Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Röntgenauge auf Museumstour

02.09.2002


Nicht nur Handys, auch Röntgenanlagen folgen dem Trend und werden immer kompakter. Damit können mobile Mikro-Röntgenfluoreszenzspektrometer in Museen transportiert werden, um empfindliche Exponate vor Ort zu untersuchen. Für sie war bislang der Gang ins herkömmliche Röntgenlabor zu riskant und aufwendig. Ob Maleremaille, Gemälde, Glasfluss oder Metallobjekte - das Röntgenlicht enthüllt die Zusammensetzung jeder anorganischen Verbindung und auch geschickt angefertigte historische Fälschungen.

Chemiker der TU Berlin haben zusammen mit Kunsthistorikern und Geräteentwicklern aus Berlin-Adlershof im Rahmen eines Verbundprojektes mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der intax GmbH das Spektrometer ArtTAX entwickelt, mit dem beispielsweise über die Zusammensetzung der Objekte Hinweise zum Alter von Kunstobjekten gesammelt werden können.
Die Mikro-Röntgenfluoreszenzanalyse ermöglicht es, die elementare Zusammensetzung eines Stoffes festzustellen. Das neue Gerät ist mobil einsetzbar und erlaubt die zerstörungsfreie Untersuchung fragiler Stücke. Es kann in jedem Museum aufgebaut werden und eine wenige Millimeter dicke Bleiwand schützt dabei die Untersucher vor Strahlung. Der Spektrometerkopf besitzt eine neuartige Röntgenoptik, mit der der anregende Strahl extrem auf unter einen zehntel Millimeter gebündelt wird.
Das ArtTAX bestrahlt die Oberfläche der Kunstobjekte mit einem Röntgenstrahl, der das Material anregt, selbst eine Röntgenstrahlung auszusenden. Jedes Element zeigt eine andere Wellenlänge, besonders schwere Elemente wie Metalle, beispielsweise Blei, können durch den Röntgenbeschuss gut nachgewiesen werden. Die integrierte Kamera zeigt eine Abbildung der zu untersuchenden Probenregion. Die exakte Position des Röntgenstrahls auf der Probe sowie der genaue Abstand zwischen Objekt und Spektrometer wird mit Hilfe dreier Dioden bestimmt. Das Gerät erfasst die Strahlung mit einem Röntgendetektor, der ursprünglich für die Marsmission der NASA entwickelt wurde. Der Detektor besitzt den immensen Vorteil, das er ohne Kühlung durch flüssigen Stickstoff auskommt.
Eingesetzt wurde das ArtTAX zum Beispiel für die Altersbestimmung von Limosiner Maleremaille aus dem späten 15. bis zum frühen 17. Jahrhundert. Die Emaillearbeiten auf Kupfertafeln oder -gefäßen zeigen eine detaillierte und mehrfarbige Darstellung. Zur Zeit des Historismus im 19. Jahrhundert waren diese Stücke sehr beliebt und erzielten bei Händlern und auf Auktionen hohe Preise. Kein Wunder, dass in dieser Zeit viele Fälschungen und Kopien entstanden. Da die meisten dieser Stücke durch die Spannung und Korrosion der Emaille äußerst empfindlich sind, ist ein Transport in ein Labor oft nicht möglich.
Als die Forscher anfingen, sich einen Überblick über die in den verschiedenen Jahrhunderten verwendeten Rezepturen zu verschaffen, stellten sie fest, dass es bestimmte Stoffe gibt, die sich als Zeitmarker eignen, da sie erst ab einer bestimmten Zeit verwendet wurden. So wurde das Element Chrom seit dem Jahr 1802 verwendet und nach 1830 wurde Uran absichtlich dem Glas zugesetzt. Die Kopien aus dem 19. Jahrhundert enthalten in ihrem Glasanteil ausnahmslos hohe Bleioxid-Gehalte, während die Stücke aus der Renaissance überwiegend bleifrei sind.
Das Spektrometer ArtTAX ist mit entsprechender Software versehen und wird mittlerweile in Serie produziert. Es steht so einem breiten Anwenderkreis zur Verfügung, zu dem Gemälde-, Musikinstrumenten- und Kunstgewerbesammlungen gehören, die eine eigene wissenschaftliche Abteilung haben, die Materialanalysen benötigen, um ihre Objekte besser restaurieren zu können.

Datenbank
Forschungsprojekt: Entwicklung eines mobilen Gerätes zur Mikro-Röntgenfluorenszenzanalyse: Zerstörungsfreie Untersuchungen zur Chronologie Limosiner Maileremaille
Ansprechpartner: Dipl.-Chem. Stefan Röhrs, E-Mail: roeh0530@mailszrz.zrz.tu-berlin.de, Tel: 030/314-23741; Fax: 030/314-21106
Kontakt: TU Berlin, Institut für Chemie, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin
Forschungsgebiet: Einsatz neuer Technologien in den Geisteswissenschaften
Finanzgeber: BMBF (Bundesministerium für Forschung und Bildung)
Das Gerät im Verkauf: www.intax-berlin.de/de/3/2

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de/zd/labs/xrf/funktionsweise.htm
http://www.tu-berlin.de/forschung-aktuell

Weitere Berichte zu: ArtTAX Röntgenstrahl Spektrometer Zusammensetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Getarntes Virus für die Gentherapie von Krebs
31.01.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics