Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klein aber fein: BMBF förderte im Jahr 2001 Mikrosystemtechnik mit 55,3 Millionen Euro

21.08.2002


Jahresbericht Mikrosystemtechnik 2001:

Drei Viertel der Förderung ging an kleine und mittlere Unternehmen

Innovative Produkte benötigen immer mehr Mikrosystemtechnik-Bausteine. Dies geht aus dem Jahresbericht zum Förderkonzept "Mikrosystemtechnik 2000+" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hervor. Im Jahr 2001 förderte das BMBF insgesamt 37 industrielle Verbundprojekte mit insgesamt 55,3 Millionen Euro. Fast drei Viertel der Förderung entfiel auf die kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU). Das zeigt, dass die Mikrosystemtechnik für diese Betriebe unentbehrlich geworden ist und ein großes Wachstums- und Wertschöpfungspotenzial birgt. Die Integration der aufwendigen Technik in die Betriebe und Produkte durch die strikte Ausrichtung des BMBF-Förderkonzepts auf KMU hat sich bewährt.

Die Förderschwerpunkte lagen im Jahr 2001 vor allem in den Bereichen Medizintechnik und Pharma sowie in der Automobil- und Umwelttechnik. So wird in dem Projekt MIMOLIS ein Gerät entwickelt, das zur Bestimmung kleinster medizinischer Wirkstoffkonzentrationen in der klinischen Diagnostik dient. Krebstherapieüberwachung von Kleinkindern wird durch miniaturisierte UV-Laser zuverlässiger und kostengünstiger, außerdem werden gesundheitliche Folgeschäden vermieden. Das Projekt "Intramik" entwickelt ein Endoskop, das sofortige, absolut verletzungsfreie mikroskopische Untersuchungen eines Tumors vor Ort ermöglicht - die Gefahr einer Ausstreuung, wie sie bei herkömmlichen Verfahren besteht, wird dadurch erheblich gemindert. Systeme mit hoher Intelligenz und starker Vernetzung stehen im Zentrum der Fahrzeugentwicklung. Multifunktionale Sensorsysteme werden im Rahmen des Verbundprojekts MUSE entwickelt. Elektrische, elektromechanische und elektrohydraulische Funktionseinheiten sollen Komfort, Umweltverträglichkeit und Zuverlässigkeit von Fahrzeugen garantieren. Schließlich wird in einem weiteren Projekt mit Hilfe der Mikrosystemtechnik an einem Gaswarngerät gearbeitet. Damit wird ein zukunfts-trächtiger Markt für Explosionsschutz-Sensoren erschlossen. Aber auch im Alltag wird zunehmend die Mikrosystemtechnik Einzug halten. Ablesesysteme für den Einzelhandel, Chipkarten für öffentliche Verkehrsmittel und Sicherungssysteme für den privaten Bereich werden derzeit entwickelt und erprobt.


Nähere Informationen erteilt der Projektträger:
VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
Dr. Lars Heinze
Rheinstraße 10B
14513 TeltowTelefon: (0 33 28) 4 35- 1 65
Fax: (0 33 28) 4 35- 2 56

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://idw-online.de/public/www.vdivde-it.de/mst

Weitere Berichte zu: KMU Mikrosystemtechnik Verbundprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik