Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chipsatz auf der Netzhaut soll Sehkraft wiederherstellen

18.09.2002


In zwei Jahren hoffen Forscher auf 33 mal 33 Pixel-Sehschärfe

Ein amerikanisches Projekt soll Blinde bald wieder sehen lassen. Wie zdnet heute, Mittwoch, berichtet hat, arbeiten Forscher an der Entwicklung eines Chipsatzes der direkt an der Netzhaut angebracht wird und das Augenlicht zumindest teilweise wiederherstellen kann. Die Technologie verspricht Erfolge für Menschen bei denen zwar die lichtempfindlichen Zellen auf der Netzhaut nicht mehr funktionieren, aber die Nervenzellen intakt sind. Bis 2004 soll es Blinden demnach möglich sein, zumindest Texte und Gesichter voneinander zu unterscheiden.

Die Forscher verfolgen das Ziel, Blinden wieder das Lesen zu ermöglichen und Tätigkeiten im Haus selbständig erledigen zu können. "Wir versprechen zumindest für die nahe Zukunft nicht, dass ein Blinder ein Auto lenken wird. Denn statt einer Mio. Pixel werden sie nur ungefähr 1.000 sehen. Die Bilder werden langsam erscheinen und einen Gelbstich haben. Aber sie werden sehen", so Kurt Wessendorf, Projektleiter bei Sandia Labs.

Das Chipsystem soll innen und außen am Auge angebracht werden. Eine Spezialkamera nimmt ein Video auf, dieses wird verarbeitet und dann via Radiosignal dem Auge übermittelt. Ein Chip im Inneren des Auges empfängt das Signal und stimuliert mit ausgewählten Daten die Nerven der Netzhaut.

Laut Forschern weist das Säugetierauge einen angeborenen Fehler auf. Die Stäbchen und Zäpfchen, die Photorezeptoren, liegen hinter der Neuronenschicht die den Sehnerv mit Information versorgen. Diese Tatsache reduziert die menschliche Seeschärfe und führt zum sogenannten "blinden Fleck". Will man aber den Chipsatz anbringen hat es einen Vorteil. Das Implantat sitzt direkt auf der Netzhaut und kann durch eine bestimmte Anordnung von Elektroden einen direkten Kontakt mit den Nervenzellen herstellen.

Das neun Mio. Dollar-Projekt ist eine Zusammenarbeit zwischen verschiedenen amerikanischen Forschungslabors und Universitäten. Es soll bis 2004 andauern. Bis dahin hoffen die Forscher eine Sehschärfe von 33 mal 33 Pixel zu ermöglichen.

Ingrid Köchler | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.zdnet.co.uk/
http://www.sandia.gov/

Weitere Berichte zu: Blind Chipsatz Nervenzelle Netzhaut Pixel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen