Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langzeitschäden der Zuckerkrankheit vermeiden helfen

01.08.2002


Lautenschläger-Stiftung für Diabetes fördert Forschung und neue Therapien


Am Universitätsklinikum Heidelberg wird ein neues Forschungszentrum eingerichtet, in dem sich Internisten und Chirurgen gemeinsam mit der Erforschung und Behandlung der Zuckerkrankheit (Diabetes) befassen. Förderer dieses interdisziplinären Projekts mit dem Namen "Lautenschläger-Stiftung für Diabetes" ist die Manfred Lautenschläger Stiftung, Heidelberg. Der Mitbegründer der MLP Finanzdienste Manfred Lautenschläger möchte damit einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass schwere Langzeitschäden wie Nierenversagen, Herzinfarkt und Erblindung bei zuckerkranken Patienten vermieden oder vermindert werden. Über fünf Jahre werden insgesamt 4,2 Millionen Euro für klinische Studien, Projekte der Grundlagenforschung und den Aufbau einer interdisziplinären Spezialambulanz zur Verfügung gestellt. Das Zentrum wird seine Arbeit am 1. Januar 2003 aufnehmen. Räume für Laborarbeiten und die diabetische Spezialambulanz stehen im Otto-Meyerhof-Zentrum des Heidelberger Universitätsklinikums, Im Neuenheimer Feld, zur Verfügung.

Kann psychosoziale Betreuung die Langzeitschäden bei Diabetes verhindern?


In Deutschland leiden etwa 8 Millionen Menschen an einem Diabetes. Noch fehlt es an grundlegenden wissenschaftlichen Erkenntnissen, um wirksam Folgeschäden verhindern zu können. Forschungsarbeiten der "Lautenschläger-Stiftung für Diabetes" werden sich u.a. mit molekularbiologischen Veränderungen durch Diabetes befassen. So soll geklärt werden: Welche spezifischen Proteine sind dafür verantwortlich, dass die Blutgefässe schwer geschädigt werden? Dadurch könnten Ansatzpunkte für neue Therapien gefunden werden.

In klinischen Studien werden Therapiestrategien überprüft, für deren Wirksamkeit es gute Hinweise aus der Grundlagenforschung gibt. "Wir werden untersuchen, ob eine psychosoziale Betreuung Langzeitfolgen vermeiden oder abschwächen kann", erklärt Prof. Peter Nawroth, Ärztlicher Direktor der Abteilung Endokrinologie und Stoffwechsel an der Medizinischen Universitätsklinik, Heidelberg. "Wir wissen, dass Stress eine wichtige Rolle für die Entstehung der Arteriosklerose spielt", sagt Prof. Nawroth. Kaum untersucht ist dagegen seine Bedeutung für den Diabetes. Dabei gibt es Hinweise, dass Stress auch den Stoffwechsel bei Diabetes negativ beeinflusst. An insgesamt 160 Patienten soll fünf Jahre lang die Wirkung des Stressabbaus untersucht werden. "Die Lautenschläger-Stiftung ermöglicht es uns, diese wichtige Studie durchzuführen. Weder die pharmazeutische Industrie noch die staatlichen Förderer ständen dafür zur Verfügung," sagt Prof. Nawroth.

Welche Folgen haben die Blutarmut (Anämie) von Diabetikern und ihre Behandlung? Zuckerkranke Patienten, deren Nieren versagen, haben ein hohes Risiko für einen Herzinfarkt. Wichtiger Faktor dabei ist die Anämie, die durch das Medikament Erythropoetin behoben werden kann. In einer klinischen Studie der "Lautenschläger-Stiftung für Diabetes" wird untersucht, wie diese Behandlung Herz und Kreislauf von Diabetikern beeinflusst. Federführend ist das Heidelberger St. Josefskrankenhaus, dessen Abteilung für Innere Medizin unter Leitung von Prof. Christoph Hasslacher Kooperationspartner des Universitätsklinikums in der "Lautenschläger-Stiftung für Diabetes" ist.

Können sich die Insulin produzierenden Zellen erholen?

Chirurgischer Partner am Klinikum ist die Abteilung für Allgemein und Viszeralchirurgie unter Leitung von Prof. Dr. Markus W. Büchler. "Wir bringen unsere langjährige Erfahrung in der Behandlung von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und deren Erforschung in die "Lautenschläger-Stiftung für Diabetes" ein", sagt Prof. Büchler. Bei einigen Patienten, die an einem Tumor der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) leiden, wird ein Diabetes diagnostiziert. Warum die Patienten zuckerkrank werden, ist jedoch nicht klar. Denn nicht der Tumor selbst scheint die Insulin produzierenden Zellen (Inselzellen) zu verdrängen, sondern vermutlich hemmen Substanzen, die er ausschüttet, die Hormonproduktion. Dieser Frage werden Wissenschaftler des "Lautenschläger-Stiftung für Diabetes" nachgehen.

Tumoren oder eine schwere Entzündungen des Pankreas können nur durch Entfernung eines Teil dieses Organs behandelt werden. Dies bedeutet, dass auch Insulin produzierende Zellen entfernt werden und der Patient zum Diabetiker werden kann. "Manchmal erholt sich der Patient, und der Zuckerstoffwechsel wird wieder normal", sagt Prof. Büchler. Möglicherweise regenerieren sich die Inselzellen und nehmen ihre Funktion wieder auf - oder andere Pankreaszelltypen werden zu Inselzellen umgepolt. Um diese Fragen zu klären, sollen mit Hilfe der Lautschläger-Stiftung systematisch alle Patienten untersucht werden, denen in der Heidelberger Klinik ein Teil des Pankreas entfernt wird.

Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Berichte zu: Diabetes Diabetiker Inselzelle Insulin Langzeitschaden Zuckerkrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften