Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ostdeutsche Jugend als "Opfer" der Wende

17.07.2002


Dr. Karina Weichold ermittelte, dass die Wende zu einem erschreckenden Anwachsen der Zahl der Problemtrinker unter den ostdeutschen Jugendlichen geführt hat. (Foto: FSU-Fotozentrum/Günther)


Entwicklungspsychologin der Universität Jena untersuchte Alkoholkonsum bei Jugendlichen


Das Konsumieren von Alkohol ist für Jugendliche ein natürlicher Schritt auf dem Weg zum Erwachsenwerden. "Alkohol ist eine kulturell akzeptierte Droge, wenn in einem entsprechenden Rahmen getrunken wird, z. B. bei Diskobesuchen", beschreibt die Jenaer Psychologin Karina Weichold den Alkohol. "Er kann sogar positive Funktionen bei diesem Entwicklungsschritt übernehmen, beispielsweise indem Angebote von Getränken die Kontaktaufnahme zum anderen Geschlecht erleichtern." Dies gilt üblicherweise für 90% der Jugendlichen. Die verbleibende kleine Gruppe gehört im Umgang mit Alkohol zu den Problemtrinkern. "Für diese Jugendlichen ist das Trinken nur ein Aspekt von vielfältigen Anpassungsproblemen, die schon in der Kindheit ihre Wurzeln haben", weiß die Psychologin von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Während diese Problemgruppe jedoch im Durchschnitt nur rund zehn Prozent eines Altersjahrgangs ausmacht, hat die politische Wende zur Entstehung einer zusätzlichen Risikogruppe für problematischen Konsum unter den ostdeutschen Jugendlichen geführt. Diese Risikogruppe macht fast die Hälfte der Jugendlichen aus, die bis zum Jugendalter unauffällig waren, wie Karina Weichold in ihrer gerade abgeschlossenen Doktorarbeit ausgeführt hat.

"Es ist eine exzellente Arbeit", lobt Doktorvater Prof. Dr. Rainer K. Silbereisen die Dissertation der 28-jährigen gebürtigen Weimarerin. Weichold konnte den Entwicklungsprozess zum Alkoholkonsum ihrer Altergenossen aufgrund eines Glücksfalls untersuchen. Sie durfte auf die Daten einer Studie zugreifen, die 1986 vom Zentralinstitut für Jugendforschung in Leipzig begonnen wurde und bis 1995 lief. "Es ist eine der wenigen Studien, die über die Wende fortgeführt wurden, weil sie vom Deutschen Jugendinstitut in München übernommen wurde", freut sich Weichold.


Im Mittelpunkt ihrer Forschung stand die Frage: Trinken die unterschiedlichen Jugendgruppen aus verschiedenen Gründen? Untersucht wurden 434 Personen, die 1989 etwa 13-14 Jahre alt waren. Weichold ermittelte darunter 12% der Jugendlichen, die in der Kindheit schon verhaltensauffällig waren. Ursachen für deren problematischen Alkoholkonsum im Jugendalter, der nur ein Aspekt von vielfältigen Anpassungsproblemen ist, sind Minderwertigkeitsgefühle und Versagensängste. "Diese Personen erreichen ihre eigenen Ziele nicht. Sie glauben, dass sie nichts schaffen, und kompensieren diesen geringen Selbstwert u. a. durch Alkoholkonsum", weiß die Jenaer Psychologin. "Allerdings hatte der soziale Wandel auf die Gründe zum Trinken in dieser kleinen Gruppe keinen Effekt", zeigte Weichold. Für diese außerhalb jeglicher Cliquen stehenden Individuen hat die Wende sogar einige positive Effekte mit sich gebracht. "Weil nach der Wiedervereinigung neue Freizeitorte entstanden sind, fanden sie dort neue soziale Kontakte, die manche gezogen haben", vermutet Weichold - und möchte dieser Frage in einer zukünftigen Studie nachgehen.

Als zweite Gruppe ermittelte die Entwicklungspsychologin 231 "Spaßtrinker" (52% der Stichprobe). Bei dieser großen Gruppe ist der problematische Alkoholkonsum auf das Jugendalter beschränkt und wächst sich im Prozess des Erwachsenwerdens aus. Allerdings gilt dies nur für wohlhabende Familien, die ihren Kindern eine Nutzung der neuen Freizeitangebote auch ermöglichen konnten. "Hier hat die ökonomische Situation eine erhebliche Rolle gespielt", analysiert Weichold.

Das erschreckendste Resultat ihrer Arbeit fand die Entwicklungspsychologin in der dritten Gruppe. Ungefähr ein Drittel der Jugendlichen sind zu "Problemtrinkern" geworden, weil ihnen das Geld fehlte, um am neuen Freizeitangebot teilzuhaben und so als vollwertige Mitglieder in ihrer Umwelt akzeptiert zu werden. Diese wandten sich Cliquen zu, die selber Problemverhalten zeigten. Dort wurde gemeinsam getrunken, um Probleme - etwa in der Schule - zu . "Diese Gruppe wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in Zukunft eine Problemgruppe sein", sagt Karina Weichold voraus. Ihre Prognose leitet sie aus bekannten Befunden der Delinquenzforschung ab. Denn sie weiß: "Andauernder Kontakt zu Cliquen und Schulprobleme führen zu Anpassungsproblemen bis ins Erwachsenenalter."

Allerdings warnt sie vor voreiligen Schlüssen: "Nicht jeder Problemtrinker wird zum Alkoholiker oder gar zum Kriminellen." Das Potenzial unter den ostdeutschen Jugendlichen, deren Familien finanzielle Einbußen oder Arbeitslosigkeit erlebten, ist allerdings wesentlich höher als unter sonstigen Vergleichsgruppen. "Deutlich wurde in meiner Untersuchung, dass hier der soziale Wandel negative Effekte hatte", bekräftigt die Psychologin von der Uni Jena.

Die Spaßtrinker entwickeln sich meistens ohne Hilfsangebote normal weiter. Nach Weicholds Auffassung muss aber für alle Problemtrinker ein differenziertes Arsenal an Präventionsmethoden bereitgestellt werden. Denen, die bereits als Kinder auffällig sind, sollte ein Verhaltenstraining im Kindergarten und Beratung für die Eltern angeboten werden, um prosoziales Verhalten zu erreichen. Generell benötigen Jugendliche mehr Informationen, kostengünstige Freizeitangebote (z. B. von staatlich finanzierten Freizeittreffs) und Trainings, die helfen, Gruppendruck zu widerstehen und selbst verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen - insbesondere dann, wenn sie aus finanziell belasteten Familien stammen. "Es müssen mehr Programme zur Vermittlung allgemeiner Lebenskompetenzen etabliert werden, verbunden mit der Eröffnung von realistischen Chancen für die persönliche Entwicklung von Jugendlichen", fordert Weichold. Solche Programme, wie sie etwa am Institut für Psychologie der Jenaer Universität entwickelt werden, helfen auch dabei, dass sich das Klima zwischen Lehrern und Schülern verbessert - und das ist nicht erst seit dem Erfurter Attentat von großer Bedeutung.

Kontakt:
Dr. Karina Weichold
Institut für Psychologie der Universität Jena
Am Steiger 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945221
Fax: 03641 / 945202
E-Mail: swe@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften