Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikament schaltet Blutverdünnung ein und aus

05.09.2002


Substanzwirkung kann von Gegenmittel neutralisiert werden

Forscher des Duke University Medical Centers in North Carolina haben ein Medikament zur Blutverdünnung entwickelt, das ein- und ausschaltet werden kann. Die Substanz wird von einem Gegenmittel neutralisiert, um im Falle einer Verletzung eine zu starke Blutung zu verhindern. Der Wissenschaftler Christopher Rusconi testet das neue Medikament zurzeit im Tierversuch.

Die Forscher verwendeten für den Modelversuch Heparin, das die Blutgerinnung hemmt und als rasch wirkendes Antikoagulans zur Vorbeugung von Thrombosen und Embolien eingesetzt wird. Heparin wird gewöhnlich Patienten vor Operationen zur Verhinderung von Gefäßverschlüssen verabreicht, da Blut im Kontakt mit Operations-Instrumenten zur Gerinnung neigt. Der Gerinnunggshemmer kann im Einzelfall während und nach Operationen aber zu Blutungen und mitunter zum Tod führen. "Durch die Kontrolle der Medikation mit einem Gegenmittel könnten Mediziner eventuelle Blutungen vor und während operativer Eingriffe besser kontrollieren", erklärte der Seniorautor der Studie Bruce Sullenger.

"Es gibt ein Gegenmittel für die blutgerinnende Wirkung von Heparin. Aber die Substanz wirkt nicht immer und ist schwer zu verabreichen", so Sullenger. Das Team konzentrierte sich auf eine andere Substanzklasse, so genannte Aptamere. Aptamere sind Nukleinsäure-Moleküle, die direkt an ein Zielprotein binden und es blockieren. "Wir haben ein Aptamer entwickelt, das ein für die Blutgerinnung erforderliches Protein blockiert, um daraus ein neues Blutverdünnungspräparat herzustellen", erläuterte Rusconi. Daraufhin entwickelten die Mediziner ein Gegenmittel, das auf das Aptamer abgestimmt den Blutverdünnungsprozess wieder umkehrte.

Die ersten Versuche verliefen erfolgreich. Innerhalb von zehn Minuten konnte das Gegenmittel die Wirkung des Antikoagulans aufheben. In den nächsten Jahren wird sich zeigen, ob es das Medikament auch in die klinische Testphase schafft. Sullenger glaubt, dass der Ein- und Ausschaltmechanismus auch in anderen medizinischen Bereichen wie der Onkologie oder der Anästhesiologie Anwendung finden kann.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.mc.duke.edu/index3.htm

Weitere Berichte zu: Blutung Blutverdünnung Gegenmittel Heparin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie