Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Nutzen der Beschränktheit

19.08.2002


Ein enormes Gedächtnis und überdurchschnittlich großes Wissen scheinen zunächst nur Vorteile zu haben. Geringere mentale Kapazität wird dagegen oft gleichgesetzt mit einer schwächer ausgeprägten Fähigkeit, Probleme zu lösen. Genau diese Verknüpfung stellen die Kognitionspsychologen Ralph Hertwig und Peter M. Todd vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung nun in Frage.

Hertwig und Todd sagen, dass Grenzen bei der Verarbeitung von Informationen auch eine positive Seite haben. Sie können wichtige Adaptationsprozesse ermöglichen, die bei entsprechend höherer intellektueller Kapazität möglicherweise ausblieben. So sind Menschen, die nur eine geringe Zahl von Informationen zur Verfügung haben, eher in der Lage, mithilfe einfacher Lösungsstrategien ans Ziel zu kommen. Verblüffenderweise sind ihre Schlussfolgerungen dennoch oft ebenso gut wie die derer, die mit mehr Informationen ins Rennen gehen.

In einer 1999 veröffentlichten Studie fragten die Psychologen Daniel G. Goldstein und Gerd Gigerenzer Studenten aus Chicago und München: Welche Stadt hat die höhere Einwohnerzahl: San Diego oder San Antonio? 62% der Chicagoer Studenten tippten auf die richtige Antwort San Diego, bei den deutschen waren es jedoch 100%. Die deutschen Studenten verfuhren dabei nach der so genannten "recognition heuristic", d.h. einer Entscheidungsregel, die einzig und allein den Faktor "Wiedererkennung" (in diesem Fall der Städte) in Betracht zieht. Verallgemeinert gesagt heißt das: "Wird eines von zwei Objekten wiedererkannt und das andere nicht, so kann man bei dem wiedererkannten von einem höheren Wert ausgehen." Unbrauchbar ist diese Entscheidungsregel natürlich, wenn alle Objekte wiedererkannt werden, wie es bei den amerikanischen Studenten der Fall war. Hätten diese also weniger über die US- Städte gewusst, wären ihre Testergebnisse womöglich besser ausgefallen. Goldstein und Gigerenzer bezeichnen dieses Phänomen als "less-is-more effect".
Solche Beispiele belegen für Hertwig und Todd die Vorteile begrenzten Wissens.

Die meisten Menschen können sich im Kurzzeitgedächtnis nur etwa sieben Informationen merken. Diese Begrenzung zwingt uns, über Muster und Gruppen gedankliche Zusammenhänge zu erstellen, sodass Informationen "gebündelt" gespeichert werden können. Beim Erwerb von Fremdsprachen sehen Hertwig und Todd begrenzte mentale Kapazität gar als vorteilhaft an, um Bestleistungen zu erzielen. Das schwächere Erinnerungsvermögen von Kindern führt nämlich dazu, dass sich die wenigen, dafür aber sicher gelernten Sprachmuster, Vokabeln und Konjugationstabellen genauer einprägen und später leichter abgerufen werden können. Kinder bilden so ein sicheres Fundament einfacher Zusammenhänge, mit dessen Hilfe sich komplexere Zusammenhänge später einfacher verstehen lassen. Hertwig vergleicht das mit dem Bau eines Hochhauses von unten her. "Erwachsene neigen dazu, dieses Hochhaus von oben her bauen zu wollen", meint Hertwig. Auf Grund ihrer höheren geistigen Fähigkeiten, versuchen sie, die gesamte Struktur der Fremdsprache rein analytisch zu erfassen - und scheitern dabei oft kläglich.

Untersuchungen mit neuronalen Netzen haben gezeigt, dass solche selbstständig lernenden Computerprogramme keineswegs mit wachsender Gedächtniskapazität immer erfolgreicher werden. Ein Computerwissenschaftler begrenzte die Kapazität eines neuronalen Netzes zum Spracherwerb, um die Beschränktheit von Kleinkindern nachzuahmen und stellte daraufhin fest, dass sich dadurch die Lernleistung deutlich erhöhte.

Wir Menschen treffen häufig Entscheidungen, die wenig rational sind und dennoch zum Erfolg führen. Evolutionsbiologen beschäftigt nun die Frage: Warum sind wir überhaupt mit solch simplen Heuristiken ausgestattet? Die weit verbreitete Antwort lautet, dass unsere begrenzten geistigen Fähigkeiten keine komplexeren Prozesse zuließen. Die These von Hertwig und Todd führt jedoch zu einer völlig entgegengesetzten Sichtweise. Wären diese komplexeren Prozesse nämlich in der Evolution zwingend notwendig gewesen, so hätte sich ein entsprechender Adaptationsdruck aufgebaut. Dann hätte sich die mentale Kapazität des Menschen sukzessive erhöht, um sich den veränderten Bedingungen anzupassen, sagen die beiden Wissenschaftler. Die bestehenden Grenzen unserer geistigen Fähigkeiten ließen sich nämlich auch umgekehrt erklären. Einfache Entscheidungsregeln haben sich im Laufe der Evolution bewährt, stellen dabei aber nur geringe Anforderungen an die mentale Kapazität. Bei Menschen mit einer höheren mentalen Kapazität, die diese Anforderungen übererfüllt, könnte man spekulieren, dass diese ungenutzte "Intelligenz" zum Selektionsnachteil wird, weil sie an anderer Stelle, wo sie gebraucht würde, nicht zur Verfügung stünde.
Die Nachteile eines grenzenlosen Intellekts fasst der argentinische Autor Jorge Luis Borges in der Figur seines Ireneo Funes zusammen: Funes’ perfektes Gedächtnis bringt ihm zwar viel Bewunderung, lähmt jedoch seine Fähigkeit, sich in der Welt zurechtzufinden. So sind seine Abstraktionsfähigkeiten durch das allmächtige Gedächtnis derart verkümmert, dass er nicht in der Lage ist, ähnliche Objekte gedanklich zu verbinden - Einen um 3.14. Uhr im Profil zu sehenden Hund erkennt er um 3.15 Uhr nicht mehr wieder, als er sich ihm von vorne zeigt.

Von David Neubeck

Dr. Antonia Rötger | idw

Weitere Berichte zu: Beschränktheit Gedächtnis Kapazität Zusammenhänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten