Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markennamen werden emotional erkannt

14.08.2002


Studie bestätigt physiologische Grundlagen des Brandings

Markennamen werden vom Gehirn anders verarbeitet als gewöhnliche Worte: Sie sprechen hauptsächlich die rechte Hirnhälfte an, also den Teil, wo Emotionen wahrgenommen werden. Das fanden Forscher der University of California in Los Angeles heraus, berichtet der Onlinedienst des Wissenschaftsmagazins "New Scientist".

Die Wissenschaftler beobachteten an 48 Testpersonen, wie schnell und präzise sie normale Worte, Markennamen und Phantasiewörter erkennen konnten, berichtet der Nachrichtendienst ddp. Die Probanden blickten dafür auf einen Bildschirm, auf dem in der rechten oder linken Hälfte die Worte aufblitzten.

Gewöhnliche Worte wie Hund, Fluss oder Tisch und Namen wurden schnell erkannt - besonders dann, wenn sie im rechten Bildschirmfeld erschienen waren. Das deutet darauf hin, dass die für Sprache und Logik zuständige linke Gehirnhälfte für das Verständnis dieser Worte maßgeblich ist. Diese steuert auch die Wahrnehmung im rechten Teil des Gesichtsfelds.

Bei den Markennamen verhielt es sich genau umgekehrt. Hier war offenbar die "emotionale" rechte Gehirnhälfte aktiv. Das mache Sinn, meinen die Forscher: Ein solcher Name erzeuge beim Leser Bilder und Assoziationen, die häufig emotional besetzt sind. Die Wissenschaftler zeigten zudem, dass Markennamen schneller erkannt werden können, wenn sie in Großbuchstaben geschrieben sind.

In der Werbebranche sind die Forschungsergebnisse der Wissenschaftler bereits ein alter Hut. Emotional Branding arbeitet genau mit dieser Wirkung von Markennamen, indem einer Marke beim Konsumenten ein Gefühl zugeordnet wird. Dadurch erhöht sich sowohl die Wiedererkennung der Marke als auch die Bindung der Kunden an das Produkt bzw. Unternehmen.

Erwin Schotzger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.ucla.edu
http://www.newscientist.com
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=011028005

Weitere Berichte zu: Gehirnhälfte Markenname

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?
31.01.2017 | Daimler und Benz Stiftung

nachricht Der «Attraction Effect»: So lässt sich unser Gehirn beeinflussen
30.01.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie