Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ausgabe des Wissenschaftsdienstes der TU Berlin

16.03.2001


Giftiges Grün kann das Badevergnügen in freier Natur zu einem unschönen Erlebnis werden lassen. Die massenhafte Vermehrung von Cyanobakterien stellt ein ernstzunehmend Gesundheitsrisiko dar. Wissenschaftler der TU
Berlin haben jetzt ein System entwickelt, mit dem bereits im Frühjahr Gewässer auf eine potenzielle Gefährdung untersucht werden können. Ihre Kollegen vom Sonderforschungsbereich "Demontagefabriken" zerlegen in einer Pilotfabrik alte Waschmaschinen. Mit Hilfe speziell entwickelter und vor allem anpassungsfähiger Werkzeuge können die Haushaltsgeräte Stück für Stück demontiert werden - die schlaue Art der Ressourcenschonung. Dass das "Müllverhalten" stark durch die Nachbarschaft geprägt wird, ist ein Ergebnis eines anderen Forschungsvorhabens an der TU Berlin, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rund 900.000 DM gefördert wird. Ein positives "Wir-Gefühl" und Wohnzufriedenheit sind demnach günstige Voraussetzungen für ein nachhaltiges Konsumverhalten der Bewohner. Ein weiteres Forschungsprojekt beschäftigt sich mit Schwangeren, die sich bewusst für ein Geburtshaus entschieden haben und während oder nach der Geburt aufgrund von Komplikationen in ein Krankenhaus verlegt werden müssen. Wie hoch das gesundheitliche Risiko für Mutter und Kind außerhalb der Krankenhäuser ist, erforschen jetzt Wissenschaftlerinnen der TU Berlin.

Das sind vier von sieben Forschungsprojekten, die in der neuen Ausgabe des Wissenschaftsdientes "Forschung aktuell" der TU Berlin vorgestellt werden. Die Texte und Fotos können unter www.tu-berlin.de/forschung-aktuell abgerufen werden. Ein Online-Abonnement ist auch möglich.

Als Ergänzung dazu bietet die Pressestelle einen weiteren Expertendienst an. Diesmal werden aus dem Bereich Biotechnologie Ansprechpartner aus der TU Berlin aufgelistet. Hier finden Sie eine Auswahl (weitere Informationen und die Expertendienste zu den Themen "Wasser" sowie "Verkehr/Transport" unter www.tu-berlin.de/forschung-aktuell ):

Biotechnologie-Centrum an der TU Berlin
Die Biotechnologie ist ein fachübergreifendes technisch-naturwissenschaftliches Arbeitsfeld, welches die Fähigkeiten von biologischen Systemen, wie z.B. Bakterienzellen, oder von deren Bestandteilen zur Umwandlung chemischer Substanzen für den Menschen nutzbar macht.

Wissenschaftlicher Direktor:
Prof. Dr. Ulrich Szewzyk
Geschäftsstelle: Dr. Heike Dörnenburg
Ackerstr. 71-76, 13355 Berlin
Tel.: 030/314-72736, Fax: 030/314-72950
Internet: http://www.tu-berlin.de/btc/
E-Mail: btc@tu-berlin.de

Biotechnologieverbund Berlin-Brandenburg e.V.
Vorsitzender: Prof. Dr.-Ing. R. Buchholz, TU Berlin
Tel: 030/314-72573, Fax: 030/314-72950
E-Mail: rainer.buchholz@tu-berlin.de
Dr. Dr. h.c. O. Pulz, Tel.: 033200/89 151
E-Mail: igv-biotech@gsb1.ins-coin.de
BBB-Verein: Tel.: 03302/202-1254
Fax.: 03302/202-1258, E-Mail: bbb@biotech-henningsdorf.de, bbb@tu-berlin.de


Fachgebiete an der TU Berlin

Mikrobiologie und Genetik
Prof. Dr. Ulf Stahl
TU Berlin, Institut für Biotechnologie
Gustav-Meyer-Allee 25, 13355 Berlin
Tel: 030/314-72750, Fax: 030/314-72922
Internet http://www.tu-berlin.de/~biotec/mibi/
E-Mail: Ulf.Stahl@lb.tu-berlin.de

Ökologie der Mikroorganismen
Prof. Dr. Ulrich Szewzyk
TU Berlin, Institut für technischen Umweltschutz
Franklinstrasse 29, 10587 Berlin
Tel.: 030/314-73460, FAX: 030/314-73461
Internet: http://www.tu-berlin.de/fb6/microbial_ecology/
E-Mail: ulrich.szewzyk@tu-berlin.de

Biochemie der Naturstoffe
Prof. Dr. Horst Kleinkauf, Prof. Dr. J. Salnikow
Dr. Ullrich Keller, Dr. Joachim Vater,
Dr. Hans von Döhren, Dr. Rainer Zocher
TU Berlin, Max-Volmer-Institut für Biophysikalische Chemie und Biochemie
Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin
Tel.: 030/314-22 376, FAX.: 030/314-21 122
Internet: http://razzo.chem.tu-berlin.de/
E-Mail: kleinkauf@chem.tu-berlin.de

Technische Biochemie
Prof. Dr. Helmut Görisch
TU Berlin, Institut für Biotechnologie
Seestraße 13, 13353 Berlin
Tel. + Fax: 030/314-27581
Internet: http://www.tu-berlin.de/fb15/techbio/
E-Mail: goer1332@mailszrz.zrz.tu-berlin.de

Bioverfahrenstechnik
Prof. Dr.-Ing. Rainer Buchholz
TU Berlin, Institut für Biotechnologie
Ackerstraße 71-76, 13355 Berlin
Tel: 030/314-72573, Fax: 030/314-72950
Internet: http://www.tu-berlin.de/~biotec/BVT/Index.html
E-Mail: rainer.buchholz@tu-berlin.de

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne: Stefanie Terp, Pressestelle der TU Berlin, Tel.: 030/314-23820, E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de, Internet: www.tu-berlin.de/forschung-aktuell

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ramona Ehret | idw

Weitere Berichte zu: Berlin<BR>Tel Biotechnologie Stahl@lb Ulf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Bergamoten – Verlockung und Verhängnis für Tabakschwärmer
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt
19.04.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung