Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Satellitentechnik - Vom Akkuherzen bis in die Antennenspitzen ist alles selbst entworfen

11.07.2008
Studierende der TU Dresden bringen eigenen Miniatursatelliten ins All

Von wegen "Mission Impossible"! Das semesterübergreifende Projekt mit dem Titel SOMP (Student's Oxygen Measurement Project) scheint äußerst anspruchsvoll, aber die bisherigen Ergebnisse stimmen zuversichtlich.

In Jahr 2010 soll nämlich ein Miniatursatellit starten, dessen Komponenten sämtlich an der Technischen Universität Dresden geplant und zusammengebaut werden. Die gesamte Mission liegt dabei in den Händen von Studierenden verschiedener Fachrichtungen der Universität.

Ziel von SOMP ist es, den teilnehmenden Studierenden die Möglichkeit zu geben, ihr theoretisches Wissen in einem interdisziplinären Umfeld anzuwenden und wertvolle Erfahrungen für den Berufseinstieg zu sammeln.

... mehr zu:
»Luft- und Raumfahrt »Satellit

Prof. Stefanos Fasoulas (Institut für Luft- und Raumfahrttechnik) zeigt sich beeindruckt, wie reibungslos die bisherige Planung vonstatten ging. "Von der Beantragung bis zur Bewilligung des Projekts durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt vergingen keine vier Monate", freut sich Fasoulas. Die Finanzierung ist damit erst einmal gesichert.

Studierende des Studiengangs Maschinenbau in der Vertiefungsrichtung Luft- und Raumfahrttechnik hatten 2006 begonnen, Ideen für den Bau eines eigenen Satelliten zu sammeln. Inzwischen arbeitet eine Gruppe von zehn Studierenden verschiedener Fachrichtungen wie Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik bis hin zur Physik an dem Projekt. Entstanden ist ein Konzept für den Bau eines Satelliten mit zehn Zentimetern Kantenlänge und ausklappbaren Antennen, der die Erde in ca. 450 km Höhe umkreisen und mit einem Sensor die Konzentration an atomarem Sauerstoff messen soll.

In einem Temperaturbereich von -40° bis 80° Celsius gewinnt er dabei die Energie für seine Mess- und Kommunikationssysteme durch Solarzellen. Die gemessenen Daten - bis zu 60 Kilobyte pro Stunde - werden dann per Funk nach Dresden geschickt.

Verschiedene Teilaufgaben des Projekts werden als Diplomarbeiten vergeben. So planen einzelne Studenten eigenverantwortlich die Stromversorgung sowie die Solarzellen- und die Funktechnik des Satelliten. Am Ende soll der Satellit maximal 1.000 Gramm auf die Waage bringen.

Alexander Fischer, zuständig für die Planung der Kommunikation mit dem Satelliten, diskutiert mit seinen Kommilitonen die verschiedenen Möglichkeiten. "Wir haben momentan drei Bodenstationen zur Auswahl; unter anderem den Barkhausen-Bau der Universität. Die Sternwarte Radebeul wäre ein zweiter möglicher Standort, auch wenn wir dort viel Geld in ein nachführbares Antennensystem investieren müssten. Und vom Strehlener Platz aus können wir schon einmal andere Satelliten anfunken, um zu üben. Genauere Spezifikationen werden wir im nächsten Semester angehen."

Die Studierenden hoffen dabei auf Unterstützung der lokalen Amateurfunkgemeinde. Auch eine Zusammenarbeit mit der Amateurfunk-Arbeitsgemeinschaft des Martin-Andersen-Nexö-Gymnasiums ist geplant. "Für den Notfall - wenn wir z. B. keine Signale empfangen - werden wir unsere Kennungen auch an andere Forschungseinrichtungen herausgeben", so Alexander Fischer.

Das Kick-Off Meeting für das Projekt findet am 14.07.2008 15.00 Uhr am Institut für Luft- und Raumfahrttechnik statt; ein Vertreter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wird anwesend sein. Studenten, die an der weiteren Mitarbeit interessiert sind, sind zu dem Treffen herzlich eingeladen. Schließlich wartet vor dem Start noch eine Unmenge Arbeit: Prototypen müssen entworfen, die Akkumulatoren unter Extrembedingungen getestet und ein Solarmessstand aufgebaut werden. Prof. Fasoulas freut sich über das bisherige Engagement seiner Mitstreiter: "Die Förderung durch das DLR ist natürlich eine große Verpflichtung - jetzt liegt es an uns, den Satelliten zu bauen und die Mission zu einem erfolgreichen Ende zu bringen."

Informationen für Journalisten:
Prof. Dr.-Ing. Stefanos Fasoulas, Tel. 0351 463-38091, -38234
E-Mail: stefanos.fasoulas@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Getarntes Virus für die Gentherapie von Krebs
31.01.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics