Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ausgabe des Wissenschaftsdienstes der TU Berlin

16.03.2001


Giftiges Grün kann das Badevergnügen in freier Natur zu einem unschönen Erlebnis werden lassen. Die massenhafte Vermehrung von Cyanobakterien stellt ein ernstzunehmend Gesundheitsrisiko dar. Wissenschaftler der TU
Berlin haben jetzt ein System entwickelt, mit dem bereits im Frühjahr Gewässer auf eine potenzielle Gefährdung untersucht werden können. Ihre Kollegen vom Sonderforschungsbereich "Demontagefabriken" zerlegen in einer Pilotfabrik alte Waschmaschinen. Mit Hilfe speziell entwickelter und vor allem anpassungsfähiger Werkzeuge können die Haushaltsgeräte Stück für Stück demontiert werden - die schlaue Art der Ressourcenschonung. Dass das "Müllverhalten" stark durch die Nachbarschaft geprägt wird, ist ein Ergebnis eines anderen Forschungsvorhabens an der TU Berlin, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rund 900.000 DM gefördert wird. Ein positives "Wir-Gefühl" und Wohnzufriedenheit sind demnach günstige Voraussetzungen für ein nachhaltiges Konsumverhalten der Bewohner. Ein weiteres Forschungsprojekt beschäftigt sich mit Schwangeren, die sich bewusst für ein Geburtshaus entschieden haben und während oder nach der Geburt aufgrund von Komplikationen in ein Krankenhaus verlegt werden müssen. Wie hoch das gesundheitliche Risiko für Mutter und Kind außerhalb der Krankenhäuser ist, erforschen jetzt Wissenschaftlerinnen der TU Berlin.

Das sind vier von sieben Forschungsprojekten, die in der neuen Ausgabe des Wissenschaftsdientes "Forschung aktuell" der TU Berlin vorgestellt werden. Die Texte und Fotos können unter www.tu-berlin.de/forschung-aktuell abgerufen werden. Ein Online-Abonnement ist auch möglich.

Als Ergänzung dazu bietet die Pressestelle einen weiteren Expertendienst an. Diesmal werden aus dem Bereich Biotechnologie Ansprechpartner aus der TU Berlin aufgelistet. Hier finden Sie eine Auswahl (weitere Informationen und die Expertendienste zu den Themen "Wasser" sowie "Verkehr/Transport" unter www.tu-berlin.de/forschung-aktuell ):

Biotechnologie-Centrum an der TU Berlin
Die Biotechnologie ist ein fachübergreifendes technisch-naturwissenschaftliches Arbeitsfeld, welches die Fähigkeiten von biologischen Systemen, wie z.B. Bakterienzellen, oder von deren Bestandteilen zur Umwandlung chemischer Substanzen für den Menschen nutzbar macht.

Wissenschaftlicher Direktor:
Prof. Dr. Ulrich Szewzyk
Geschäftsstelle: Dr. Heike Dörnenburg
Ackerstr. 71-76, 13355 Berlin
Tel.: 030/314-72736, Fax: 030/314-72950
Internet: http://www.tu-berlin.de/btc/
E-Mail: btc@tu-berlin.de

Biotechnologieverbund Berlin-Brandenburg e.V.
Vorsitzender: Prof. Dr.-Ing. R. Buchholz, TU Berlin
Tel: 030/314-72573, Fax: 030/314-72950
E-Mail: rainer.buchholz@tu-berlin.de
Dr. Dr. h.c. O. Pulz, Tel.: 033200/89 151
E-Mail: igv-biotech@gsb1.ins-coin.de
BBB-Verein: Tel.: 03302/202-1254
Fax.: 03302/202-1258, E-Mail: bbb@biotech-henningsdorf.de, bbb@tu-berlin.de


Fachgebiete an der TU Berlin

Mikrobiologie und Genetik
Prof. Dr. Ulf Stahl
TU Berlin, Institut für Biotechnologie
Gustav-Meyer-Allee 25, 13355 Berlin
Tel: 030/314-72750, Fax: 030/314-72922
Internet http://www.tu-berlin.de/~biotec/mibi/
E-Mail: Ulf.Stahl@lb.tu-berlin.de

Ökologie der Mikroorganismen
Prof. Dr. Ulrich Szewzyk
TU Berlin, Institut für technischen Umweltschutz
Franklinstrasse 29, 10587 Berlin
Tel.: 030/314-73460, FAX: 030/314-73461
Internet: http://www.tu-berlin.de/fb6/microbial_ecology/
E-Mail: ulrich.szewzyk@tu-berlin.de

Biochemie der Naturstoffe
Prof. Dr. Horst Kleinkauf, Prof. Dr. J. Salnikow
Dr. Ullrich Keller, Dr. Joachim Vater,
Dr. Hans von Döhren, Dr. Rainer Zocher
TU Berlin, Max-Volmer-Institut für Biophysikalische Chemie und Biochemie
Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin
Tel.: 030/314-22 376, FAX.: 030/314-21 122
Internet: http://razzo.chem.tu-berlin.de/
E-Mail: kleinkauf@chem.tu-berlin.de

Technische Biochemie
Prof. Dr. Helmut Görisch
TU Berlin, Institut für Biotechnologie
Seestraße 13, 13353 Berlin
Tel. + Fax: 030/314-27581
Internet: http://www.tu-berlin.de/fb15/techbio/
E-Mail: goer1332@mailszrz.zrz.tu-berlin.de

Bioverfahrenstechnik
Prof. Dr.-Ing. Rainer Buchholz
TU Berlin, Institut für Biotechnologie
Ackerstraße 71-76, 13355 Berlin
Tel: 030/314-72573, Fax: 030/314-72950
Internet: http://www.tu-berlin.de/~biotec/BVT/Index.html
E-Mail: rainer.buchholz@tu-berlin.de

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne: Stefanie Terp, Pressestelle der TU Berlin, Tel.: 030/314-23820, E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de, Internet: www.tu-berlin.de/forschung-aktuell

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ramona Ehret | idw

Weitere Berichte zu: Berlin<BR>Tel Biotechnologie Stahl@lb Ulf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE