Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Organ-Simulator revolutioniert Chirurgen-Training

12.08.2002


Neuartige Materialen und Computer gesteuerte Sensoren schaffen reale Bedingungen

... mehr zu:
»Gewebe »Sensor »Simulator

Forscher der University of Buffalo (UB) entwickeln einen Simulator, der das chirurgische Training revolutionieren soll. Zu diesem Zweck werden neuartige Materialien mit Computer gesteuerten Sensoren verbunden. Simuliert werden "Pseudo-Organe", die fühlen, riechen und ähnlich wie Gewebe menschlicher Organe reagieren. Projektleiter David Fineberg will aber nicht nur das chirurgische Training verbessern, sondern auch die Art und Weise ändern, wie Daten quer durch viele Industriezweige und Disziplinen übertragen werden. Das Projekt wird vom New York State Office of Science Technology and Academic Research (NYSTAR) mit einer Mio. Dollar unterstützt.

Fineberg arbeitet bereits seit 1993 mit UB-Computerspezialisten, Ingenieuren, Materialexperten, Pharmafirmen sowie einem Veterinärinstitut zusammen, um eine chirurgische Version eines Flugsimulators mit dem Namen "The Living Anatomy Program" zu entwickeln. Vorteil ist laut Fineberg, dass mit Unterstützung des Simulators reale Bedingungen geschaffen werden. "Zukünftige Chirurgen arbeiten mit Leichenteilen, die kalt, hart und konserviert sind. Durch den Simulator wird gelehrt, wie sich z.B. eine Nierenruptur anfühlt oder wie ein zerrissenes Blutgefäß in einem blutgefüllten Abdomen lokalisiert wird", erklärte Fineberg. Der Mediziner weiß zwar, dass Organmodelle per se nicht neu sind, glaubt aber, dass sein Modell alles Bestehende in den Schatten stellen wird.


Fineberg hat bereits Leber- und Nierenformen auf Basis menschlicher Modelle entwickelt und arbeitet nun mit dem Werkstoff-Unternehmen Polytek zusammen. Man sucht nach Polymeren, die sich wie lebende Gewebe anfühlen und die Formen füllen sollen. Das Washington State University College of Veterinary Medicine regelt zurzeit vertraglich eine Partnerschaft mit Fineberg, um ein Labor zu errichten, indem derartige Modelle alternativ zu Hunden für chirurgische Übungszwecke eingesetzt werden.

Der Direktor des Virtual Reality Labors der UB Thenkurussi Kesavadas wurde mit der Übersetzung der taktilen Information in elektronische Daten beauftragt. Dabei sollen die Eigenschaften des menschlichen Gewebes erfasst werden. Dies geschieht mit Hilfe eines "Virtual-Reality"-Handschuhs. Der Handschuh sammelt Daten über jene Objekte, die der Träger über Sensoren an den Handschuh-Enden berührt. Mittels dieser Informationen entwickelt Kesavadas eine Datenbank, die die biomechanischen Eigenschaften von weichem Gewebe unter verschiedenen Konditionen beschreibt. Um die realen Bedingungen von Operationssälen zu simulieren, wird eine Computer-generierte Umwelt geschaffen. Diese inkludiert Geräusche, gehende Personen und Algorithmen von stattfindenden Handlungen.

Im ersten Schritt soll das Simulations-Modell in Lehrprogrammen eingesetzt werden. Fineberg will diese Programme und die Technologie-Plattform vermarkten. Dadurch sollen Gelder für das Finish des ersten Prototypen lukriert werden.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.buffalo.edu/
http://www.polytek.com/

Weitere Berichte zu: Gewebe Sensor Simulator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie