Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Arbeiten an ESS intensiv fortsetzen"

17.07.2002


Stellungnahme zur Empfehlung des Wissenschaftsrates

Auf seiner Sommersitzung vom 10. bis 12. Juli 2002 hat der Wissenschaftsrat eine Stellungnahme zu neun geplanten Großgeräten der Grundlagenforschung veröffentlicht. Dabei gab er "spezifische Empfehlungen" zur Europäischen Spallations-Neutronenquelle (ESS) ab, für deren Realisierung sich neben anderen europäischen Forschungseinrichtungen auch das Forschungszentrum Jülich einsetzt. Prof. Joachim Treusch, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums, plädiert für eine differenzierte Analyse der vorgelegten Empfehlungen, in denen die zuständige Unterarbeitsgruppe des Wissenschaftsrates die Notwendigkeit einer leistungsstarken Neutronenquelle betont, den europäischen Charakter der ESS positiv hervorhebt und einen starken deutschen Standortbewerber als unerlässlich ansieht, beim "scientific case" aber zur Nachbesserung auffordert.

Im Laufe des vergangenen Jahres hatte der Wissenschaftsrat insgesamt neun geplante Großgeräte der Grundlagenforschung begutachtet, darunter im Dezember 2001 auch die ESS, zu der in der nun vorliegenden Stellungnahme spezifische Empfehlungen gegeben werden. Dabei betont die zuständige Unterarbeitsgruppe "die Notwendigkeit einer leistungsstarken Neutronenquelle, wie sie die Europäische Spallationsquelle (ESS) darstellt, um die führende Stellung Europas in der Forschung mit Neutronen zu erhalten und auszubauen." Die im Vergleich zu bestehenden Forschungsreaktoren um ein Vielfaches höhere Leistungsfähigkeit der ESS lasse "neuartige Forschungsmöglichkeiten in den Bereichen Festkörperphysik, Chemie, Biologie, Materialwissenschaften und Ingenieurwissenschaften erwarten." Die technische Machbarkeit einer auf dem Spallationsprinzip beruhenden Neutronenquelle erachtet die Unterarbeitsgruppe "als grundsätzlich gegeben" und sieht die ihr bekannten Leistungs- und Auslegungsparameter der ESS als "sinnvoll und schlüssig gewählt" an.

"Die Unterarbeitsgruppe unterstreicht ausdrücklich den europäischen Charakter der ESS und sieht die geplante Einbeziehung einer Vielzahl von wissenschaftlichen Institutionen aus verschiedenen europäischen Nationen als vorbildhaft für eine institutionelle Umsetzung des europäischen Gedankens in der Wissenschaft an", heißt es in der Stellungnahme weiter. Die Unterarbeitsgruppe begrüße den europäischen Standortwettbewerb um die Ansiedlung der ESS und sehe es aufgrund der großen Tradition der Forschung mit Neutronen in Deutschland als eine Unerlässlichkeit an, dass Deutschland mit einem starken Kandidaten vertreten sei.

Die Einschätzung des für die ESS geplanten Forschungsprogramms sei jedoch in der Unterarbeitsgruppe nicht vollkommen einheitlich gewesen, heißt es in der Stellungnahme. Deshalb empfehle die Unterarbeitsgruppe "die wissenschaftlichen Ziele der ESS zu überprüfen und die Arbeiten am Forschungsprogramm weiter intensiv fortzusetzen. "Wir werden uns mit den Kritikpunkten des Wissenschaftsrates auseinander setzen und, wo erforderlich, nachbessern", sagt Prof. Richard Wagner, Mitglied des Vorstands im Forschungszentrum Jülich. Allerdings sei im Bereich des "scientific case" seit der Begutachtung des ESS-Projekts im Dezember vergangenen Jahres viel passiert. Die wissenschaftliche Notwendigkeit der ESS sei auf einem Kongress im Mai diesen Jahres in Bonn vor 980 Teilnehmern aus der europäischen Wissenschaft, Industrie und Politik eindrucksvoll dargestellt worden. "Die umfangreichen Forschungsmöglichkeiten, die die ESS erwarten lässt, sind inzwischen auf über 300 Seiten dokumentiert und beim Wissenschaftsrat bereits nachgereicht worden", so Wagner. "Wir werden alles uns Mögliche tun, um den Wissenschaftsrat bis zum Herbst von der Reife und der wissenschaftlichen Attraktivität des ESS-Projekts zu überzeugen."

"Darüber hinaus handelt es sich bei der ESS ja ausdrücklich um ein europäisches Projekt", so Wagner weiter. Erst kürzlich sei ein "Memorandum of Understanding" (MoU) in Kraft getreten, in dem 15 europäische Forschungslabors die wissenschaftliche Zusammenarbeit und die Finanzierung der Vorarbeiten zur ESS regelten. Auf dem diesjährigen ESS-Kongress in Bonn sei eine technische Machbarkeitsstudie mitsamt einer Kostenschätzung vorgestellt worden, die im Laufe des kommenden Jahres noch verfeinert werden solle. "In dieser Arbeit finden wir uns durch die Empfehlungen des Wissenschaftsrats sehr bestärkt", so Wagner. Hilfreich sei außerdem die Unterstützung durch das Land Nordrhein-Westfalen. Zum einen seien bereits Mittel für die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten der ESS geflossen. Zum anderen habe das Land für den Fall der Realisierung der ESS am Standort Jülich eine finanzielle Unterstützung von rund 150 Millionen Euro zugesagt. "Auch politisch haben wir die volle Rückendeckung des Landes", so Wagner. Am 21. März hatten sich Partei übergreifend alle Fraktionen des Düsseldorfer Landtags für die ESS am Standort Jülich ausgesprochen.

Annemarie Winkens | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: ESS Empfehlung Neutronenquelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten