Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uterus-Transplantat ermöglicht Lebendgeburt

21.08.2002


Schwedische Forscher: Einsatz bei Menschen in zwei Jahren

Forschern der Sahlgrenska Akademie an der Universität von Göteborg ist erstmals eine Lebendgeburt aus einem Uterus-Transplantat gelungen. Das schwedische Team unter der Leitung von Mats Brännström pflanzten einen Arm des V-förmigen Uterus einer Maus in den Unterleib einer anderen Maus, im Speziellen entlang der bestehenden Gebärmutter. Obwohl es noch einiger Forschung bedarf, rechnen Experten mit einem ähnlichen Verfahren für den Menschen in rund zwei Jahren, berichtet das Fachblatt New Scientist.

Die Forscher implantierten den Uterusteil, indem sie ihn mit der Blutversorgung der Empfängermaus verbanden. Einige Tage später zeigte sich, dass der Blutfluss in beiden Organen ähnlich war. In der Folge wurden in jeden Uterus drei befruchtete Embryonen eingepflanzt. Im Spenderorgan entwickelte sich eines von drei Embryonen, im natürlichen Uterus entwickelten sich alle drei Embryonen zu einem gesunden Fötus. Nach 13 Tagen (zwei Drittel der Schwangerschaftsdauer) wurde das Experiment aufgrund von ethischen Restriktionen beendet.

"Gewicht und Größe der Föten waren im natürlichen und implantierten Uterus ähnlich", erklärte Brännström. John Mills von der British Fertility Society kommentierte die Ergebnisse: "Bei Menschen besteht das Problem der Abstoßung." Bislang verliefen Uterus-Transplantationen bei Menschen erfolglos. Einzig im April 2000 war ein Versuch in Saudi Arabien für 99 Tage von Erfolg gekrönt. Der Versuch scheiterte, da verstopfte Gefäße die Blutversorgung der Organe stoppten. Brännström rechnet dennoch mit der ersten Schwangerschaft durch ein Uterus-Transplantat innerhalb von zwei Jahren.

"Der Uterus ist ein Muskelgewebe, daher ist eine Transplantation nicht schwierig. Dieses Experiment funktionierte, da wir das Gefäßystem des zu implantierenden Uterus dirket mit der bestehenden Blutversorgung verbunden haben", so Brännström weiter. Mäuse haben ein extrem kompliziertes Gefäßsystem. Der Durchmesser der Gefäße beträgt weniger als einen Millimeter. "Aufgrund des größeren Gefäßsystems bei Menschen ist hier ein Eingriff wesentlich einfacher. Wir haben bereits invitro-Untersuchungen mit menschlichem Gewebe begonnen, um mehr über Abstoßung und andere Faktoren, wie lange zum Beispiel ein Spender-Uterus außerhalb des Körpers überlebt, zu lernen", ergänzte der Forscher.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.sahlgrenska.gu.se/index_eng.html
http://www.gu.se/English/default.html
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: Blutversorgung Embryo Lebendgeburt Uterus Uterus-Transplantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie