Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Künstliche Bräune".

04.09.2002


Substanz regt körpereigene Melaninproduktion an

Das australische Biotech-Unternehmen Epitan entwickelt in einem Labor der Monash University "künstliche Bräune". Die Substanz Melanotan mit dem Spitznamen "Barbie Drug" ist ein natürliches Hormon, das nach einmaliger Anwendung makellose Bräune verleihen soll. Melanotan löst die Produktion von Melanin, dem braunen bis schwarzen Pigment aus. Das Pigment bedingt neben der Hautfarbe die Sonnenbräunung.

Versuche mit Hunden sind laut einem BBC-Bericht bereits erfolgreich verlaufen. Hunde sind aber natürlich bedingt für die Substanz empfänglicher als Menschen. Ihr Fell wurde nach der Verbreichung von Melanotan rabenschwarz. Für die Entwickler ist die Substanz aber nicht nur ein Modegag. Melanotan soll einen Schutz vor der australischen Sonne bieten, die die Zahl der Hautkrebserkrankungen jährlich steigen lässt. Die Wirkung beruht auf der Bildung von Melanin, das der Körper selbst bildet und die Bräunung hervorruft. "Melanin ist die körpereigene Sonnencreme", erklärte der leitende Angestellte Wayne Millen von Epitan. Die Tatsache, dass sich durch die Melaninbildung die Haut bräunt, ist sicherlich eine ansehnliche Nebenwirkung, wichtig ist aber, dass dadurch ein Schutzmechanismus ausgelöst wird.

Die Entwicklung von Melanotan hat bis dato zehn Mio. Dollar gekostet, mit weiteren 70 Mio. Dollar, das Zulassungsprozedere inbegriffen, ist zu rechnen. Melanotan wird 2005 auf den Markt kommen, dann soll die Substanz unter die Haut implantiert werden. Eine 30-Tagesdosis soll den Entwicklern zufolge rund 100 Dollar kosten, eine einmal jährliche Dosis sollte aber ausreichen. Idealerweise wird Melanotan beim Dermatologen erhältlich sein.

Melanotan ist speziell für den australischen Markt interessant. Rund 500 Mio. Dollar werden jährlich für medizinische Hautbehandlungen ausgegeben. Erste Versuchskandidaten sind mit der Wirkung der Substanz zufrieden. "Melanotan wirkt schnell, verleiht eine Rundumbräune und erspart viel Arbeit", erklärte Simon Jenner, der an der ersten klinischen Studie teilnahm. Ende 2003 startet Melanotan in die dritte Versuchsphase.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.monash.edu.au

Weitere Berichte zu: Bräune Epitan Melanin Melanotan Pigment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie