Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rohrpost unterm Ruhrgebiet

26.07.2002


  • Rohrpost unterm Ruhrgebiet - Große Güter unter die Erde
  • Leitungsbauer, Logistiker und Fördertechniker tagen an der RUB
  • ISUFT 2002: Anmeldung noch möglich

In Zeiten der verstopften Städte und übervollen Straßen überlegen sich Experten neue Möglichkeiten des Gütertransports, z. B. per Rohrpost unter der Erde. Solche Systeme sind längst nicht mehr nur Vision. Fachleute beraten bereits ihre konkrete Umsetzung. Am 19. und 20. September (ab 9 Uhr) treffen sie sich im Audimax der Ruhr-Universität beim ISUFT 2002 (3rd International Symposium on Underground Freight Transportation by Capsule Pipelines and other Tube Systems). Dort gibt es auch schon was zu sehen: Modelle unterirdischer Rohrpostsysteme, Rohre und Vortriebsmaschinen werden in einer Ausstellung im Audimax-Foyer und auf dem Forum aufgebaut. Anmeldungen sind noch möglich, die Medien sind herzlich willkommen.

Duisburg-Dortmund in 30 Minuten

Rohrpostanlagen an sich sind eine alte Idee: Als 1853 die erste in London gebaut war, folgten weitere schlagartig. Ein Jahr später in Paris, dann in Berlin, in Wien und in der Folge dann in zwölf weiteren europäischen Großstädten von Hamburg bis Neapel. Versuche mit Großrohranlagen, bei denen die Förderbehälter auf Rädern laufen, schlossen sich an. Denn was liegt angesichts der wachsenden Verkehrsprobleme in den Ballungsräumen näher, als über viel größere Dimensionen nachzudenken, z.B. im Format der Euro-Palette? Man stelle sich vor: Statt die Palette mit dem Lkw und zweieinhalb Stunden Zeitaufwand über die verstopfte A 40 von Duisburg nach Dortmund zu fahren, fährt der Transporter nur zur nächsten Verladestation und sagt dem Empfänger telefonisch durch, dass er die Palette in einer halben Stunde von der ihm nächstgelegenen Übergabestation abholen kann.

Rasende Europalette unter Tage

An der Ruhr-Universität befasst sich die interdisziplinäre Projektgruppe "Transport- und Versorgungssysteme unter der Erde" schon seit 1998 mit der technischen Umsetzung des Konzeptes CargoCap zum automatisierten Stückguttransport durch unterirdische Rohrleitungen. Die theoretische Forschungs- und Entwicklungsarbeit ist abgeschlossen, CargoCap steht vor der praktischen Umsetzung.

Internationale Experten präsentieren ihre Projekte

Passend dazu konnte ISUFT 2002 nach Bochum geholt werden. Zwei vorangegangene Symposien 1999 in Columbia/Missouri, USA und 2000 in Delft, Niederlande haben bereits viele Aspekte der technischen Realisierung unterirdischer Transportsysteme behandelt. Die Tagung in Bochum will sich möglichst umfassend mit der konkreten Umsetzung internationaler Projekte befassen und Lösungsansätze der Logistik, wirtschaftliche Grundlagenstudien, verschiedene Antriebskonzeptionen und Bauverfahren zur Herstellung der unterirdischen Rohrleitungen vorstellen und diskutieren. International renommierte Experten aus der EU, den USA, Kanada, Japan und China, die an verschiedenen Konzepten zum Transport durch Rohrleitungen forschen und arbeiten, werden am Symposium teilnehmen. Neben CargoCap werden laufende Projekte z.B. aus den Niederlanden, Texas und Japan präsentiert. ISUFT 2002 steht unter der Schirmherrschaft von NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement.

Weitere Informationen:

Prof. Dr.-Ing. Dietrich Stein, 
Arbeitsgruppe Leitungsbau und Leitungsinstandhaltung der 
Fakultät für Bauingenieurwesen, 
Tel: 0234/32-27445.

Anmeldung:

Dr. Wolfgang Budach, Unikontakt, 
Tel. 0234/32-22199, -27635, 
Fax: 0234/32-14646

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/isuft2002

Weitere Berichte zu: CargoCap ISUFT Rohrleitung Rohrpost Ruhrgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung