Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langzeitschäden der Zuckerkrankheit vermeiden helfen

01.08.2002


Lautenschläger-Stiftung für Diabetes fördert Forschung und neue Therapien


Am Universitätsklinikum Heidelberg wird ein neues Forschungszentrum eingerichtet, in dem sich Internisten und Chirurgen gemeinsam mit der Erforschung und Behandlung der Zuckerkrankheit (Diabetes) befassen. Förderer dieses interdisziplinären Projekts mit dem Namen "Lautenschläger-Stiftung für Diabetes" ist die Manfred Lautenschläger Stiftung, Heidelberg. Der Mitbegründer der MLP Finanzdienste Manfred Lautenschläger möchte damit einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass schwere Langzeitschäden wie Nierenversagen, Herzinfarkt und Erblindung bei zuckerkranken Patienten vermieden oder vermindert werden. Über fünf Jahre werden insgesamt 4,2 Millionen Euro für klinische Studien, Projekte der Grundlagenforschung und den Aufbau einer interdisziplinären Spezialambulanz zur Verfügung gestellt. Das Zentrum wird seine Arbeit am 1. Januar 2003 aufnehmen. Räume für Laborarbeiten und die diabetische Spezialambulanz stehen im Otto-Meyerhof-Zentrum des Heidelberger Universitätsklinikums, Im Neuenheimer Feld, zur Verfügung.

Kann psychosoziale Betreuung die Langzeitschäden bei Diabetes verhindern?


In Deutschland leiden etwa 8 Millionen Menschen an einem Diabetes. Noch fehlt es an grundlegenden wissenschaftlichen Erkenntnissen, um wirksam Folgeschäden verhindern zu können. Forschungsarbeiten der "Lautenschläger-Stiftung für Diabetes" werden sich u.a. mit molekularbiologischen Veränderungen durch Diabetes befassen. So soll geklärt werden: Welche spezifischen Proteine sind dafür verantwortlich, dass die Blutgefässe schwer geschädigt werden? Dadurch könnten Ansatzpunkte für neue Therapien gefunden werden.

In klinischen Studien werden Therapiestrategien überprüft, für deren Wirksamkeit es gute Hinweise aus der Grundlagenforschung gibt. "Wir werden untersuchen, ob eine psychosoziale Betreuung Langzeitfolgen vermeiden oder abschwächen kann", erklärt Prof. Peter Nawroth, Ärztlicher Direktor der Abteilung Endokrinologie und Stoffwechsel an der Medizinischen Universitätsklinik, Heidelberg. "Wir wissen, dass Stress eine wichtige Rolle für die Entstehung der Arteriosklerose spielt", sagt Prof. Nawroth. Kaum untersucht ist dagegen seine Bedeutung für den Diabetes. Dabei gibt es Hinweise, dass Stress auch den Stoffwechsel bei Diabetes negativ beeinflusst. An insgesamt 160 Patienten soll fünf Jahre lang die Wirkung des Stressabbaus untersucht werden. "Die Lautenschläger-Stiftung ermöglicht es uns, diese wichtige Studie durchzuführen. Weder die pharmazeutische Industrie noch die staatlichen Förderer ständen dafür zur Verfügung," sagt Prof. Nawroth.

Welche Folgen haben die Blutarmut (Anämie) von Diabetikern und ihre Behandlung? Zuckerkranke Patienten, deren Nieren versagen, haben ein hohes Risiko für einen Herzinfarkt. Wichtiger Faktor dabei ist die Anämie, die durch das Medikament Erythropoetin behoben werden kann. In einer klinischen Studie der "Lautenschläger-Stiftung für Diabetes" wird untersucht, wie diese Behandlung Herz und Kreislauf von Diabetikern beeinflusst. Federführend ist das Heidelberger St. Josefskrankenhaus, dessen Abteilung für Innere Medizin unter Leitung von Prof. Christoph Hasslacher Kooperationspartner des Universitätsklinikums in der "Lautenschläger-Stiftung für Diabetes" ist.

Können sich die Insulin produzierenden Zellen erholen?

Chirurgischer Partner am Klinikum ist die Abteilung für Allgemein und Viszeralchirurgie unter Leitung von Prof. Dr. Markus W. Büchler. "Wir bringen unsere langjährige Erfahrung in der Behandlung von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und deren Erforschung in die "Lautenschläger-Stiftung für Diabetes" ein", sagt Prof. Büchler. Bei einigen Patienten, die an einem Tumor der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) leiden, wird ein Diabetes diagnostiziert. Warum die Patienten zuckerkrank werden, ist jedoch nicht klar. Denn nicht der Tumor selbst scheint die Insulin produzierenden Zellen (Inselzellen) zu verdrängen, sondern vermutlich hemmen Substanzen, die er ausschüttet, die Hormonproduktion. Dieser Frage werden Wissenschaftler des "Lautenschläger-Stiftung für Diabetes" nachgehen.

Tumoren oder eine schwere Entzündungen des Pankreas können nur durch Entfernung eines Teil dieses Organs behandelt werden. Dies bedeutet, dass auch Insulin produzierende Zellen entfernt werden und der Patient zum Diabetiker werden kann. "Manchmal erholt sich der Patient, und der Zuckerstoffwechsel wird wieder normal", sagt Prof. Büchler. Möglicherweise regenerieren sich die Inselzellen und nehmen ihre Funktion wieder auf - oder andere Pankreaszelltypen werden zu Inselzellen umgepolt. Um diese Fragen zu klären, sollen mit Hilfe der Lautschläger-Stiftung systematisch alle Patienten untersucht werden, denen in der Heidelberger Klinik ein Teil des Pankreas entfernt wird.

Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Berichte zu: Diabetes Diabetiker Inselzelle Insulin Langzeitschaden Zuckerkrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden
26.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie