Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Moorleiche bekommt ein Gesicht

14.08.2002




Untersuchungen am Forschungszentrum caesar zur Gesichtsrekonstruktion einer 2000 Jahre alten Moorleiche

... mehr zu:
»Kopf »Moorleiche »Schicht »Schädel

Am Bonner Forschungszentrum caesar wird Geschichte lebendig: In Kooperation mit dem Landesmuseum für Natur und Mensch Oldenburg vermessen die Wissenschaftler eine fast 2000 Jahre alte Moor­leiche mit holografischen Methoden. Außerdem werden sie aus Computer­tomografie-Daten des Kopfes durch Rapid-Prototyping-Verfahren ein Kunst­stoffmodell des Schädels erstellen. Die Untersuchungen sollen dazu dienen, in einem weiteren Schritt das Gesicht lebensnah zu rekonstruieren.

Der Tote, ein ca. 20 Jahre alter Mann, lebte zur Römerzeit und ist vermutlich zwischen 20 und 310 n. Chr. gestorben. Ein Torfarbeiter fand ihn im Jahr 1936 im Moor von Husbäke (Niedersachsen). Vermutlich ist er verunglückt, Verletzungen sind nicht sichtbar. Die Leiche wurde im Moor als Trockenmumie konserviert und ist relativ gut erhalten. Moorleichen sind die einzigen Quellen über den Menschen und sein Erscheinungsbild in Nordwestdeutschland aus der Zeit 200 v. Chr. bis 200 n. Chr. Sie geben wichtige Hinweise auf die Krankheiten, die Körperpflege, Ernährung und Tracht der damaligen Menschen.


Das Oldenburger Museum lässt die Moorleiche von Husbäke mit modernsten Methoden untersuchen. Zunächst werden in der Radiologischen Universitäts-klinik Bonn Computertomografie-Aufnahmen (CT) des Kopfes gemacht. Sie stellen Schicht für Schicht ein genaues Abbild der Schädelkno­chen dar. Die CT-Daten werden im Forschungszentrum caesar für das Rapid-Prototyping verwendet. Dieses Verfahren wird u.a. im Automobil- und Maschinenbau gerne eingesetzt, um schnell und kostengünstig Prototypen aus dreidimensionalen Datensätzen herzustellen. caesar nutzt diese Vorteile für neue Anwendungen im Bereich der Medizin. Aus den Daten baut die Rapid-Prototyping-Anlage Schicht für Schicht ein Kunststoffmodell des Schädels der Moorleiche auf. Die Arbeitsgruppe unter Leitung von Dr. Hermann Seitz und Carsten Tille verwendet das Stereolithografie-Verfahren, bei dem Kunststoff­harz durch Laserlicht ausgehärtet wird.

Außerdem soll die Oberfläche der Moorleiche dokumentiert und vermessen werden. Die caesar-Arbeitsgruppe "Holografie und Lasertechnologie" unter Leitung von Prof. Dr. Peter Hering hat ein holografisches Aufnahmeverfahren entwickelt, das z.B. bei Patienten in der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie zur Operationsvorbereitung eingesetzt werden kann. Mit einem gepulsten Laser­strahl wird ein Hologramm erzeugt und in einem zweiten Schritt die darin gespeicherte dreidimensionale Oberflächeninformation mit einer Digitalkamera schichtweise aufgezeichnet. Aus den so gewonnenen Daten kann ein 3D-Computermodell des Gesichtsprofils des Patienten rekonstruiert werden. Die Hologramme der Moorleiche dienen zur Dokumentation und könnten in ande­ren Museen als Exponat ausgestellt werden.

Ausgehend von allen gewonnenen Informationen soll später das Gesicht der Moorleiche naturgetreu nachgebildet werden. Das Landesmuseum für Natur und Mensch Oldenburg beherbergt fünf Moorleichen aus vor- und frühge­schichtlichen Zeiten. Drei davon sind in der Dauerausstellung "Weder See noch Land. Moor - eine verlorene Landschaft" ausgestellt, die den Besuchern umfangreiche Informationen über die Natur- und Kulturgeschichte der Region Nordwestdeutschland vermittelt.

Das internationale Forschungszentrum caesar (center of advanced european studies and research) aus Bonn hat 1998 die Arbeit aufgenommen. Mit inzwischen über 130 Mitarbeitern forschen interdisziplinäre Teams in den Bereichen Kommunikationsergonomie/Computerunterstützte Chirurgie, Materialwissenschaften/Nanotechnologie und Biotechnologie. Forschung und industrielle Anwendung gehen Hand in Hand: caesar entwickelt innovative Produkte und Verfahren und unterstützt die Wissenschaftler bei Firmenaus­gründungen.

Francis Hugenroth | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Kopf Moorleiche Schicht Schädel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive