Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protein mit Potential - Untersuchung der Rolle des Apolipoprotein A-IV bei koronaren Gefäßerkrankungen

24.07.2002


30 bis 50 % aller Todesfälle in den westlichen Industrienationen werden laut WHO durch Arteriosklerose verursacht. Während Cholesterin bei der Arterienverkalkung seit Jahren als Risikofaktor gilt, ist einem anderen Faktor, dem Apolipoprotein A-IV (kurz ApoA-IV), bislang wenig Beachtung gewidmet worden. Florian Kronenberg vom Institut für Medizinische Biologie und Humangenetik der Universität Innsbruck und seine Mitarbeiter haben nun in einem vom FWF unterstütztem Projekt einen Zusammenhang zwischen niedrigen ApoA-IV Konzentrationen und koronaren Gefäßerkrankungen beim Menschen nachgewiesen.

Ein zu hoher Cholesterinspiegel im Blut fördert die Entstehung von Arteriosklerose. Mangelnde Bewegung, hoher Nikotinkonsum, übermäßige Nahrungsaufnahme etc. sind die äußeren Gründe für die Fettstoff-Wechselprobleme, die zur Ablagerung von Cholesterin in den Blutgefäßwänden führen. Diese Zusammenhänge sind bekannt und in der medizinischen Praxis berücksichtigt. Relativ neu allerdings sind Hinweise, dass das ApoA-IV antiatherogene Eigenschaften hat und sich damit positiv gegen die degenerativen Veränderungen der Gefäßwände bei Arteriosklerose auswirkt. ApoA-IV ist an mehreren Schritten des Cholesterin-Rücktransportes beteiligt, der Cholesterin zur Leber oder anderen Organen transportiert, in denen es verstoffwechselt wird. Darüber hinaus ließ sich bei Mäusen mit einem überdurchschnittlich hohen ApoA-IV Spiegel eine deutlich verminderte Entwicklung von Arteriosklerose nachweisen. Nach der Kreuzung mit Mäusen, die aus genetischen Gründen eine starke Arteriosklerose aufweisen, kam es zu einer deutlichen Verbesserung des Arteriosklerose-Ausmaßes in der nächsten Generation. "Grund genug, dieses Protein näher zu studieren. Dabei müssen zunächst jene Variablen festgestellt werden, die einen Einfluss auf die ApoA-IV Konzentration haben", erläutert Kronenberg.

ApoA-IV - ein neuer Zielparameter?
Um diese Einflussfaktoren zu erfassen, hat Kronenberg im Rahmen der "Bruneck-Studie" den ApoA-IV Spiegel von rund 1000 Personen gemessen und die Ergebnisse in Beziehung zu ausführlichen Informationen zu Diät, Trainingszustand, Laborparametern, etc. gestellt. So konnten sowohl Einflussvariablen als auch das Ausmaß der Beeinflussung ermittelt werden. Kronenberg: "Wir konnten zeigen, dass die Konzentrationen von ApoA-IV z.B. durch Nierenerkrankungen massiv ansteigen. Daher können hohe ApoA-IV Spiegel ein früher Parameter für die Diagnose von Nierenkrankheiten sein." Kronenberg will auch feststellen, ob ApoA-IV bei der Entstehung und dem Fortschreiten der Arteriosklerose tatsächlich eine direkte Rolle spielt. Davon hängt es ab, ob ApoA-IV z.B. als "drug target", sprich als Ziel für Medikamente dienen könnte, die gezielt die ApoA-IV Konzentration erhöhen und somit das Arteriosklerose-Risiko verringern. In diesem Zusammenhang setzt Kronenberg einen Schwerpunkt auf die Frage, ob und wie die ApoA-IV Konzentrationen genetisch gesteuert sind. "Wir wollen jene Gene finden, die den ApoA-IV Spiegel beeinflussen."

Univ.-Doz.Dr. Florian Kronenberg | Presseaussendung

Weitere Berichte zu: A-IV ApoA-IV Apolipoprotein Arteriosklerose Cholesterin Gefäßerkrankung Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung