Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Forschungsfragen an der Schnittstelle von Physik und Informatik

16.07.2002


Die Volkswagen-Stiftung finanziert an der Georg-August-Universität mit Fördermitteln in Höhe von insgesamt 1,03 Millionen Euro die neue Forschernachwuchsgruppe "Komplexe Grundzustände ungeordneter Systeme". Unter der Leitung von Dr. Alexander Hartmann vom Göttinger Institut für Theoretische Physik sollen hier in den kommenden fünf Jahren aktuelle Forschungsfragen "an der Schnittstelle von Physik und Informatik" untersucht werden. Dabei geht es zum einen um die Anwendung hocheffizienter computerbasierter Optimierungsverfahren zur Lösung physikalischer Probleme, zum anderen um die Untersuchung grundlegender Fragestellungen der Informatik mit Hilfe von Konzepten und Methoden der Physik. Es ist die vierte Forschungseinrichtung dieser Art, die die Stiftung für die Universität Göttingen bewilligt hat. Diese Förderung im Rahmen des Programms "Nachwuchsgruppen an Universitäten" zielt darauf, jungen, herausragend qualifizierten Wissenschaftlern die Möglichkeit zu geben, frühzeitig eigenständig Forschung zu betreiben und eine mit Mitarbeiterstellen und Sachmitteln ausgestattete Arbeitsgruppe selbständig zu leiten.

Dr. Hartmann: "Optimierungsprobleme und Algorithmen zu ihrer Lösung spielen auch im täglichen Leben eine Rolle. Ein Beispiel ist der Bahn-Server, der die kürzeste, also optimale Verbindung zwischen zwei Bahnhöfen mit vorgegebener Abfahrtszeit sucht. Ähnlich funktionieren auch Routenplanungsprogramme für PKW und LKW." Aufgabe der Arbeitsgruppe wird es sein, neue Algorithmen für Anwendungen in der Materialphysik zu entwickeln. So wollen die jungen Wissenschaftler zum Beispiel das bisher wenige bekannte Verhalten bestimmter magnetischer Materialien, so genannter Spingläser, untersuchen. Die Forschungsarbeiten sollen zugleich zu einem besseren Verständnis für fundamentale Prinzipien der Informatik führen. "Wir beschäftigen uns insbesondere mit der Frage, warum es für manche Probleme wie die Suche nach der richtigen Bahnverbindung bereits sehr schnelle Algorithmen gibt, für andere Fragestellungen wie für die Analyse der Spingläser jedoch noch keine effizienten Methoden gefunden wurden. Wir wollen also verstehen, warum manche Probleme leicht und andere auf dem Computer schwer zu lösen sind", so der Leiter der Forschernachwuchsgruppe.

Ein Schwerpunkt dieser Arbeiten ist das so genannte Knotenüberdeckungsproblem, das Dr. Hartmann an einem Beispiel aus dem Alltag erläutert: Eine vorgegebene Anzahl von Polizisten ist so im Stadtgebiet zu verteilen, dass ein möglichst großer Anteil der Stadt beschützt wird. Wie lässt sich eine optimale Verteilung erreichen, auch wenn nur wenige Polizeibeamte für diese Aufgabe zur Verfügung stehen? In der Forschernachwuchsgruppe sollen derartige Fragestellungen auf ein physikalisches System abgebildet und dann mit Hilfe von Computersimulationen sowie Konzepten und Methoden der statistischen Physik gelöst werden. Der Göttinger Physiker: "Auf diese Weise konnten bisher schon viele Ergebnisse gefunden werden, die man mit klassischen mathematischen Methoden bis dahin nicht gewonnen hat."

Alexander Hartmann, 1968 in Heidelberg geboren, studierte parallel an der FernUniversität - Gesamthochschule Hagen Informatik und an der Universität - Gesamthochschule Duisburg Physik. Beide Studiengänge schloss er mit dem Diplom ab. Anschließend promovierte er am Graduiertenkolleg "Modellierung und Wissenschaftliches Rechnen in Mathematik und Naturwissenschaften" der Universität Heidelberg. Nach Abschluss der Dissertation 1998 wechselte er als Wissenschaftlicher Assistent an das Institut für Theoretische Physik der Universität Göttingen. Auslandsaufenthalte führten ihn als Post-Doc mit finanzieller Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an die amerikanische University of California in Santa Cruz (2001) und an die französische Ecole Normale Supérieure in Paris (2001/2002).

Kontaktadresse:
Dr. Alexander Hartmann
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik
Institut für Theoretische Physik
Bunsenstraße 9, 37073 Göttingen
Tel. (0551) 39-5995, Fax (0551) 39-9631
E-Mail: hartmann@theorie.physik.uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.theorie.physik.uni-goettingen.de/~hartmann

Weitere Berichte zu: Algorithmus Forschungsfrage Fragestellung Physik Schnittstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues BMBF-Forschungsvorhaben zum Tracer-Based Sorting für das Recycling von Verpackungen
23.08.2017 | Hochschule Pforzheim

nachricht Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren
21.08.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie