Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscherteam entwickelt Diamant-Chip

09.09.2002


Neue Technologie macht Kohlenstoff Halbleiter-fähig

Ein Team aus schwedischen und britischen Materialwissenschaftlern hat eine neue Methode zur Produktion sehr reiner Diamantschichten entwickelt, mit der die Erzeugung von noch leistungsfähigeren Halbleitern ermöglicht werden soll. Unter der Leitung von Jan Isberg vom schweizerisch-schwedischen Konzern ABB modifizierten die Forscher eine bereits bekannte Technik zur Herstellung von Diamantfilmen, und erzeugten 4 x 4 Millimeter große und bis zu 0,7 Millimeter dicke, hochreine Diamant-Einkristalle. Die neue Technologie sei besonders für den Einsatz in stark beanspruchten elektronischen Schaltkreisen wie Radaranlagen oder Raumsonden geeignet, berichtet das Wissenschaftsmagazin Science.

Bedingt durch die hohe Hitzebeständigkeit und Härte von Diamanten stellt Kohlenstoff (in Form von Diamant)-basierte Elektronik oft die bessere Alternative zum gängigen Silizium dar. Da Kohlenstoff in der Natur aber hauptsächlich in der Form von Graphit vorkommt, das sich zur Halbleiterherstellung nicht eignet, war Diamant-basierte Elektronik bis jetzt nicht realisierbar.

Die Technik, die dem Forscherteam als Grundlage für die neue Entwicklung diente, ist unter dem Namen "Microwave Plasma Chemical Vapor Deposition" bekannt. Dabei wird Methan in einem Plasma in seine Bestandteile Wasserstoff und Kohlenstoff zerlegt, letzterer setzt sich auf einer Oberfläche als Diamantfilm ab. Die neue Technologie erzeugt die Schicht auf der Oberfläche eines zweiten Diamanten, von dem sie anschließend per Laser getrennt wird. Die Entwicklung von Kristallkörnchen, die normalerweise die Bewegung von elektrischen Ladungsträgern stören, wird dadurch verhindert. Durch gezieltes Einschleusen von Bor-Atomen, die Löcher in der Kristallstruktur erzeugen, wird das Material in einen Halbleiter umgewandelt.

Nach Meinung der Wissenschaftler ist es unwahrscheinlich, dass in Zukunft Diamant-Chips die heutigen Silizium-Chips ersetzen werden. Der Einsatz in den genannten Bereichen (Radar, Satelliten) sei aber durchaus vorstellbar. Von einer praktischen Anwendung der neuen Technik sehen sich die Forscher im Moment aber noch weit entfernt.

Karin Brachtl | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.science.com

Weitere Berichte zu: Diamant Diamant-Chip Elektronik Halbleiter Kohlenstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten