Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Berlin und Usedom - immer häufiger, immer kürzer

28.02.2001


TU-Verbundprojekt kreiert mit "Raumpartnerschaften zwischen Kontrasträumen" ein neues Steuerungsinstrument für den Freizeitverkehr/Präsentation auf der ITB am 6. März 2001

Immer mehr Menschen sind auf der Suche nach Kontrasten und leben verschiedene Identitäten an unterschiedlichen Orten aus. Der Manager einer Großstadt verlässt sie, um am Wochenende sein Grundstück im Grünen zu pflegen, der Naturfreund fährt zum Dauercampen in die Dünen. Immer häufiger richten sich Menschen ihr Zuhause in mehreren räumlichen Arealen ein - eines beispielsweise in Berlin, ein weiteres im Erholungsraum Usedom. Das sind die Ausgangspunkte für ein umfassendes Forschungsprojekt am Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin. Das mit rund 2,5 Millionen Mark Fördergeldern durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgestattete Verbundprojekt möchte den neuen Begriff der Raumpartnerschaft wissenschaftlich untermauern.

"Raumpartnerschaften sind etwas ähnliches wie Städtepartnerschaften", sagt Dr. Hans-Liudger Dienel, einer der drei Projektleiter, "aber nicht zwischen Städten, sondern zwischen Räumen und ihren Akteuren, die sich ergänzen. Organisierte Allianzen zwischen solchen Kontrasträumen, etwa der Metropole und der Urlaubsinsel, bieten viele Anknüpfungspunkte für nachhaltige Wachstumschancen im Freizeitverkehr." Dieser steht denn auch im Mittelpunkt der Überlegungen der 15 Projektmitarbeiter aus unterschiedlichen Disziplinen. Neben Dienel sind Prof. Dr. G. Wolfgang Heinze (Institut für Straßen- und Schienenverkehr, Sprecher des Projekts) und Prof. Dr. Hans Joachim Harloff (Institut für Sozialwissenschaften) in der Projektleitung.

Der wachsende Freizeit- und Urlaubsverkehr lässt sich nur sehr gering steuern. Der Trend geht dabei zu immer kürzeren und häufigeren Reisen verstärkt auch in die nähere Umgebung. "Die Verkehrswissenschaft hat sich dem Freizeitverkehr lange nur widerwillig gestellt", resümiert Dienel, "nicht zuletzt, weil er schwer zu verstehen, zu planen und zu steuern ist." Auch für Politik und Wirtschaft gilt dies. Freizeitverkehr ist - jedenfalls in Deutschland - zu einem großen Teil Individualverkehr. Mit dem Konzept der Raumpartnerschaften besteht die Aussicht, die Verkehrsbeziehungen zwischen urbanem Wohnort und kontrastreichen Naherholungsgebiet nachfrageorientierter zu gestalten und gleichzeitig ressourcensparend zu bündeln. Die Mobilitätsangebote müssten dabei so konzipiert werden, dass der Gebrauch in Routinen übergeht und ein Nutzen ohne Nachdenken möglich wird - ähnlich wie bei einer Reise mit dem eigenen Auto.

Auch die Mobilität im Naherholungsgebiet muss sichergestellt werden. Hier sind dem Gebiet angepasste neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Beispielsweise ein preisgünstiges Leihwagensystem, das der Bahnreisende problemlos nutzen kann. "Naherholungsgebiete", so der TU-Wissenschaftler, "bieten außerdem gute Voraussetzungen, um neue Produkte und Dienstleistungen zu erproben." Kontrasträume seien immer auch Testräume. Vorstellbar sind abgas- und lärmarme Elektrofahrzeuge, öffentliche Fahrräder sowie CarSharing. Außerhalb ihrer stark durch Routine bestimmten Arbeits- und Wohnumgebung sind Menschen tendenziell offener für das Experimentieren mit neuen Produkten. Das gilt auch für das Ausprobieren und Übernehmen neuer Verhaltensmuster. Die Ausnahmesituation am Urlaubsort könnte über den begrenzten Zeitraum hinaus eine längerfristige Wirkung haben und das Aufbrechen von Routinen erleichtern, "vor allem auch im Verkehrsbereich", betont der Wissenschaftler.

Dabei zielt das Konzept einer Raumpartnerschaft vor allem auf den Gedanken der Nachhaltigkeit - jedoch nicht nur in ökologischer Hinsicht, "sondern auch sozial, kulturell und ökonomisch sollen die angedachten Projekte und Kooperationsvorschläge einen nachhaltigen Charakter bekommen".

Die Begleitforschung zu diesem Vorhaben wird auf mehreren Ebenen durchgeführt. Neben Verkehrswissenschaftlern beschäftigen sich beispielsweise Psychologen mit der Reise- und Ausflugsmotivation. Sie untersuchen unterschiedliche Milieus und Gründe, die zu einer bestimmten Verkehrsmittelwahl führen. Die Politikwissenschaftler konzentrieren auf den Entwurf eines praktisch-politischen Partnerschaftsmodells sowie die Beteiligung von Experten und Betroffenen. Das historische Teilprojekt befasst sich u.a. mit den gewachsenen Verbindungen zwischen den beiden Gebieten und lotet die heutige Bedeutung der Insel Usedom als "Badewanne der Berliner" aus. Auch Wissenschaftler der ETH Zürich beteiligen sich an diesem Projekt, denn das Berliner Konzept ist auf Übertragbarkeit angelegt. "Und von den Schweizern kann man in punkto Freizeitverkehr", so der TU-Wissenschaftler, "einiges lernen." Dort befasst man sich mit einer Raumpartnerschaft zwischen Zürich und Graubünden.

Aber nicht nur Usedom und die Alpenrepublik interessieren die Berliner. Ein Projekt, das in Kürze starten soll, wird sich mit dem Gemeinschaftsverkehr auf dem Lande beschäftigen. Dafür rechnet man am Zentrum Technik und Gesellschaft mit Drittmitteln in Höhe von zwei Millionen Mark. Ein anderes Forscher-Team befasst sich mit den Verkehrsströmen bei Groß-Events. Dabei geht es weniger um ein intelligentes Staumanagement, sondern um eine Organisation der An- und Abreise im Sinne der Veranstaltungsidee.

Wollen Sie sich über das Projekt "Raumpartnerschaften zwischen Kontrasträumen" näher informieren, laden wir Sie herzlich zur öffentlichen Präsentation ein:

Zeit: am 6. März 2001, ab 14.15
Ort: auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin, Messe Berlin, Halle 14.2

Als Gesprächspartner stehen Ihnen aus der TU Berlin der Sprecher des Projekts, Prof. Dr. G. W. Heinze, (030/314-23308), Dipl.-Pol. Dörte Ohlhorst, Zentrum Technik und Gesellschaft (030/314-79383), und Dipl.-Psych. Bettina Graf, Institut für Sozialwissenschaften, sowie von der ETH Zürich Prod. Dr. Kay Axhausen und Dr. Hans-Peter Meier-Dallach vom cultur prospectiv institut Zürich zur Verfügung.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Hans-Liudger Dienel, Wiss. Geschäftsführer, Zentrum Technik und Gesellschaft, TU Berlin, Hardenbergstraße 4 - 5, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-21406, Fax: 030/314-26917, E-Mail: Dienel@ztg.tu-berlin.de, Internet: www.ztg.tu-berlin.de/index.html


Diese Medieninformation finden Sie auch im World Wide Web unter der Adresse:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2001/pi38.htm

Ramona Ehret | idw

Weitere Berichte zu: Freizeitverkehr Raumpartnerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise