Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Nutzen der Beschränktheit

19.08.2002


Ein enormes Gedächtnis und überdurchschnittlich großes Wissen scheinen zunächst nur Vorteile zu haben. Geringere mentale Kapazität wird dagegen oft gleichgesetzt mit einer schwächer ausgeprägten Fähigkeit, Probleme zu lösen. Genau diese Verknüpfung stellen die Kognitionspsychologen Ralph Hertwig und Peter M. Todd vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung nun in Frage.

Hertwig und Todd sagen, dass Grenzen bei der Verarbeitung von Informationen auch eine positive Seite haben. Sie können wichtige Adaptationsprozesse ermöglichen, die bei entsprechend höherer intellektueller Kapazität möglicherweise ausblieben. So sind Menschen, die nur eine geringe Zahl von Informationen zur Verfügung haben, eher in der Lage, mithilfe einfacher Lösungsstrategien ans Ziel zu kommen. Verblüffenderweise sind ihre Schlussfolgerungen dennoch oft ebenso gut wie die derer, die mit mehr Informationen ins Rennen gehen.

In einer 1999 veröffentlichten Studie fragten die Psychologen Daniel G. Goldstein und Gerd Gigerenzer Studenten aus Chicago und München: Welche Stadt hat die höhere Einwohnerzahl: San Diego oder San Antonio? 62% der Chicagoer Studenten tippten auf die richtige Antwort San Diego, bei den deutschen waren es jedoch 100%. Die deutschen Studenten verfuhren dabei nach der so genannten "recognition heuristic", d.h. einer Entscheidungsregel, die einzig und allein den Faktor "Wiedererkennung" (in diesem Fall der Städte) in Betracht zieht. Verallgemeinert gesagt heißt das: "Wird eines von zwei Objekten wiedererkannt und das andere nicht, so kann man bei dem wiedererkannten von einem höheren Wert ausgehen." Unbrauchbar ist diese Entscheidungsregel natürlich, wenn alle Objekte wiedererkannt werden, wie es bei den amerikanischen Studenten der Fall war. Hätten diese also weniger über die US- Städte gewusst, wären ihre Testergebnisse womöglich besser ausgefallen. Goldstein und Gigerenzer bezeichnen dieses Phänomen als "less-is-more effect".
Solche Beispiele belegen für Hertwig und Todd die Vorteile begrenzten Wissens.

Die meisten Menschen können sich im Kurzzeitgedächtnis nur etwa sieben Informationen merken. Diese Begrenzung zwingt uns, über Muster und Gruppen gedankliche Zusammenhänge zu erstellen, sodass Informationen "gebündelt" gespeichert werden können. Beim Erwerb von Fremdsprachen sehen Hertwig und Todd begrenzte mentale Kapazität gar als vorteilhaft an, um Bestleistungen zu erzielen. Das schwächere Erinnerungsvermögen von Kindern führt nämlich dazu, dass sich die wenigen, dafür aber sicher gelernten Sprachmuster, Vokabeln und Konjugationstabellen genauer einprägen und später leichter abgerufen werden können. Kinder bilden so ein sicheres Fundament einfacher Zusammenhänge, mit dessen Hilfe sich komplexere Zusammenhänge später einfacher verstehen lassen. Hertwig vergleicht das mit dem Bau eines Hochhauses von unten her. "Erwachsene neigen dazu, dieses Hochhaus von oben her bauen zu wollen", meint Hertwig. Auf Grund ihrer höheren geistigen Fähigkeiten, versuchen sie, die gesamte Struktur der Fremdsprache rein analytisch zu erfassen - und scheitern dabei oft kläglich.

Untersuchungen mit neuronalen Netzen haben gezeigt, dass solche selbstständig lernenden Computerprogramme keineswegs mit wachsender Gedächtniskapazität immer erfolgreicher werden. Ein Computerwissenschaftler begrenzte die Kapazität eines neuronalen Netzes zum Spracherwerb, um die Beschränktheit von Kleinkindern nachzuahmen und stellte daraufhin fest, dass sich dadurch die Lernleistung deutlich erhöhte.

Wir Menschen treffen häufig Entscheidungen, die wenig rational sind und dennoch zum Erfolg führen. Evolutionsbiologen beschäftigt nun die Frage: Warum sind wir überhaupt mit solch simplen Heuristiken ausgestattet? Die weit verbreitete Antwort lautet, dass unsere begrenzten geistigen Fähigkeiten keine komplexeren Prozesse zuließen. Die These von Hertwig und Todd führt jedoch zu einer völlig entgegengesetzten Sichtweise. Wären diese komplexeren Prozesse nämlich in der Evolution zwingend notwendig gewesen, so hätte sich ein entsprechender Adaptationsdruck aufgebaut. Dann hätte sich die mentale Kapazität des Menschen sukzessive erhöht, um sich den veränderten Bedingungen anzupassen, sagen die beiden Wissenschaftler. Die bestehenden Grenzen unserer geistigen Fähigkeiten ließen sich nämlich auch umgekehrt erklären. Einfache Entscheidungsregeln haben sich im Laufe der Evolution bewährt, stellen dabei aber nur geringe Anforderungen an die mentale Kapazität. Bei Menschen mit einer höheren mentalen Kapazität, die diese Anforderungen übererfüllt, könnte man spekulieren, dass diese ungenutzte "Intelligenz" zum Selektionsnachteil wird, weil sie an anderer Stelle, wo sie gebraucht würde, nicht zur Verfügung stünde.
Die Nachteile eines grenzenlosen Intellekts fasst der argentinische Autor Jorge Luis Borges in der Figur seines Ireneo Funes zusammen: Funes’ perfektes Gedächtnis bringt ihm zwar viel Bewunderung, lähmt jedoch seine Fähigkeit, sich in der Welt zurechtzufinden. So sind seine Abstraktionsfähigkeiten durch das allmächtige Gedächtnis derart verkümmert, dass er nicht in der Lage ist, ähnliche Objekte gedanklich zu verbinden - Einen um 3.14. Uhr im Profil zu sehenden Hund erkennt er um 3.15 Uhr nicht mehr wieder, als er sich ihm von vorne zeigt.

Von David Neubeck

Dr. Antonia Rötger | idw

Weitere Berichte zu: Beschränktheit Gedächtnis Kapazität Zusammenhänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics