Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rohrpost unterm Ruhrgebiet

26.07.2002


  • Rohrpost unterm Ruhrgebiet - Große Güter unter die Erde
  • Leitungsbauer, Logistiker und Fördertechniker tagen an der RUB
  • ISUFT 2002: Anmeldung noch möglich

In Zeiten der verstopften Städte und übervollen Straßen überlegen sich Experten neue Möglichkeiten des Gütertransports, z. B. per Rohrpost unter der Erde. Solche Systeme sind längst nicht mehr nur Vision. Fachleute beraten bereits ihre konkrete Umsetzung. Am 19. und 20. September (ab 9 Uhr) treffen sie sich im Audimax der Ruhr-Universität beim ISUFT 2002 (3rd International Symposium on Underground Freight Transportation by Capsule Pipelines and other Tube Systems). Dort gibt es auch schon was zu sehen: Modelle unterirdischer Rohrpostsysteme, Rohre und Vortriebsmaschinen werden in einer Ausstellung im Audimax-Foyer und auf dem Forum aufgebaut. Anmeldungen sind noch möglich, die Medien sind herzlich willkommen.

Duisburg-Dortmund in 30 Minuten

Rohrpostanlagen an sich sind eine alte Idee: Als 1853 die erste in London gebaut war, folgten weitere schlagartig. Ein Jahr später in Paris, dann in Berlin, in Wien und in der Folge dann in zwölf weiteren europäischen Großstädten von Hamburg bis Neapel. Versuche mit Großrohranlagen, bei denen die Förderbehälter auf Rädern laufen, schlossen sich an. Denn was liegt angesichts der wachsenden Verkehrsprobleme in den Ballungsräumen näher, als über viel größere Dimensionen nachzudenken, z.B. im Format der Euro-Palette? Man stelle sich vor: Statt die Palette mit dem Lkw und zweieinhalb Stunden Zeitaufwand über die verstopfte A 40 von Duisburg nach Dortmund zu fahren, fährt der Transporter nur zur nächsten Verladestation und sagt dem Empfänger telefonisch durch, dass er die Palette in einer halben Stunde von der ihm nächstgelegenen Übergabestation abholen kann.

Rasende Europalette unter Tage

An der Ruhr-Universität befasst sich die interdisziplinäre Projektgruppe "Transport- und Versorgungssysteme unter der Erde" schon seit 1998 mit der technischen Umsetzung des Konzeptes CargoCap zum automatisierten Stückguttransport durch unterirdische Rohrleitungen. Die theoretische Forschungs- und Entwicklungsarbeit ist abgeschlossen, CargoCap steht vor der praktischen Umsetzung.

Internationale Experten präsentieren ihre Projekte

Passend dazu konnte ISUFT 2002 nach Bochum geholt werden. Zwei vorangegangene Symposien 1999 in Columbia/Missouri, USA und 2000 in Delft, Niederlande haben bereits viele Aspekte der technischen Realisierung unterirdischer Transportsysteme behandelt. Die Tagung in Bochum will sich möglichst umfassend mit der konkreten Umsetzung internationaler Projekte befassen und Lösungsansätze der Logistik, wirtschaftliche Grundlagenstudien, verschiedene Antriebskonzeptionen und Bauverfahren zur Herstellung der unterirdischen Rohrleitungen vorstellen und diskutieren. International renommierte Experten aus der EU, den USA, Kanada, Japan und China, die an verschiedenen Konzepten zum Transport durch Rohrleitungen forschen und arbeiten, werden am Symposium teilnehmen. Neben CargoCap werden laufende Projekte z.B. aus den Niederlanden, Texas und Japan präsentiert. ISUFT 2002 steht unter der Schirmherrschaft von NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement.

Weitere Informationen:

Prof. Dr.-Ing. Dietrich Stein, 
Arbeitsgruppe Leitungsbau und Leitungsinstandhaltung der 
Fakultät für Bauingenieurwesen, 
Tel: 0234/32-27445.

Anmeldung:

Dr. Wolfgang Budach, Unikontakt, 
Tel. 0234/32-22199, -27635, 
Fax: 0234/32-14646

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/isuft2002

Weitere Berichte zu: CargoCap ISUFT Rohrleitung Rohrpost Ruhrgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Lösung gegen Schwefelsäureangriff auf Abwasseranlagen
23.02.2018 | Technische Universität Graz

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics