Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statistik verfeinert Spürsinn für feine französische Sinnesreize

03.04.2001


... mehr zu:
»Geruch »Sinnesreize »Spürsinn
Wundervoller Wohlgeruch spielt in der Welt der Waren eine nicht zu unterschätzende Rolle. Ein feines Näschen beweisen Produzenten, die den richtigen Riecher für die Kundenwünsche haben. Das gilt nicht nur im
übertragenen Sinn, sondern ganz konkret: Gleich drei der bedeutendsten französischen Markenartikler wurden deshalb jetzt neue Partner des Fachbereichs Statistik der
Universität Dortmund. Dekan Prof. Dr. Joachim Kunert unterstützt die französischen Unternehmer beim Begutachten und der statistischen Auswertung sensorischer und olfaktorischer Produktdaten.

Dass Dior Edelparfüms nur absetzen kann, wenn die Experten die richtige Duftnote kreieren, ist leicht nachvollziehbar. Verständlich mag auch sein, dass Danone nur über den Ladentisch geht, wenn sich der Käuferinnen und Kunden auf das frische sahnige Flair verlassen können. Dass auch der Verkauf der PKWs von Peugeot/Citroën beeinflusst wird vom Geruch im Innenraum der Limousinen, ahnt nicht jeder.

Die Statistiker von Joachim Kunerts Lehrstuhl für Mathematische Statistik und naturwissenschaftliche Anwendungen helfen an der Universität Dortmund mit, dass die französischen Firmen ihre Produktentwicklung hinsichtlich der sensorischen Eigenschaften von Parfüms, Autos und Milchprodukten verbessern können.

Sensorische Daten - wie beispielsweise der Geruch eines Autoinnenraums, die Schwere eines Parfümdufts oder die Sahnigkeit eines Joghurts - sind nur sehr schwer zu erfassen. Sensorische, sinnliche Wahrnehmungen sind eben Geschmackssache. Und wo es allein auf den richtigen Geruch ankommt, sind die olfaktorischen Experten ihren mit besonders geschulten Nasen gefragt. Die Unternehmen arbeiten also mit hochspezialisierten Testern zusammen, die in aufwendigen Verfahren ausgesucht und monatelang auf Ihre Aufgabe vorbereitet werden.

Auch Tester können irren

Derartig geschulte Spezialisten sind in der Lage, auch jene sensorischen Produkteigenschaften klar zu benennen und auf den Begriff zu bringen, die nicht instrumentell gemessen werden können. Da aber auch deren Beurteilungen fehlerbehaftet sein können, kommen statistische Kontroll-Verfahren zum Einsatz, die die Unternehmen in die Lage versetzen, "Ausreißer" (eklatante Abweichungen von Durchschnittswerten) oder subjektive Fehleinschätzungen zu erkennen.

Prof. Dr. Joachim Kunert prüft in diesem Zusammenhang mit seinem Team als wissenschaftlicher Berater der französischen Firmen den Einsatz standardisierter Statistik-Werkzeuge. Er begutachtet die Datensätze und empfiehlt effektive Auswertungsmethoden.

Weitere Information:
Prof. Dr. Joachim Kunert, Ruf 0231-755-3113, E-Mail: 
kunert@amadeus.statistik.uni-dortmund.de

Klaus Commer | idw

Weitere Berichte zu: Geruch Sinnesreize Spürsinn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie