Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Satellitentechnik - Vom Akkuherzen bis in die Antennenspitzen ist alles selbst entworfen

11.07.2008
Studierende der TU Dresden bringen eigenen Miniatursatelliten ins All

Von wegen "Mission Impossible"! Das semesterübergreifende Projekt mit dem Titel SOMP (Student's Oxygen Measurement Project) scheint äußerst anspruchsvoll, aber die bisherigen Ergebnisse stimmen zuversichtlich.

In Jahr 2010 soll nämlich ein Miniatursatellit starten, dessen Komponenten sämtlich an der Technischen Universität Dresden geplant und zusammengebaut werden. Die gesamte Mission liegt dabei in den Händen von Studierenden verschiedener Fachrichtungen der Universität.

Ziel von SOMP ist es, den teilnehmenden Studierenden die Möglichkeit zu geben, ihr theoretisches Wissen in einem interdisziplinären Umfeld anzuwenden und wertvolle Erfahrungen für den Berufseinstieg zu sammeln.

... mehr zu:
»Luft- und Raumfahrt »Satellit

Prof. Stefanos Fasoulas (Institut für Luft- und Raumfahrttechnik) zeigt sich beeindruckt, wie reibungslos die bisherige Planung vonstatten ging. "Von der Beantragung bis zur Bewilligung des Projekts durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt vergingen keine vier Monate", freut sich Fasoulas. Die Finanzierung ist damit erst einmal gesichert.

Studierende des Studiengangs Maschinenbau in der Vertiefungsrichtung Luft- und Raumfahrttechnik hatten 2006 begonnen, Ideen für den Bau eines eigenen Satelliten zu sammeln. Inzwischen arbeitet eine Gruppe von zehn Studierenden verschiedener Fachrichtungen wie Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik bis hin zur Physik an dem Projekt. Entstanden ist ein Konzept für den Bau eines Satelliten mit zehn Zentimetern Kantenlänge und ausklappbaren Antennen, der die Erde in ca. 450 km Höhe umkreisen und mit einem Sensor die Konzentration an atomarem Sauerstoff messen soll.

In einem Temperaturbereich von -40° bis 80° Celsius gewinnt er dabei die Energie für seine Mess- und Kommunikationssysteme durch Solarzellen. Die gemessenen Daten - bis zu 60 Kilobyte pro Stunde - werden dann per Funk nach Dresden geschickt.

Verschiedene Teilaufgaben des Projekts werden als Diplomarbeiten vergeben. So planen einzelne Studenten eigenverantwortlich die Stromversorgung sowie die Solarzellen- und die Funktechnik des Satelliten. Am Ende soll der Satellit maximal 1.000 Gramm auf die Waage bringen.

Alexander Fischer, zuständig für die Planung der Kommunikation mit dem Satelliten, diskutiert mit seinen Kommilitonen die verschiedenen Möglichkeiten. "Wir haben momentan drei Bodenstationen zur Auswahl; unter anderem den Barkhausen-Bau der Universität. Die Sternwarte Radebeul wäre ein zweiter möglicher Standort, auch wenn wir dort viel Geld in ein nachführbares Antennensystem investieren müssten. Und vom Strehlener Platz aus können wir schon einmal andere Satelliten anfunken, um zu üben. Genauere Spezifikationen werden wir im nächsten Semester angehen."

Die Studierenden hoffen dabei auf Unterstützung der lokalen Amateurfunkgemeinde. Auch eine Zusammenarbeit mit der Amateurfunk-Arbeitsgemeinschaft des Martin-Andersen-Nexö-Gymnasiums ist geplant. "Für den Notfall - wenn wir z. B. keine Signale empfangen - werden wir unsere Kennungen auch an andere Forschungseinrichtungen herausgeben", so Alexander Fischer.

Das Kick-Off Meeting für das Projekt findet am 14.07.2008 15.00 Uhr am Institut für Luft- und Raumfahrttechnik statt; ein Vertreter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wird anwesend sein. Studenten, die an der weiteren Mitarbeit interessiert sind, sind zu dem Treffen herzlich eingeladen. Schließlich wartet vor dem Start noch eine Unmenge Arbeit: Prototypen müssen entworfen, die Akkumulatoren unter Extrembedingungen getestet und ein Solarmessstand aufgebaut werden. Prof. Fasoulas freut sich über das bisherige Engagement seiner Mitstreiter: "Die Förderung durch das DLR ist natürlich eine große Verpflichtung - jetzt liegt es an uns, den Satelliten zu bauen und die Mission zu einem erfolgreichen Ende zu bringen."

Informationen für Journalisten:
Prof. Dr.-Ing. Stefanos Fasoulas, Tel. 0351 463-38091, -38234
E-Mail: stefanos.fasoulas@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie