Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchungsfeld Operationssaal

07.03.2001


Kooperation und Sicherheit in komplexen soziotechnischen Systemen "KOSIS" - erster interdisziplinärer Forschungsschwerpunkt der TU Berlin


Technischer und organisatorischer Fortschritt führen dazu, dass

unsere Welt zunehmend "perfekter", aber auch komplizierter wird. Damit wachsen die Erwartungen an Sicherheit und Zuverlässigkeit. Bei Systemen mit hohem Versagensrisiko wie bei Kernkraftwerken oder in der Luftfahrt kann man durch streng geregelte Prozessabläufe und umfassende Kontrollsysteme ein sehr hohes Sicherheitsniveau erreichen. Wie aber verfährt man bei der Vielzahl individueller, jedoch nicht minder komplexer Arbeitssysteme wie z.B. im Krankenhaus oder im Verkehrsbereich? Mit diesen Problemen wird sich der erste interdisziplinäre Forschungsschwerpunkt (IFS) der TU Berlin befassen. Im Mittelpunkt stehen die "Kooperation und Sicherheit in komplexen soziotechnischen Systemen" (KOSIS).

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus fünf Teildisziplinen der TU Berlin untersuchen
Arbeitssituationen und -abläufe, um eine gemeinsame Optimierung von Technikeinsatz, Organisation und dem Einsatz von Humanressourcen zu erreichen. Angestrebt wird ein in sich schlüssiges und seine Aufgaben sicher erfüllendes Arbeitssystem, in dem Fehler erst gar nicht entstehen. Der Schwerpunkt der Analysen liegt dabei in der Betrachtung von Kooperationen zwischen verschiedenen Menschen, wie auch zwischen Mensch und Technik sowie Technik und Technik und ihren Auswirkungen auf die zu erreichende Systemsicherheit. Hierbei werden die Kompetenzen und Methoden verschiedener ingenieurwissenschaftlicher und sozialwissenschaftlicher Fachgebiete insofern integriert, als dass menschbezogene, technikbezogene und Mensch-Technik-bezogene Aspekte ein gemeinsames Wirkungssystem bilden.

Als exemplarische Fallstudie des Interdisziplinären Forschungsschwerpunkts soll der heutige Operationssaal (OP) dienen. Dieser stellt im Arbeitssystem Krankenhaus das Kernstück und damit auch den kostenintensivsten und sicherheitskritischsten Arbeitsbereich dar. Derzeit befindet sich insbesondere das stationäre klinische Arbeitssystem unter massivem Kostendruck. Die Forderung nach höherer Effizienz folgt daraus. Außerdem stellt das Arbeitssystem OP ein äußerst dynamisches Feld des technologischen Fortschritts dar. Mikrotechnologie sowie moderne Informations- und Kommunikationstechnologien finden verstärkt Einsatz. Diese Dynamik und Komplexität machen den OP zu einem Anwendungsfeld, das sowohl hinsichtlich der Theoriebildung und Methodenentwicklung ein großes Potenzial in sich birgt sowie eine große aktuelle und in den nächsten Jahren weiter wachsende gesellschaftliche Brisanz besitzt.
Durch die disziplinübergreifende Erforschung komplexer soziotechnischer Systeme soll eine methodische Grundlage für einen allgemeinen Betrachtungsansatz geschaffen werden. Hierzu arbeiten Wissenschaftler aus den Fachgebieten Arbeitswissenschaft sowie Arbeits- und Organisationspsychologie zusammen. Die Einbindung der Semiotik verspricht im Zusammenspiel der Projektpartner ein besonderes Innovationspotenzial zu besitzen, das vor allem auf die Gestaltung der Kommunikation zwischen Mensch und Maschine wie auch zwischen Maschine und Maschine abzielt. Die Sozialwissenschaften, vertreten durch das Fachgebiet Techniksoziologie, erhalten im Rahmen der Forschungsarbeiten eine intensive wissenschaftliche Verbindung zu den Ingenieurwissenschaften und der Informatik, welche die Erkenntnisse mit geeigneten Modellierungsmethoden in einen gemeinsamen Rahmen fügt.

Der interdisziplinäre Forschungsschwerpunkt hat eine Laufzeit von drei Jahren, beginnend zum Januar 2001 und soll die Grundlage für weitere Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet bilden.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gerne der Sprecher des IFS: Prof. Dr. Wolfgang Friesdorf, TU Berlin, Institut für Arbeitswissenschaften, Steinplatz 1, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-79506, Fax: 030/314-79507, E-Mail: wolfgang.friesdorf@awb.tu-berlin.de, Internet: http://uebb.cs.tu-berlin.de/kosis/.

Ramona Ehret | idw

Weitere Berichte zu: IFS Operationssaal Untersuchungsfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik