Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Organ-Simulator revolutioniert Chirurgen-Training

12.08.2002


Neuartige Materialen und Computer gesteuerte Sensoren schaffen reale Bedingungen

... mehr zu:
»Gewebe »Sensor »Simulator

Forscher der University of Buffalo (UB) entwickeln einen Simulator, der das chirurgische Training revolutionieren soll. Zu diesem Zweck werden neuartige Materialien mit Computer gesteuerten Sensoren verbunden. Simuliert werden "Pseudo-Organe", die fühlen, riechen und ähnlich wie Gewebe menschlicher Organe reagieren. Projektleiter David Fineberg will aber nicht nur das chirurgische Training verbessern, sondern auch die Art und Weise ändern, wie Daten quer durch viele Industriezweige und Disziplinen übertragen werden. Das Projekt wird vom New York State Office of Science Technology and Academic Research (NYSTAR) mit einer Mio. Dollar unterstützt.

Fineberg arbeitet bereits seit 1993 mit UB-Computerspezialisten, Ingenieuren, Materialexperten, Pharmafirmen sowie einem Veterinärinstitut zusammen, um eine chirurgische Version eines Flugsimulators mit dem Namen "The Living Anatomy Program" zu entwickeln. Vorteil ist laut Fineberg, dass mit Unterstützung des Simulators reale Bedingungen geschaffen werden. "Zukünftige Chirurgen arbeiten mit Leichenteilen, die kalt, hart und konserviert sind. Durch den Simulator wird gelehrt, wie sich z.B. eine Nierenruptur anfühlt oder wie ein zerrissenes Blutgefäß in einem blutgefüllten Abdomen lokalisiert wird", erklärte Fineberg. Der Mediziner weiß zwar, dass Organmodelle per se nicht neu sind, glaubt aber, dass sein Modell alles Bestehende in den Schatten stellen wird.


Fineberg hat bereits Leber- und Nierenformen auf Basis menschlicher Modelle entwickelt und arbeitet nun mit dem Werkstoff-Unternehmen Polytek zusammen. Man sucht nach Polymeren, die sich wie lebende Gewebe anfühlen und die Formen füllen sollen. Das Washington State University College of Veterinary Medicine regelt zurzeit vertraglich eine Partnerschaft mit Fineberg, um ein Labor zu errichten, indem derartige Modelle alternativ zu Hunden für chirurgische Übungszwecke eingesetzt werden.

Der Direktor des Virtual Reality Labors der UB Thenkurussi Kesavadas wurde mit der Übersetzung der taktilen Information in elektronische Daten beauftragt. Dabei sollen die Eigenschaften des menschlichen Gewebes erfasst werden. Dies geschieht mit Hilfe eines "Virtual-Reality"-Handschuhs. Der Handschuh sammelt Daten über jene Objekte, die der Träger über Sensoren an den Handschuh-Enden berührt. Mittels dieser Informationen entwickelt Kesavadas eine Datenbank, die die biomechanischen Eigenschaften von weichem Gewebe unter verschiedenen Konditionen beschreibt. Um die realen Bedingungen von Operationssälen zu simulieren, wird eine Computer-generierte Umwelt geschaffen. Diese inkludiert Geräusche, gehende Personen und Algorithmen von stattfindenden Handlungen.

Im ersten Schritt soll das Simulations-Modell in Lehrprogrammen eingesetzt werden. Fineberg will diese Programme und die Technologie-Plattform vermarkten. Dadurch sollen Gelder für das Finish des ersten Prototypen lukriert werden.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.buffalo.edu/
http://www.polytek.com/

Weitere Berichte zu: Gewebe Sensor Simulator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie