Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fernziel Grüne Laserdioden

29.07.2008
Zwei Millionen Euro für Forschergruppe "PolarCoN"

Polarisationseffekte in Gruppe-III-Nitrid-basierten Heterostrukturen zu untersuchen und verschiedene Ansätze für entsprechende Anwendungen in optoelektronischen Bauelementen zu erforschen, ist das Ziel der überregionalen Forschergruppe "PolarCoN".

Acht Forscherteams der TU Berlin, TU Braunschweig, ETH Zürich und den Universitäten Magdeburg, Regensburg, Stuttgart und Ulm wollen damit die so genannte "Grünlücke" schließen, die die heute noch sehr geringe optische Effizienz von GaN basierten grünen Licht-Emittern im Vergleich zu entsprechenden blauen und ultravioletten Leucht- und Laserdioden beschreibt. Diese Arbeiten sollen schließlich in die Verwirklichung einer grün emittierenden Laserdiode im GaN-Materialsystem münden.

Die Einrichtung der Forschergruppe haben kürzlich die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Schweizerische Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung bewilligt. In der ersten Projektphase (2008-2011) werden die Arbeiten mit rund zwei Millionen Euro unterstützt.

Als eine der wesentlichen Hürden wird der polare Charakter der auf GaN beruhenden Materialklasse angesehen, insbesondere bei Bauelementen, die entlang der heute best-untersuchten c-Kristallachse orientiert sind.

Haupt-Schlagrichtung des PolarCoN-Teams, koordiniert von Professor Ferdinand Scholz (Universität Ulm), wird die Epitaxie von Bauelement-Strukturen in nicht- oder semipolaren Kristall-Richtungen sein, wofür neue Strategien entwickelt werden müssen, um eine Reihe von Material- und Struktur-Problemen zu lösen. In einem anderen Ansatz sollen die internen elektrischen Felder durch eine Anpassung der Polarisation mit geeigneten Material-Kombinationen auf der Basis von AlGaInN minimiert werden.

Die Forschergruppe wird somit die Epitaxie von fehlerfreien nicht-polaren Materialien bearbeiten einschließlich der Herstellung von frei-stehenden nicht- und semipolaren GaN-Substraten. Hierauf werden dann optoelektronische Bauelement-Strukturen abgeschieden mit einer klaren Ausrichtung auf nicht-polare Laserdioden mit Emission im längerwelligen grünen Spektralbereich. Die hierfür notwendigen Bausteine - unter anderem aktive Quantenfilme, n- and p-Dotierung, Bauelement-Prozessierung, Laserspiegel-Herstellung - werden von den beteiligten Gruppen des Konsortiums vorangetrieben und zusammengeführt, entschieden unterstützt durch theoretische Modellierungsarbeiten.

Beteiligte Institutionen:
Institut für Optoelektronik, Universität Ulm - Koordinator
Institut für Festkörperphysik, TU Berlin
Institut für Angewandte Physik, TU Braunschweig
Institut für Experimentelle Physik, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik, Universität Regensburg
Institut für Halbleiteroptik und Funktionelle Grenzflächen, Universität Stuttgart

Integrated Systems Laboratory, ETH Zürich

Weitere Informationen Ferdinand Scholz, Institut für Optoelektronik, Universität Ulm, e-mail: ferdinand.scholz@uni-ulm.de, Tel. 0731 50-26052

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften