Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Forschungsfragen an der Schnittstelle von Physik und Informatik

16.07.2002


Die Volkswagen-Stiftung finanziert an der Georg-August-Universität mit Fördermitteln in Höhe von insgesamt 1,03 Millionen Euro die neue Forschernachwuchsgruppe "Komplexe Grundzustände ungeordneter Systeme". Unter der Leitung von Dr. Alexander Hartmann vom Göttinger Institut für Theoretische Physik sollen hier in den kommenden fünf Jahren aktuelle Forschungsfragen "an der Schnittstelle von Physik und Informatik" untersucht werden. Dabei geht es zum einen um die Anwendung hocheffizienter computerbasierter Optimierungsverfahren zur Lösung physikalischer Probleme, zum anderen um die Untersuchung grundlegender Fragestellungen der Informatik mit Hilfe von Konzepten und Methoden der Physik. Es ist die vierte Forschungseinrichtung dieser Art, die die Stiftung für die Universität Göttingen bewilligt hat. Diese Förderung im Rahmen des Programms "Nachwuchsgruppen an Universitäten" zielt darauf, jungen, herausragend qualifizierten Wissenschaftlern die Möglichkeit zu geben, frühzeitig eigenständig Forschung zu betreiben und eine mit Mitarbeiterstellen und Sachmitteln ausgestattete Arbeitsgruppe selbständig zu leiten.

Dr. Hartmann: "Optimierungsprobleme und Algorithmen zu ihrer Lösung spielen auch im täglichen Leben eine Rolle. Ein Beispiel ist der Bahn-Server, der die kürzeste, also optimale Verbindung zwischen zwei Bahnhöfen mit vorgegebener Abfahrtszeit sucht. Ähnlich funktionieren auch Routenplanungsprogramme für PKW und LKW." Aufgabe der Arbeitsgruppe wird es sein, neue Algorithmen für Anwendungen in der Materialphysik zu entwickeln. So wollen die jungen Wissenschaftler zum Beispiel das bisher wenige bekannte Verhalten bestimmter magnetischer Materialien, so genannter Spingläser, untersuchen. Die Forschungsarbeiten sollen zugleich zu einem besseren Verständnis für fundamentale Prinzipien der Informatik führen. "Wir beschäftigen uns insbesondere mit der Frage, warum es für manche Probleme wie die Suche nach der richtigen Bahnverbindung bereits sehr schnelle Algorithmen gibt, für andere Fragestellungen wie für die Analyse der Spingläser jedoch noch keine effizienten Methoden gefunden wurden. Wir wollen also verstehen, warum manche Probleme leicht und andere auf dem Computer schwer zu lösen sind", so der Leiter der Forschernachwuchsgruppe.

Ein Schwerpunkt dieser Arbeiten ist das so genannte Knotenüberdeckungsproblem, das Dr. Hartmann an einem Beispiel aus dem Alltag erläutert: Eine vorgegebene Anzahl von Polizisten ist so im Stadtgebiet zu verteilen, dass ein möglichst großer Anteil der Stadt beschützt wird. Wie lässt sich eine optimale Verteilung erreichen, auch wenn nur wenige Polizeibeamte für diese Aufgabe zur Verfügung stehen? In der Forschernachwuchsgruppe sollen derartige Fragestellungen auf ein physikalisches System abgebildet und dann mit Hilfe von Computersimulationen sowie Konzepten und Methoden der statistischen Physik gelöst werden. Der Göttinger Physiker: "Auf diese Weise konnten bisher schon viele Ergebnisse gefunden werden, die man mit klassischen mathematischen Methoden bis dahin nicht gewonnen hat."

Alexander Hartmann, 1968 in Heidelberg geboren, studierte parallel an der FernUniversität - Gesamthochschule Hagen Informatik und an der Universität - Gesamthochschule Duisburg Physik. Beide Studiengänge schloss er mit dem Diplom ab. Anschließend promovierte er am Graduiertenkolleg "Modellierung und Wissenschaftliches Rechnen in Mathematik und Naturwissenschaften" der Universität Heidelberg. Nach Abschluss der Dissertation 1998 wechselte er als Wissenschaftlicher Assistent an das Institut für Theoretische Physik der Universität Göttingen. Auslandsaufenthalte führten ihn als Post-Doc mit finanzieller Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an die amerikanische University of California in Santa Cruz (2001) und an die französische Ecole Normale Supérieure in Paris (2001/2002).

Kontaktadresse:
Dr. Alexander Hartmann
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik
Institut für Theoretische Physik
Bunsenstraße 9, 37073 Göttingen
Tel. (0551) 39-5995, Fax (0551) 39-9631
E-Mail: hartmann@theorie.physik.uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.theorie.physik.uni-goettingen.de/~hartmann

Weitere Berichte zu: Algorithmus Forschungsfrage Fragestellung Physik Schnittstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe

23.06.2017 | Förderungen Preise

Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern

23.06.2017 | Informationstechnologie

Virologen der Saar-Uni entdecken neuen Mechanismus, der die Hautkrebs-Entstehung begünstigt

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie