Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Arbeiten an ESS intensiv fortsetzen"

17.07.2002


Stellungnahme zur Empfehlung des Wissenschaftsrates

Auf seiner Sommersitzung vom 10. bis 12. Juli 2002 hat der Wissenschaftsrat eine Stellungnahme zu neun geplanten Großgeräten der Grundlagenforschung veröffentlicht. Dabei gab er "spezifische Empfehlungen" zur Europäischen Spallations-Neutronenquelle (ESS) ab, für deren Realisierung sich neben anderen europäischen Forschungseinrichtungen auch das Forschungszentrum Jülich einsetzt. Prof. Joachim Treusch, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums, plädiert für eine differenzierte Analyse der vorgelegten Empfehlungen, in denen die zuständige Unterarbeitsgruppe des Wissenschaftsrates die Notwendigkeit einer leistungsstarken Neutronenquelle betont, den europäischen Charakter der ESS positiv hervorhebt und einen starken deutschen Standortbewerber als unerlässlich ansieht, beim "scientific case" aber zur Nachbesserung auffordert.

Im Laufe des vergangenen Jahres hatte der Wissenschaftsrat insgesamt neun geplante Großgeräte der Grundlagenforschung begutachtet, darunter im Dezember 2001 auch die ESS, zu der in der nun vorliegenden Stellungnahme spezifische Empfehlungen gegeben werden. Dabei betont die zuständige Unterarbeitsgruppe "die Notwendigkeit einer leistungsstarken Neutronenquelle, wie sie die Europäische Spallationsquelle (ESS) darstellt, um die führende Stellung Europas in der Forschung mit Neutronen zu erhalten und auszubauen." Die im Vergleich zu bestehenden Forschungsreaktoren um ein Vielfaches höhere Leistungsfähigkeit der ESS lasse "neuartige Forschungsmöglichkeiten in den Bereichen Festkörperphysik, Chemie, Biologie, Materialwissenschaften und Ingenieurwissenschaften erwarten." Die technische Machbarkeit einer auf dem Spallationsprinzip beruhenden Neutronenquelle erachtet die Unterarbeitsgruppe "als grundsätzlich gegeben" und sieht die ihr bekannten Leistungs- und Auslegungsparameter der ESS als "sinnvoll und schlüssig gewählt" an.

"Die Unterarbeitsgruppe unterstreicht ausdrücklich den europäischen Charakter der ESS und sieht die geplante Einbeziehung einer Vielzahl von wissenschaftlichen Institutionen aus verschiedenen europäischen Nationen als vorbildhaft für eine institutionelle Umsetzung des europäischen Gedankens in der Wissenschaft an", heißt es in der Stellungnahme weiter. Die Unterarbeitsgruppe begrüße den europäischen Standortwettbewerb um die Ansiedlung der ESS und sehe es aufgrund der großen Tradition der Forschung mit Neutronen in Deutschland als eine Unerlässlichkeit an, dass Deutschland mit einem starken Kandidaten vertreten sei.

Die Einschätzung des für die ESS geplanten Forschungsprogramms sei jedoch in der Unterarbeitsgruppe nicht vollkommen einheitlich gewesen, heißt es in der Stellungnahme. Deshalb empfehle die Unterarbeitsgruppe "die wissenschaftlichen Ziele der ESS zu überprüfen und die Arbeiten am Forschungsprogramm weiter intensiv fortzusetzen. "Wir werden uns mit den Kritikpunkten des Wissenschaftsrates auseinander setzen und, wo erforderlich, nachbessern", sagt Prof. Richard Wagner, Mitglied des Vorstands im Forschungszentrum Jülich. Allerdings sei im Bereich des "scientific case" seit der Begutachtung des ESS-Projekts im Dezember vergangenen Jahres viel passiert. Die wissenschaftliche Notwendigkeit der ESS sei auf einem Kongress im Mai diesen Jahres in Bonn vor 980 Teilnehmern aus der europäischen Wissenschaft, Industrie und Politik eindrucksvoll dargestellt worden. "Die umfangreichen Forschungsmöglichkeiten, die die ESS erwarten lässt, sind inzwischen auf über 300 Seiten dokumentiert und beim Wissenschaftsrat bereits nachgereicht worden", so Wagner. "Wir werden alles uns Mögliche tun, um den Wissenschaftsrat bis zum Herbst von der Reife und der wissenschaftlichen Attraktivität des ESS-Projekts zu überzeugen."

"Darüber hinaus handelt es sich bei der ESS ja ausdrücklich um ein europäisches Projekt", so Wagner weiter. Erst kürzlich sei ein "Memorandum of Understanding" (MoU) in Kraft getreten, in dem 15 europäische Forschungslabors die wissenschaftliche Zusammenarbeit und die Finanzierung der Vorarbeiten zur ESS regelten. Auf dem diesjährigen ESS-Kongress in Bonn sei eine technische Machbarkeitsstudie mitsamt einer Kostenschätzung vorgestellt worden, die im Laufe des kommenden Jahres noch verfeinert werden solle. "In dieser Arbeit finden wir uns durch die Empfehlungen des Wissenschaftsrats sehr bestärkt", so Wagner. Hilfreich sei außerdem die Unterstützung durch das Land Nordrhein-Westfalen. Zum einen seien bereits Mittel für die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten der ESS geflossen. Zum anderen habe das Land für den Fall der Realisierung der ESS am Standort Jülich eine finanzielle Unterstützung von rund 150 Millionen Euro zugesagt. "Auch politisch haben wir die volle Rückendeckung des Landes", so Wagner. Am 21. März hatten sich Partei übergreifend alle Fraktionen des Düsseldorfer Landtags für die ESS am Standort Jülich ausgesprochen.

Annemarie Winkens | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: ESS Empfehlung Neutronenquelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten