Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Netzwerk von Konflikten. FU-Forscher beobachten das Alltagsleben in Westafrika

01.03.2001


... mehr zu:
»Akpaki »Fulbe »Westafrika
Im vergangenen Jahr informierte am Zentrum für Entwicklungsländer-Forschung (ZELF) eine große Fotoausstellung über den Alltag in einem zentralafrikanischen Land. Sie war Teil der Forschungen
der Fachrichtung Anthropogeographie und Angewandte Geographie am Fachbereich Geowissenschaften der Freien Universität Berlin in Benin. Hier droht nach Ansicht von Prof. Dr. Fred Scholz ein neuer innerafrikanischer Krieg um die Lebensgrundlagen Land und Wasser.

Josef Akpaki stammt aus Benin, einem Land in Westafrika, das bei uns nur wenige kennen. Er hatte das große Glück, zur Schule gehen zu können und anschließend mit Hilfe eines Stipendiums studieren zu dürfen. Wer die Situation des Landes kennt, weiß, dass dies nur einem Bruchteil der dort lebenden Bevölkerung vorbehalten ist. Seit vier Jahren ist Josef Akpaki nun in Berlin, um an der Freien Universität seine Doktorarbeit im Fach Geographie anzufertigen. Am Zentrum für Entwicklungsländer-Forschung (ZELF) des Instituts für Geographische Wissenschaften unter der Leitung von Prof. Dr. Fred Scholz hat er ausführliche Forschungen über die Fulbe, einem Nomadenstamm in Benin, durchführen können. Möglich wurde dies mit Hilfe eines DAAD-Stipendiums.

Die Arbeit wurde für Akpaki zu einem persönlichen Anliegen, denn schon von klein auf wurde er mit den Fulbe und mit deren Lebensstil verbundenen Problemen konfrontiert. Sechs Prozent der Gesamtbevölkerung Benins gehören dem Nomadenstamm an. Man kann die Fulbe auch als mobile Tierhalter bezeichnen, die sich auf Rinderzucht spezialisiert haben. Je nach Witterungsbedingungen (Trocken- oder Regenzeit) ziehen sie mit ihren Herden zu den verschiedenen Wasserquellen quer durch die Länder Benin, Nigeria und Togo, ohne dabei auf Grenzen zu achten. Ihr Ziel ist in erster Linie die Selbstversorgung. Mehr und mehr tendieren sie dazu, ihre Tiere in den Küstenstädten zu verkaufen.

Ursprünglich erstreckte sich ihr Verbreitungsgebiet über ganz Westafrika. Durch die postkoloniale Grenzziehung wurden sie auf mindestens sechs Staaten verteilt. Sie besitzen keinerlei Staatsangehörigkeit und haben in Benin keine Boden-, sondern nur Nutzungsrechte. Da sie kein eigenes Territorium besitzen, verfügen sie weder über eine Vertretung in der lokalen noch in der staatlichen Verwaltung. Auch ein interstaatlicher Zusammenschluss der Fulbe existiert nicht, so dass ihre Interessen nicht wirkungsvoll an die Öffentlichkeit getragen werden.

Im Gegensatz zu den Fulbe haben sich die Ackerbauern auf den Anbau von Yams (eine Art Süßkartoffel), Mais, Sesam, Sorghum und Maniok spezialisiert. Aber auch Baumwolle und Cashewnüsse werden angebaut. Ihr Flächenbedarf ist daher groß. Durch die starke Bevölkerungsexplosion in den letzten Jahren wächst der Existenzdruck stetig, und ihr Raumanspruch wird immer größer, das Weideareal der Fulbe dadurch immer kleiner.

Diese Ausgangspositionen führten zwangsläufig zu Konflikten zwischen der sesshaften Bevölkerung und den Fulbe. Josef Akpakis Ziel war nun deren genaue Erforschung. Das Wie und Warum, die Wirkung auf die Bevölkerung und die Folgen für die Landesentwicklung wurden zum Thema seiner Doktorarbeit. So konnte Akpaki allein während einer halbjährigen Materialsammlung in Benin 35 Konflikte zwischen den Ackerbauern und den mobilen Tierhaltern nachweisen und detailliert dokumentieren.
Hierbei handelt es sich um ein sehr kompliziertes Netzwerk von Konflikten auf ganz verschiedenen Ebenen. Beispielsweise fühlen sich die Ackerbauern in ihrer Existenz bedroht, wenn die Fulbe ihre riesigen Herden quer über ihre Felder treiben. Das Angebaute wird zertrampelt oder abgefressen. Andererseits haben die Fulbe oft keine anderen Möglichkeiten, da keine Ausweichrouten vorhanden sind. Wird den Fulbe die Weidenutzung untersagt, führt dies zu einer Schwächung ihrer wirtschaftlichen und lebensweltlichen Grundlage. Auch das Abdrängen der Fulbe von Wasserstellen und Wasserläufen gefährdet ihre Existenz. So wächst die Not auf beiden Seiten. Die Folgen sind Diebstähle, Belästigungen bzw. Vergewaltigungen der zurückgebliebenen Frauen, wenn ihre Männer unterwegs sind, Tötungen von Herdentieren bis hin zu Morden. Die Konflikte schaukeln sich fast schon zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen auf. Zur Eskalation der Konflikte kam es aber auch durch westliche Hilfsprojekte, wie beispielsweise den Bau von Brunnen und durch Naturkatastrophen. So löste in den 70er Jahren die Trockenheit in der Sahelzone eine massenhafte Süd-Migration aus. Seitdem treten die Auseinandersetzungen zwischen Ackerbauern und Nomaden in großer Brutalität. Häufigkeit und Verbreitung auf und gelten als allgemeines Entwicklungshemmnis des Landes.

Um diese Unruhen, die das gesamte Land erschüttern, beenden zu können, schlägt Josef Akpaki verschiedene Lösungsansätze vor: Eine einfache, aber kritische Lösung wäre die Vertreibung der Fulbe aus dem Land. Sinnvoller - wenn auch ungleich schwieriger - wäre die politische Lösung. Akpaki vermutet, dass NGOs (Nicht-Regierungsorganisationen) zu bilden erfolgreicher arbeiten könnten. Er fordert, dass dort nur die Seßhaften und die Fulbe, aber keine Regierungsbeamten vertreten sein dürften. Zwei Kommitees sollten nebeneinander arbeiten; das eine wäre für die Kontrolle, das andere für Entscheidungen zuständig. Am Anfang könnte dieser Vorschlag als Modelprojekt gestartet werden, Erfolge würden sich schnell herumsprechen und eine Verbreitung dieser Konfliktlösung wäre ohne großen Aufwand möglich.

von Claudia Kurreck


Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne:
Univ.-Prof. Dr. Fred Scholz, Institut für Geographische Wissenschaften an der Freien Universität Berlin, Zentrum für Entwicklungsländer-Forschung, Malteserstr. 74-100, 12249 Berlin, Tel.: 030 / 838-70224

Ilka Seer | idw

Weitere Berichte zu: Akpaki Fulbe Westafrika

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie