Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haben Umweltchemikalien Einfluss auf Fortpflanzung?

05.11.2002


Europäische Kommission unterstützt Projekt zu Umwelthormonen mit 3,3 Millionen Euro; 18 Institute aus 10 Ländern beteiligt; Koordination: Dr. Ulrike Schulte-Oehlmann, Zoologisches Institut der Universität Frankfurt



Die Europäische Kommission unterstützt seit dem 1. Oktober 2002 ein Forschungsprojekt zum Thema "Umweltchemikalien mit hormonähnlicher Wirkung", den so genannten endokrinen Disruptoren, über einen Zeitraum von drei Jahren mit einem Gesamtbetrag von 3,3 Millionen Euro. Das Projekt COMPRENDO (Comparative Research on Endocrine Disrupters), an dem 18 Institute aus zehn Ländern teilnehmen, wird von Dr. Ulrike Schulte-Oehlmann, Zoologisches Institut der Universität Frankfurt, koordiniert. Wesentliche Teile des wissenschaftlichen Programms werden darüber hinaus in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Jörg Oehlmann, Zoologisches Institut, bearbeitet.



Endokrine Disruptoren stehen im Verdacht, die hormonelle Kontrolle bei Wildtieren und Menschen zu stören und so die Wachstums-, Entwicklungs- und Fortpflanzungsprozesse negativ zu beeinflussen. So konnten zum Beispiel Vermännlichungen und Verweiblichungen bei wasserlebenden Schnecken, Fischen und Amphibien beobachtet werden, die bis zum Verlust der Fortpflanzungsfähigkeit führten. Auch beim Menschen werden endokrine Disruptoren mit der steigenden Zahl ungewollt kinderloser Paare sowie der Zunahme hormonabhängiger Krebserkrankungen in den Industrieländern wie bestimmten Brustkrebsformen, Hoden- und Prostatakarzinomen in Verbindung gebracht.

Sowohl die weiblichen Sexualhormone, die Östrogene, als auch die männlichen Sexualhormone, die Androgene, haben einen großen Einfluss auf die Entwicklung, das Wachstum und die Fortpflanzung aller mehrzelligen Tiere und damit auch des Menschen. Während in der Vergangenheit vor allem hormonähnliche Substanzen mit einer östrogenartigen und antiöstrogenen Wirkung im Mittelpunkt des wissenschaftlichen Interesses standen, beschäftigt sich COMPRENDO primär mit Verdachtsstoffen mit androgenen und antiandrogenen Eigenschaften. Eine entsprechend wirkende Substanz ist Tributylzinn (TBT), das bereits in Konzentrationen von unter einem milliardstel Gramm pro Liter Wasser zur Vermännlichung von Wasserschnecken und zu deren Sterilisierung führt. Auch beim Menschen liegen Verdachtsmomente für TBT-induzierte Hormonstörungen vor. Die Substanz wird zum Beispiel im Schutzanstrich von Schiffen eingesetzt, ist aber auch in Gebrauchsgegenständen des täglichen Bedarfs zu finden.

COMPRENDO will zum einen aufklären, in welchem Maße der Mensch androgen und antiandrogen wirksamen Substanzen ausgesetzt ist. Dazu werden neben Blut- und Gewebeproben auch Nahrungsmittel aus den europäischen Ländern analysiert. Weiterhin soll die Empfindlichkeit von Vertretern unterschiedlicher Tierstämme, von Krebsen und Schnecken bis hin zu den Säugetieren, gegenüber den Substanzen vergleichend charakterisiert werden. Ein weiteres Ziel ist es, neue Testsysteme zu entwickeln, mit deren Hilfe die Gefährdung des Menschen durch hormonähnliche Chemikalien abgeschätzt werden können.

Ein Foto der Apfelschnecke Marisa cornuarieti, einer der Testorganismen im Projekt COMPRENDO, ist in der Pressestelle erhältlich. Die Weibchen dieser Art werden durch Androgene bereits bei sehr geringen Konzentrationen vermännlicht und entwickeln dann einen Penis und Samenleiter.

In Kürze werden sich alle Projektbeteiligten an der Universität Frankfurt zum Kick-off-Workshop treffen. Themen werden unter anderem Details der wissenschaftlichen Kooperation sowie die Öffentlichkeitsarbeit des Projekts sein. Das COMPRENDO-Konsortium hat sich zum Ziel gesetzt, die Öffentlichkeit auf möglichst breiter Basis und zeitnah über die wissenschaftlichen Befunde und Schlussfolgerungen aus dem Projekt zu informieren, das für den Umwelt-, aber auch Verbraucher- und Gesundheitsschutz in der Europäischen Union von großer Bedeutung ist.

Nähere Informationen: Dr. Ulrike Schulte-Oehlmann, COMPRENDO-Koordinatorin, Zoologisches Institut, Telefon: 069/798-24850, Fax: 069/798-24738, E-mail: schulte-oehlmann@zoology.uni-frankfurt.de

Dr. Ralf Breyer | idw

Weitere Berichte zu: COMPRENDO Disruptoren Fortpflanzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE