Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EPA schränkt viel diskutiertes Stammzellen-Patent ein

25.07.2002


Züchtung tierischer und menschlicher embryonaler Stammzellen wird ausgenommen

Das Europäische Patentamt (EPA) hat heute, Mittwoch, das heftig umstrittene Stammzellen-Patent, das "Edinburgh-Patent", drastisch eingeschränkt. Wie die Behörde nach einer dreitägigen öffentlichen Anhörung mitteilt, gilt das Patent entgegen der ursprünglichen Zulassung nicht für die Züchtung von menschlichen bzw. tierischen embryonalen Stammzellen. Bei der Begründung weist man auf die europäische Patentübereinkunft hin, die die Verwendung von menschlichen Embryonen zu industriellen oder kommerziellen Zwecken von der Patentierbarkeit ausschließt.

Im Jahr 2000 brachte die Umweltorganisation Greenpeace das Patent der Universität Edinburgh "Technik zur Züchtung gentechnisch veränderter Tiere einschließlich des Menschen" an die Öffentlichkeit und erhob mit 13 weiteren Organisationen Einspruch. Dieses europäische Patent EP0695251 umfasst u.a. verschiedene Eingriffe an tierischen Embryonen. Es war gestattet, die gewonnenen embryonalen Stammzellen mit einem gentechnischen Verfahren von differenzierten Zellen zu trennen. Die Folge dieses Verfahrens sind reine Stammzellenkulturen. Die öffentliche Diskussion galt vor allem der Frage, ob das erteilte Patent auch den Menschen umfasst.

Die Einspruchsabteilung des EPA weist auf ihre veröffentlichte Mitteilung vom 14 .4. 2000 hin, worin bereits ausgeführt worden war, dass das Klonen von Menschen und Tieren niemals Gegenstand dieses Patents war. Die Universität habe bereits vor Ende der Einspruchsfrist freiwillig das Patent eingeschränkt und die Keimbahnintervention am Menschen vom Patentumfang unmissverständlich ausgeschlossen. Das Ergebnis dieser mündlichen Verhandlung kann nun in zweiter Instanz vor einer Technischen Beschwerdekammer der EPA angefochten werden. Erfolgt kein Einspruch, wird die schriftliche Begründung der Entscheidung in wenigen Monaten veröffentlicht werden.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.european-patent-office.org/

Weitere Berichte zu: Stammzelle Stammzellen-Patent Züchtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise