Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krawallmacher oder Konsumenten?

25.07.2002


Ein Forschungsprojekt der Universität Hannover untersucht die Rolle von Jugendlichen im öffentlichen Raum

Ein wogendes Feld von 2700 Luftballons verwandelte am Samstag, den 20. Juli 2002 die Atmosphäre auf dem sonst eher tristen Raschplatz in Hannovers City. Neugierige Jugendliche ließen die Ballons fliegen, pflückten sie wie Blumen oder nahmen sie mit. "Die Aktion hat den Platz leicht und freundlich gemacht und die Reaktionen der Jugendlichen waren durchweg positiv", so Prof. Hille von Seggern, eine der Initiatorinnen des Projektes.
Die Installation am Raschplatz war indes nur ein Teil des Forschungsprojektes "Zur Aneignung und Nutzung urbaner öffentlicher Räume durch Jugendliche". Insgesamt sechs unterschiedliche Orte in Hannover - Plätze, Parks, Straßen, Brachen - haben die Wissenschaftlerinnen vom Institut für Freiraumentwicklung und Planungsbezogene Soziologie an der Universität Hannover sechs Monate systematisch beobachtet und dann experimentell mit Angeboten für die Jugendlichen verändert. "Wir wollten erst wissen, was die Jugendlichen machen, was gut ist, was schlecht ist an der örtlichen Situation, damit wir mit unseren Veränderungen auch die richtige Stimmung treffen", erläutert Prof. Hille von Seggern, die zusammen mit Prof. Ulfert Herlyn das Projekt leitet. So wurden nach Expertengesprächen aus 126 Plätzen sechs verschiedene ausgewählt und ein halbes Jahr systematisch beobachtet. Dabei wurde schnell klar: Die Jugendlichen sind besser als ihr Ruf - so registrierten die Beobachter nur etwa bei einem Prozent der jungen Leute am Vahrenwalder Park ein "zerstörungsbetontes Verhalten". "Wir haben allerdings auch Orte ausgewählt, die nicht von vornherein als konfliktbelastet gelten", betont von Seggern. Wertschätzung der Jugendlichen und Toleranz auf seiten der Erwachsenen fehle statt dessen oft: "Jugendliche sind oft nur als Konsumenten erwünscht - fallen sie auf, gelten sie schnell als Krawallmacher."

Nach der Beobachtungsphase begann im Sommer dieses Jahres die Phase der Experimente - die Räume wurden verändert und die Wissenschaftler beobachteten, wie die Jugendlichen reagierten. "Bisher durchweg positiv", berichtet Hille von Seggern. Ob Trommeln auf Ölfässern an der Brache am Südbahnhof, Sichtschutz und Sonnensegel zum Selberaufstellen im Vahrenwalder Park - bereits kleine Veränderungen reichten aus, um die Stimmung der Plätze positiv zu verändern.

Die Ergebnisse der Experimente und der ausführlichen Beobachtungen werden ausgewertet und in raumbezogenen Entwürfen und allgemeinen Empfehlungen münden, wie öffentliche Räume für Jugendliche attraktiver gestaltet werden können.

Dipl.Geogr. Stefanie Beier | idw

Weitere Berichte zu: Konsument Krawallmacher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie