Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ausgabe des Wissenschaftsdienstes der TU Berlin

16.03.2001


Giftiges Grün kann das Badevergnügen in freier Natur zu einem unschönen Erlebnis werden lassen. Die massenhafte Vermehrung von Cyanobakterien stellt ein ernstzunehmend Gesundheitsrisiko dar. Wissenschaftler der TU
Berlin haben jetzt ein System entwickelt, mit dem bereits im Frühjahr Gewässer auf eine potenzielle Gefährdung untersucht werden können. Ihre Kollegen vom Sonderforschungsbereich "Demontagefabriken" zerlegen in einer Pilotfabrik alte Waschmaschinen. Mit Hilfe speziell entwickelter und vor allem anpassungsfähiger Werkzeuge können die Haushaltsgeräte Stück für Stück demontiert werden - die schlaue Art der Ressourcenschonung. Dass das "Müllverhalten" stark durch die Nachbarschaft geprägt wird, ist ein Ergebnis eines anderen Forschungsvorhabens an der TU Berlin, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rund 900.000 DM gefördert wird. Ein positives "Wir-Gefühl" und Wohnzufriedenheit sind demnach günstige Voraussetzungen für ein nachhaltiges Konsumverhalten der Bewohner. Ein weiteres Forschungsprojekt beschäftigt sich mit Schwangeren, die sich bewusst für ein Geburtshaus entschieden haben und während oder nach der Geburt aufgrund von Komplikationen in ein Krankenhaus verlegt werden müssen. Wie hoch das gesundheitliche Risiko für Mutter und Kind außerhalb der Krankenhäuser ist, erforschen jetzt Wissenschaftlerinnen der TU Berlin.

Das sind vier von sieben Forschungsprojekten, die in der neuen Ausgabe des Wissenschaftsdientes "Forschung aktuell" der TU Berlin vorgestellt werden. Die Texte und Fotos können unter www.tu-berlin.de/forschung-aktuell abgerufen werden. Ein Online-Abonnement ist auch möglich.

Als Ergänzung dazu bietet die Pressestelle einen weiteren Expertendienst an. Diesmal werden aus dem Bereich Biotechnologie Ansprechpartner aus der TU Berlin aufgelistet. Hier finden Sie eine Auswahl (weitere Informationen und die Expertendienste zu den Themen "Wasser" sowie "Verkehr/Transport" unter www.tu-berlin.de/forschung-aktuell ):

Biotechnologie-Centrum an der TU Berlin
Die Biotechnologie ist ein fachübergreifendes technisch-naturwissenschaftliches Arbeitsfeld, welches die Fähigkeiten von biologischen Systemen, wie z.B. Bakterienzellen, oder von deren Bestandteilen zur Umwandlung chemischer Substanzen für den Menschen nutzbar macht.

Wissenschaftlicher Direktor:
Prof. Dr. Ulrich Szewzyk
Geschäftsstelle: Dr. Heike Dörnenburg
Ackerstr. 71-76, 13355 Berlin
Tel.: 030/314-72736, Fax: 030/314-72950
Internet: http://www.tu-berlin.de/btc/
E-Mail: btc@tu-berlin.de

Biotechnologieverbund Berlin-Brandenburg e.V.
Vorsitzender: Prof. Dr.-Ing. R. Buchholz, TU Berlin
Tel: 030/314-72573, Fax: 030/314-72950
E-Mail: rainer.buchholz@tu-berlin.de
Dr. Dr. h.c. O. Pulz, Tel.: 033200/89 151
E-Mail: igv-biotech@gsb1.ins-coin.de
BBB-Verein: Tel.: 03302/202-1254
Fax.: 03302/202-1258, E-Mail: bbb@biotech-henningsdorf.de, bbb@tu-berlin.de


Fachgebiete an der TU Berlin

Mikrobiologie und Genetik
Prof. Dr. Ulf Stahl
TU Berlin, Institut für Biotechnologie
Gustav-Meyer-Allee 25, 13355 Berlin
Tel: 030/314-72750, Fax: 030/314-72922
Internet http://www.tu-berlin.de/~biotec/mibi/
E-Mail: Ulf.Stahl@lb.tu-berlin.de

Ökologie der Mikroorganismen
Prof. Dr. Ulrich Szewzyk
TU Berlin, Institut für technischen Umweltschutz
Franklinstrasse 29, 10587 Berlin
Tel.: 030/314-73460, FAX: 030/314-73461
Internet: http://www.tu-berlin.de/fb6/microbial_ecology/
E-Mail: ulrich.szewzyk@tu-berlin.de

Biochemie der Naturstoffe
Prof. Dr. Horst Kleinkauf, Prof. Dr. J. Salnikow
Dr. Ullrich Keller, Dr. Joachim Vater,
Dr. Hans von Döhren, Dr. Rainer Zocher
TU Berlin, Max-Volmer-Institut für Biophysikalische Chemie und Biochemie
Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin
Tel.: 030/314-22 376, FAX.: 030/314-21 122
Internet: http://razzo.chem.tu-berlin.de/
E-Mail: kleinkauf@chem.tu-berlin.de

Technische Biochemie
Prof. Dr. Helmut Görisch
TU Berlin, Institut für Biotechnologie
Seestraße 13, 13353 Berlin
Tel. + Fax: 030/314-27581
Internet: http://www.tu-berlin.de/fb15/techbio/
E-Mail: goer1332@mailszrz.zrz.tu-berlin.de

Bioverfahrenstechnik
Prof. Dr.-Ing. Rainer Buchholz
TU Berlin, Institut für Biotechnologie
Ackerstraße 71-76, 13355 Berlin
Tel: 030/314-72573, Fax: 030/314-72950
Internet: http://www.tu-berlin.de/~biotec/BVT/Index.html
E-Mail: rainer.buchholz@tu-berlin.de

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne: Stefanie Terp, Pressestelle der TU Berlin, Tel.: 030/314-23820, E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de, Internet: www.tu-berlin.de/forschung-aktuell

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ramona Ehret | idw

Weitere Berichte zu: Berlin<BR>Tel Biotechnologie Stahl@lb Ulf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie