Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktives Störschall-Management mit dem "dritten Ohr" im Hörgerät

06.08.2002


SIEMENS - Pressebild


Siemens eröffnet neue Gehörrehabilitations-Perspektiven


Zu den grossen Problemen für Schwerhörige mit und ohne Hörgeräte zählt heute noch das Hören im Störschall: Wo starke Umgebungsgeräusche - wie zum Beispiel im Strassenverkehr - die Verständigung selbst für Normalhörende zum Problem machen, kommen Personen mit beschränktem Hörvermögen oft überhaupt nicht mehr mit. Das Gleiche gilt für Gespräche im Stimmengewirr, wie es beispielsweise in Restaurants und anderen öffentlichen Lokalen vorherrscht.

Die Entwicklungsingenieure von Siemens arbeiten seit Jahren intensiv an Lösungen für dieses Problem, das so manche Menschen mit Hörproblemen bis an den Rand der Verzweiflung bringen kann. Und sie vermochten darin einige spektakuläre Erfolge zu verbuchen. So beispielsweise mit neuartigen Hörgeräte-Richtmikrofonen, die die Stimme der Gesprächspartner aus jenen anderer, gleichzeitig sprechender Personen hervortreten lassen. Mit dynamischen Filtersystemen, die den Störlärm abdämpfen und die Sprachsignale verstärken. Und mit einem revolutionären ConTrast-System, welches die Artikulation der Sprache auf künstliche und effiziente Art verbessert.


Die jüngste Entwicklung geht noch einen Schritt weiter: Mit einem Ensemble von drei feinst aufeinander angestimmten Mikrofonen werden Sprachverständlichkeit und Hörkomfort in schwierigen akustischen Situationen nochmals um einen entscheidenden Faktor verbessert. Denn das dritte, extrem sensible Mikrofon dient dem "aktiven Störlärm-Management": Es nimmt stationäre und bewegliche Störschallquellen wahr und ermöglicht es der Signalverarbeitungs-Elektronik, diese abzudämpfen oder auszublenden. Zugleich dient es der Optimierung der automatischen Steuerung, da es Veränderungen im Klangspektrum blitzschnell zu erfassen und adäquate Reaktionen auszulösen vermag.

Das dritte Mikrofon dient damit gleichsam als "drittes Ohr", welches laufend kritisch mithört und die Leistungen des Geräts auf den Punkt bringt. Untersuchungen haben gezeigt, dass diese Strategie tatsächlich zu einer substanziellen Vergrösserung des Abstandes zwischen Nutzschall und Störgeräuschen beiträgt und damit die Sprachverständlichkeit um bis zu 40 Prozent zu verbessern vermag. Das sind sehr vielversprechende Perspektiven für jene unzähligen Betroffenen, die heute schon bei verhältnismässig geringen Lärmpegeln kapitulieren müssen.

Beat Rieder | pte.online

Weitere Berichte zu: Hörgerät Mikrofon Ohr Sprachverständlichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie