Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Künstliche Bräune".

04.09.2002


Substanz regt körpereigene Melaninproduktion an

Das australische Biotech-Unternehmen Epitan entwickelt in einem Labor der Monash University "künstliche Bräune". Die Substanz Melanotan mit dem Spitznamen "Barbie Drug" ist ein natürliches Hormon, das nach einmaliger Anwendung makellose Bräune verleihen soll. Melanotan löst die Produktion von Melanin, dem braunen bis schwarzen Pigment aus. Das Pigment bedingt neben der Hautfarbe die Sonnenbräunung.

Versuche mit Hunden sind laut einem BBC-Bericht bereits erfolgreich verlaufen. Hunde sind aber natürlich bedingt für die Substanz empfänglicher als Menschen. Ihr Fell wurde nach der Verbreichung von Melanotan rabenschwarz. Für die Entwickler ist die Substanz aber nicht nur ein Modegag. Melanotan soll einen Schutz vor der australischen Sonne bieten, die die Zahl der Hautkrebserkrankungen jährlich steigen lässt. Die Wirkung beruht auf der Bildung von Melanin, das der Körper selbst bildet und die Bräunung hervorruft. "Melanin ist die körpereigene Sonnencreme", erklärte der leitende Angestellte Wayne Millen von Epitan. Die Tatsache, dass sich durch die Melaninbildung die Haut bräunt, ist sicherlich eine ansehnliche Nebenwirkung, wichtig ist aber, dass dadurch ein Schutzmechanismus ausgelöst wird.

Die Entwicklung von Melanotan hat bis dato zehn Mio. Dollar gekostet, mit weiteren 70 Mio. Dollar, das Zulassungsprozedere inbegriffen, ist zu rechnen. Melanotan wird 2005 auf den Markt kommen, dann soll die Substanz unter die Haut implantiert werden. Eine 30-Tagesdosis soll den Entwicklern zufolge rund 100 Dollar kosten, eine einmal jährliche Dosis sollte aber ausreichen. Idealerweise wird Melanotan beim Dermatologen erhältlich sein.

Melanotan ist speziell für den australischen Markt interessant. Rund 500 Mio. Dollar werden jährlich für medizinische Hautbehandlungen ausgegeben. Erste Versuchskandidaten sind mit der Wirkung der Substanz zufrieden. "Melanotan wirkt schnell, verleiht eine Rundumbräune und erspart viel Arbeit", erklärte Simon Jenner, der an der ersten klinischen Studie teilnahm. Ende 2003 startet Melanotan in die dritte Versuchsphase.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.monash.edu.au

Weitere Berichte zu: Bräune Epitan Melanin Melanotan Pigment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie