUB, NA 4/172, Tel. 0234/32-24244,
E-Mail: michael.bruse@ruhr-uni-bochum.de, Internet : http://www.ruhr-uni-bochum.de/BUGS

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: EUROCITIES Geographisch Grünfläche Klimaforschung RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie