Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Futur-Dialog über Forschung legt Visionen für die Zukunft fest

31.07.2002


Bulmahn: "Forschungsförderung braucht den breiten Konsens"

Der von Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn initiierte deutsche Forschungsdialog "Futur" sieht einen Forschungsschwerpunkt der Zukunft in der Bildung. Bei der Veröffentlichung der ersten Ergebnisse am Mittwoch in Berlin lobte Bulmahn die einjährige Arbeit der über 1.500 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft: "Wir brauchen für die strategische Ausrichtung der Forschungsförderung einen breiten Konsens. Die Ergebnisse des Dialogs sind zukunftsweisend für die Ausrichtung der Forschungspolitik."

Zwei der vier entwickelten Leitvisionen widmen sich dem Denken und Lernen. Dabei steht unter dem Motto "Denken verstehen" zum einen die Hirnforschung im Mittelpunkt und ihr Nutzen für Informationstechnologien, Robotik, Medizin und Lernforschung. Die Leitvision "Zugang zu Lernwelten" widmet sich der lernenden Gesellschaft von morgen und der individuellen Gestaltung lebenslanger Bildungswege. Weitere Schwerpunkte sind die breite Erschließung moderner Kommunikationsnetze als "Vernetzte Welt" sowie das Thema "Gesund durch Prävention" für eine hohe Lebensqualität bis ins hohe Alter.

Bulmahn bezeichnete die Konzepte als "eindrucksvolles Beispiel für eine konstruktive fachübergreifende Zusammenarbeit". Auch der Innovationsbeirat des BMBF habe sich für die Leitvisionen ausgesprochen. Das BMBF wolle mit den Leitvisionen die Forschungsförderung in strategisch wichtigen Aktionsfeldern bündeln, sagte die Ministerin. Die Leitvisionen beschreiben zentrale Fragestellungen der Gesellschaft und leiten daraus Lösungsvorschläge in Form von interdisziplinären Forschungsprojekten ab.

Bulmahn betonte, dass der im internationalen Vergleich einmalige Forschungsdialog fortgeführt werden solle und kontinuierlich weitere "Wegweiser" für die Forschungsförderung entwickelt würden. Parallel zur Umsetzung der ersten vier werde unter anderem das Thema "Wissen für alle zu fairen Bedingungen" Gegenstand weiterer Futur-Diskussionen sein.

Der deutsche Forschungsdialog "Futur" wird vom Innovationsbeirat des BMBF beratend begleitet. Ausführliche Informationen zu den ersten vier Leitvisionen und den weiteren Themen des Futur Dialogs sowie aktuelle Nachrichten finden Sie auch im Internet unter http://www.futur.de. Als Ansprechpartner stehen Ihnen gerne auch Dr. Sibylle Appel und Dr. Michael Jaspers zur Verfügung (Telefon 06251/8416-0; appel@ifok.de und jaspers@ifok.de).



Futur Projektbüro


im Auftrag des BMBF
c/o IFOK GmbH
Neue Grünstraße 18

10179 Berlin

Tel.: 030-53607727
Fax: 030-53607720
info@futur.de

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.futur.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie