Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das digitale Bild in der Lehre

07.02.2001


Lehr- und Lernmedien in der Kunstgeschichte und Archäologie

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert ab dem 1. April diesen Jahres das auf drei Jahre angelegte Verbundprojekt PROMETHEUS "Das digitale Bild als Lehr- und Lernmedium in der Kunstgeschichte und Archäologie" mit über drei Mio. DM. An diesem Projekt sind die Humboldt Universität Berlin (Kunstgeschichtliches Seminar), die Hochschule Anhalt (FH) in Dessau/Köthen (Fachbereiche Design und Informatik), die Justus-Liebig-Universität Gießen (Professuren für Kunstgeschichte und Klassische Archäologie) und die Universität zu Köln (Institut für Kunstgeschichte, Institut für Sprachlichen Informationsverarbeitung, Seminar für Pädagogische Psychologie) beteiligt; die Projektleitung liegt in den Händen von Dr. Holger Simon am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln.

Das Vorhaben verfolgt in dem Förderzeitraum das Ziel, eine internetbasierte Plattform zu entwickeln, die zum einen dezentrale digitale Bildarchive, die jedes beteiligte Institut auf einem hausinternen Server und in einer eigenen Bilddatenbank aufbaut, zusammenführt und zum anderen didaktische Module für die Präsenzlehre und das Selbststudium in den Fächern Kunstgeschichte und Archäologie zur Verfügung stellt. Über eine URL kann jeder Verbundteilnehmer mittels Kennwort zentral in allen Datenbanken gleichzeitig recherchieren.

Nach dem ersten Projektjahr wird im Internet jedem Verbundpartner der Prototyp dieser internetbasierten Plattform einschließlich der wichtigsten Recherche-, Sortierungs- und Präsentationsmodule zur Verfügung stehen, durch die man standortunabhängig mit einem Browser Bilder finden, zu einer Bildpräsentation kombinieren, abspeichern, im Institut an einen Computer abrufen und über einen Beamer in den Lehrveranstaltungen projizieren kann. In dem zweiten und dritten Projektjahr werden Lehrende und Studierende an diesem System geschult; der Einsatz in der Lehre wird langfristig implementiert, evaluiert und verbessert. Außerdem werden neue didaktische Module entwickelt, die die medienspezifischen Eigenschaften einer Bildoberfläche im Internet ernst nehmen und über die konventionellen Ergebnislisten aus der analogen Archivwelt hinausführen. So soll z. B. das Modul ’TimeLine’ eingebunden werden, das die Ergebnisse nicht linear untereinander ordnet, sondern als Punktmengenverteilung auf einem Zeitstrahl (bei Künstlern vom Geburts- bis Sterbedatum) visualisiert, so daß die Bilder durch Berührung eines Punktes mit dem Mauszeiger angezeigt werden können.

PROMETHEUS möchte sich in zwei Punkten von der bisherigen Diskussion über Objektdatenbanken unterscheiden und integrativ wirken. PROMETHEUS erhebt erstens nicht den Anspruch, eine wissenschaftliche Objektdokumentation aufzubauen, die sollte dort stattfinden, wo sich das Objekt befindet, sondern PROMETHEUS versteht sich primär als ein Verbund internetbasierter digitaler Bilddatenbanken für die Anwendung in der Lehre und Forschung; einfache Datenfeldstrukturen sind möglich und die zugrundeliegenden Datenbanken müssen lediglich SQL/XML-kompatibel sein. Zweitens versteht sich PROMETHEUS als ein konzeptuell offenes System, in dem zum einen bewußt keine Empfehlung für eine bestimmte Datenbank ausgesprochen, ja gerade die Vielheit an Objektdatenbanken erwünscht wird, und zum anderen zukünftig neue Module von allen Teilnehmern angefügt werden können. Damit bleibt die Selbständigkeit der einzelnen Datenbanken und Institutionen gewahrt, wird eine Vielfalt an berufsqualifizierenden Ausbildungsmöglichkeiten in Bezug auf Digitalisierung und Datenbankpflege an den Universitäten gefördert und eine aus unserer Sicht notwendige konstruktive Konkurrenz zwischen den Datenbanktypen ermöglicht.

Eine Ausweitung der Verbundteilnehmerschaft ist geplant und explizit erwünscht. Am Ende der drei Projektjahre wird das System als Open-Source unter den GNU Public License Bestimmungen zur Verfügung stehen, so daß weitere Verbundteilnehmer das System nutzen, eigene Bilddatenbanken integrieren, sowie neue Module entwickeln und implementieren können. Weitere Informationen finden sich unter www.des.hs-anhalt.de/prometheus.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias
Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Holger Simon unter der Telefonnummer 0221 470 3509, der Fax-Nummer 0221 470 5044 und der Email-Adresse Holger.Simon@uni-koeln.de zur Verfügung.


Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web( http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html).

Gabriele Rutzen | idw

Weitere Berichte zu: Archäologie Bilddatenbank Kunstgeschichte Modul PROMETHEUS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie