Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Introvertierte Person eher ermüdet auf der Arbeit

11.09.2002


Introvertierte Menschen haben eine größere Chance, ermüdet zu geraten als extravertierte Kollegen. Das erweist sich aus der ersten großangelegten und systematischen Forschung nach dem Einfluss der Persönlichkeit auf Ermüdung. Tilburger Wissenschaftler führten die von der niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO) subventionierte Forschung durch.

Psychologen van der Universität von Tilburg folgten während zwei Jahren insgesamt über siebenhundert Leuten. Jedes halbes Jahr beantworteten die tätigen Personen Fragebogen über Persönlichkeit, Arten des Umgehens mit Problemen, (Arbeits-)Stress und soziale Unterstützung. Auch demografische Aspekte wie die Sorge für ein Kind wurden in die Forschung miteinbezogen.

Aus der Forschung erwies sich, dass introvertierte Personen eine größere Chance auf Ermüdung zwei Jahre später als extravertierte Leute haben. Ebenfalls wichtig ist das Maß, in dem Personen ihre Arbeitslast erfahren. Arbeitnehmer, die meinen, dass sie zu viel zu tun haben, laufen eine größere Gefahr, ermüdet zu geraten als Kollegen, die meinen, dass sie nicht so viel zu tun haben.

Aus der Tilburger Forschung kam außerdem hervor, dass die Art und Weise, in der ein Individuum mit Problemen umgeht, keinen Einfluss auf die Ermüdung hat. Ein Arbeitnehmer, der beispielsweise so tut, als gäbe es kein Problem, erweist sich nicht als anfälliger für Ermüdung als jemand, der in fast allen Hinsichten gleich ist, aber ein Problem systematisch angeht und abwickelt.

Wider allen Erwartungen, scheint man körperliche und psychische Ermüdung nicht getrennt voneinander betrachten zu können. Keine körperliche Ermüdung ohne geistige Ermüdung und umgekehrt. Die Forscher raten daher Betriebsärzten, außer psychischer Ermüdung auch körperliche Ermüdung in ihre Forschungen miteinzubeziehen.

Das kann zum Beispiel mit dem neuen Fragebogen, den die Wissenschaftler entwickelt haben, erfolgen. Dieser Fragebogen kombiniert die Vorteile vorhandener Fragebogen. Er ist kompakt und anwendungsfreundlich. Die Forscher nennen den Fragebogen schlechthin geeignet, um Arbeitnehmer durchzuleuchten.

Bis jetzt wurden noch wenig Forschungen nach der allgemeinen Annahme, dass Persönlichkeit die Erfahrung von Ermüdung beeinflusst, durchgeführt. Diese Forschung wurde von der niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO) finanziert und gehört zum Prioritätsprogramm Psychische Ermüdung in der Arbeitssituation.

Nähere Informationen bei Dr. Helen Michielsen (Universität Tilburg, Abteilung Psychologie und Gesundheit), Tel. +31 (0)13 4662299, Fax +31 (0)13 4662370, Email: h.j.michielsen@uvt.nl. Ihre Promotion fand am 13. September statt, Promotoren waren Prof. Dr. G.L. van Heck und Prof. Dr. T.M. Willemsen.

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Ermüdung Fragebogen Introvertiert Persönlichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik