Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Nutzen der Beschränktheit

19.08.2002


Ein enormes Gedächtnis und überdurchschnittlich großes Wissen scheinen zunächst nur Vorteile zu haben. Geringere mentale Kapazität wird dagegen oft gleichgesetzt mit einer schwächer ausgeprägten Fähigkeit, Probleme zu lösen. Genau diese Verknüpfung stellen die Kognitionspsychologen Ralph Hertwig und Peter M. Todd vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung nun in Frage.

Hertwig und Todd sagen, dass Grenzen bei der Verarbeitung von Informationen auch eine positive Seite haben. Sie können wichtige Adaptationsprozesse ermöglichen, die bei entsprechend höherer intellektueller Kapazität möglicherweise ausblieben. So sind Menschen, die nur eine geringe Zahl von Informationen zur Verfügung haben, eher in der Lage, mithilfe einfacher Lösungsstrategien ans Ziel zu kommen. Verblüffenderweise sind ihre Schlussfolgerungen dennoch oft ebenso gut wie die derer, die mit mehr Informationen ins Rennen gehen.

In einer 1999 veröffentlichten Studie fragten die Psychologen Daniel G. Goldstein und Gerd Gigerenzer Studenten aus Chicago und München: Welche Stadt hat die höhere Einwohnerzahl: San Diego oder San Antonio? 62% der Chicagoer Studenten tippten auf die richtige Antwort San Diego, bei den deutschen waren es jedoch 100%. Die deutschen Studenten verfuhren dabei nach der so genannten "recognition heuristic", d.h. einer Entscheidungsregel, die einzig und allein den Faktor "Wiedererkennung" (in diesem Fall der Städte) in Betracht zieht. Verallgemeinert gesagt heißt das: "Wird eines von zwei Objekten wiedererkannt und das andere nicht, so kann man bei dem wiedererkannten von einem höheren Wert ausgehen." Unbrauchbar ist diese Entscheidungsregel natürlich, wenn alle Objekte wiedererkannt werden, wie es bei den amerikanischen Studenten der Fall war. Hätten diese also weniger über die US- Städte gewusst, wären ihre Testergebnisse womöglich besser ausgefallen. Goldstein und Gigerenzer bezeichnen dieses Phänomen als "less-is-more effect".
Solche Beispiele belegen für Hertwig und Todd die Vorteile begrenzten Wissens.

Die meisten Menschen können sich im Kurzzeitgedächtnis nur etwa sieben Informationen merken. Diese Begrenzung zwingt uns, über Muster und Gruppen gedankliche Zusammenhänge zu erstellen, sodass Informationen "gebündelt" gespeichert werden können. Beim Erwerb von Fremdsprachen sehen Hertwig und Todd begrenzte mentale Kapazität gar als vorteilhaft an, um Bestleistungen zu erzielen. Das schwächere Erinnerungsvermögen von Kindern führt nämlich dazu, dass sich die wenigen, dafür aber sicher gelernten Sprachmuster, Vokabeln und Konjugationstabellen genauer einprägen und später leichter abgerufen werden können. Kinder bilden so ein sicheres Fundament einfacher Zusammenhänge, mit dessen Hilfe sich komplexere Zusammenhänge später einfacher verstehen lassen. Hertwig vergleicht das mit dem Bau eines Hochhauses von unten her. "Erwachsene neigen dazu, dieses Hochhaus von oben her bauen zu wollen", meint Hertwig. Auf Grund ihrer höheren geistigen Fähigkeiten, versuchen sie, die gesamte Struktur der Fremdsprache rein analytisch zu erfassen - und scheitern dabei oft kläglich.

Untersuchungen mit neuronalen Netzen haben gezeigt, dass solche selbstständig lernenden Computerprogramme keineswegs mit wachsender Gedächtniskapazität immer erfolgreicher werden. Ein Computerwissenschaftler begrenzte die Kapazität eines neuronalen Netzes zum Spracherwerb, um die Beschränktheit von Kleinkindern nachzuahmen und stellte daraufhin fest, dass sich dadurch die Lernleistung deutlich erhöhte.

Wir Menschen treffen häufig Entscheidungen, die wenig rational sind und dennoch zum Erfolg führen. Evolutionsbiologen beschäftigt nun die Frage: Warum sind wir überhaupt mit solch simplen Heuristiken ausgestattet? Die weit verbreitete Antwort lautet, dass unsere begrenzten geistigen Fähigkeiten keine komplexeren Prozesse zuließen. Die These von Hertwig und Todd führt jedoch zu einer völlig entgegengesetzten Sichtweise. Wären diese komplexeren Prozesse nämlich in der Evolution zwingend notwendig gewesen, so hätte sich ein entsprechender Adaptationsdruck aufgebaut. Dann hätte sich die mentale Kapazität des Menschen sukzessive erhöht, um sich den veränderten Bedingungen anzupassen, sagen die beiden Wissenschaftler. Die bestehenden Grenzen unserer geistigen Fähigkeiten ließen sich nämlich auch umgekehrt erklären. Einfache Entscheidungsregeln haben sich im Laufe der Evolution bewährt, stellen dabei aber nur geringe Anforderungen an die mentale Kapazität. Bei Menschen mit einer höheren mentalen Kapazität, die diese Anforderungen übererfüllt, könnte man spekulieren, dass diese ungenutzte "Intelligenz" zum Selektionsnachteil wird, weil sie an anderer Stelle, wo sie gebraucht würde, nicht zur Verfügung stünde.
Die Nachteile eines grenzenlosen Intellekts fasst der argentinische Autor Jorge Luis Borges in der Figur seines Ireneo Funes zusammen: Funes’ perfektes Gedächtnis bringt ihm zwar viel Bewunderung, lähmt jedoch seine Fähigkeit, sich in der Welt zurechtzufinden. So sind seine Abstraktionsfähigkeiten durch das allmächtige Gedächtnis derart verkümmert, dass er nicht in der Lage ist, ähnliche Objekte gedanklich zu verbinden - Einen um 3.14. Uhr im Profil zu sehenden Hund erkennt er um 3.15 Uhr nicht mehr wieder, als er sich ihm von vorne zeigt.

Von David Neubeck

Dr. Antonia Rötger | idw

Weitere Berichte zu: Beschränktheit Gedächtnis Kapazität Zusammenhänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie