Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fernziel Grüne Laserdioden

29.07.2008
Zwei Millionen Euro für Forschergruppe "PolarCoN"

Polarisationseffekte in Gruppe-III-Nitrid-basierten Heterostrukturen zu untersuchen und verschiedene Ansätze für entsprechende Anwendungen in optoelektronischen Bauelementen zu erforschen, ist das Ziel der überregionalen Forschergruppe "PolarCoN".

Acht Forscherteams der TU Berlin, TU Braunschweig, ETH Zürich und den Universitäten Magdeburg, Regensburg, Stuttgart und Ulm wollen damit die so genannte "Grünlücke" schließen, die die heute noch sehr geringe optische Effizienz von GaN basierten grünen Licht-Emittern im Vergleich zu entsprechenden blauen und ultravioletten Leucht- und Laserdioden beschreibt. Diese Arbeiten sollen schließlich in die Verwirklichung einer grün emittierenden Laserdiode im GaN-Materialsystem münden.

Die Einrichtung der Forschergruppe haben kürzlich die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Schweizerische Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung bewilligt. In der ersten Projektphase (2008-2011) werden die Arbeiten mit rund zwei Millionen Euro unterstützt.

Als eine der wesentlichen Hürden wird der polare Charakter der auf GaN beruhenden Materialklasse angesehen, insbesondere bei Bauelementen, die entlang der heute best-untersuchten c-Kristallachse orientiert sind.

Haupt-Schlagrichtung des PolarCoN-Teams, koordiniert von Professor Ferdinand Scholz (Universität Ulm), wird die Epitaxie von Bauelement-Strukturen in nicht- oder semipolaren Kristall-Richtungen sein, wofür neue Strategien entwickelt werden müssen, um eine Reihe von Material- und Struktur-Problemen zu lösen. In einem anderen Ansatz sollen die internen elektrischen Felder durch eine Anpassung der Polarisation mit geeigneten Material-Kombinationen auf der Basis von AlGaInN minimiert werden.

Die Forschergruppe wird somit die Epitaxie von fehlerfreien nicht-polaren Materialien bearbeiten einschließlich der Herstellung von frei-stehenden nicht- und semipolaren GaN-Substraten. Hierauf werden dann optoelektronische Bauelement-Strukturen abgeschieden mit einer klaren Ausrichtung auf nicht-polare Laserdioden mit Emission im längerwelligen grünen Spektralbereich. Die hierfür notwendigen Bausteine - unter anderem aktive Quantenfilme, n- and p-Dotierung, Bauelement-Prozessierung, Laserspiegel-Herstellung - werden von den beteiligten Gruppen des Konsortiums vorangetrieben und zusammengeführt, entschieden unterstützt durch theoretische Modellierungsarbeiten.

Beteiligte Institutionen:
Institut für Optoelektronik, Universität Ulm - Koordinator
Institut für Festkörperphysik, TU Berlin
Institut für Angewandte Physik, TU Braunschweig
Institut für Experimentelle Physik, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik, Universität Regensburg
Institut für Halbleiteroptik und Funktionelle Grenzflächen, Universität Stuttgart

Integrated Systems Laboratory, ETH Zürich

Weitere Informationen Ferdinand Scholz, Institut für Optoelektronik, Universität Ulm, e-mail: ferdinand.scholz@uni-ulm.de, Tel. 0731 50-26052

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie