Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher klären besseres emotionales Gedächtnis von Frauen

23.07.2002


Ausdrucksstarke Bilder aktivieren linke Gehirnhälfte stärker

Frauen und Männer haben unterschiedliche Strategien, sich an emotionale Bilder zu erinnern. Dies geht aus einer US-Studie unter Zuhilfenahme der Magnet-Resonanz-Tomographie (fMRI) hervor. Die Entdeckung ist eine weitere Erklärung dafür, dass Frauen gefühlsstarke Ereignisse besser in Erinnerung behalten als Männer. Psychologen ist dieser Umstand bereits seit Jahren bekannt, berichtet New Scientist. Über die Hintergründe, warum sich Frauen besser erinnern, gibt es mehrere Theorien.

"Mit größter Wahrscheinlichkeit gibt es Unterschiede im Gehirn der Geschlechter", kommentiert Stephen Maren von der University of Michigan das Ergebnis. Er vermutet, dass die Unterschiede evolutionsbedingt sind. Im Zuge der Studie an der State University of New York, Stony Brook, mussten zwölf Frauen und Männer eine Bildauswahl betrachten, während ihre Gehirne mittel fMRI gescannt wurden. Einige Bilder waren neutral und zeigten z.B. Bücherregale. Auf anderen wurden aber Autopsien und verstümmelte Körper dargestellt. Die Probanden mussten die Bilder auf einer Vier-Punkte-Skala nach ihrer emotionalen Intensität reihen.

Nach drei Wochen wurden den Testpersonen die Bilder erneut gezeigt. Hinzu kamen 48 noch nicht gesehene Aufnahmen. Die Probanden mussten beantworten, ob sie sich an die Bilder deutlich, vage oder nicht erinnern konnten. Selbst wenn beide Geschlechter ein Bild als hochemotional bewerteten, konnten sich Frauen drei Wochen später besser an das Bild erinnern. Zudem nutzen Frauen und Männer bei einem emotionalen Eindruck unterschiedliche Gehirnareale. Bei Frauen ist die linke Gehirnhälfte, bei Männern die rechte Gehirnhälfte aktiver. "Es scheint, dass bei Frauen die Integrierung von gefühlsstarken Eindrücken und die Speicherung im Gedächtnis viel stärker ist"; so Turhan Canli von der State University.

Eine Hypothese der Forscher, warum sich Frauen besser an emotionale Ereignisse erinnern, ist die stärkere Aktivierung der linken Gehirnregion. Eine andere Hypothese ist, dass Frauen und Männer Gefühlseindrücke auf komplett anderem Weg speichern. Die Studie wurde im Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) veröffentlicht.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com
http://maren1.psych.lsa.umich.edu/marenlab.html
http://www.sunysb.edu

Weitere Berichte zu: Gedächtnis Gehirnhälfte Geschlecht Hypothese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie