Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berufliche Integration ’russischer’ Juden: misslungen

15.07.2002


Am Zentrum für Weiterbildung der Universität Dortmund wurde zwischen 1999 und 2001 die berufliche Integration ’russischer’ Juden aus der ehemaligen Sowjetunion in Nordrhein-Westfalen untersucht und festgehalten, welche Mängel den Eintritt (hochqualifizierter) Immigranten in das hiesige Berufsleben behindern, und welche Kompetenzen diese Zuwanderer mitbringen, die für das bundesdeutsche Beschäftigungssystem nutzbringend sein können.


Die Ergebnisse der Untersuchung von Sabine Gruber, Harald Rüßler sind jetzt im Verlag Leske + Budrich unter dem Titel: "Hochqualifiziert und arbeitslos. Jüdische Kontingentflüchtlinge in Nordrhein-Westfalen. Problemaspekte ihrer beruflichen Integration. Eine empirische Studie" erschienen.

Gefördert wurde das Forschungsprojekt vom Ministerium für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie des Landes NRW und der Universität Dortmund. Kooperationspartner war der Verein zur Förderung der Weiterbildung in Dortmund e. V. Die Leitung des Projektes hatte Prof. Dr. Peter Kühne inne.


Fazit der Untersuchung:

Der berufliche Integrationsprozess der Kontingentflüchtlinge in Nordrhein-Westfalen ist bisher misslungen. Trotz des oft vorhandenen Hochschulabschlusses und qualifizierter beruflicher Erfahrungen finden viele dieser Immigranten keine Arbeit und sind auf Sozialhilfe angewiesen. Die überwiegende Mehrheit bleibt auch nach erfolgreicher Teilnahme an einer beruflichen Qualifizierungsmaßnahme arbeitslos. Dies liegt nicht an der Qualität der Maßnahmen zur beruflichen Weiterbildung und nicht an der fachlichen und didaktischen Kompetenz der Dozenten.

Ein guter Sprachkurs ist der erste Baustein für weitere Qualifizierungs- und Integrationsschritte, doch die derzeitigen Sprachkurse für Zuwanderer vermitteln keine ausreichende Sprachkompetenz. Um gute Sprachkurse zu ermöglichen, müssten sie ausreichend finanziell gefördert werden, so dass gut ausgebildete Lehrer Interesse finden, in diesem Bereich zu arbeiten.

Die Integration in qualifizierte Berufsbereiche würde erleichtert, wenn systematisch auf mitgebrachte Qualifikationen wie eine gute Ausbildung im Bereich der Naturwissenschaften und Mathematik, gutes logisches und analytisches Denk- und Abstraktionsvermögen sowie eine hohe Problemlöse- und Methodenkompetenz zurückgegriffen und sie für diese Gesellschaft nutzbar gemacht würden.

Hinderlich bei der Arbeitssuche seien mangelndes Selbstbewusstsein und nicht gelungene Kompetenzdarstellung. Ergebnis der Untersuchung ist aber, dass das Selbstbewusstsein dieser Zuwanderer als Resultat der eigenen Position und Funktion in der ehemaligen Sowjetunion kein schwaches war. Erst die hier auftretende Erfolglosigkeit kann zu diesem Erscheinungsbild führen.

Auch die diesen Immigranten zugeschriebene Passivität gilt als Hindernis dafür, einen Arbeitsplatz zu finden. Doch zeigten die Interviews, dass die Befragten sich sehr aktiv bemühten, in Arbeit zu kommen. Auch forderten viele Lebensbereiche den Bürgern in der Sowjetunion (und auch danach) soviel Initiative ab, dass von Passivität als Persönlichkeitsmerkmal nicht die Rede sein kann.

Weiter stehe das stark ausgeprägte berufliche Anspruchsniveau der ’russischen’ Juden der Aufnahme von Arbeit im Wege. Doch nötigt sie ganz praktisch die Leitlinie ’Hauptsache Arbeit’ dazu, sich in Billig ’jobs’ zu verdingen.

Einzelfallbezogene - in der Anfangszeit zweisprachige - Beratung und Begleitung spielt für die berufliche Integration eine wesentliche Rolle, ebenso die interkulturelle Kompetenz der Berater. Bislang findet landesweit und auf kommunaler Ebene keine derartige berufsbezogene Beratung von Migranten statt.

Sabine Gruber
Harald Rüßler
Hochqualifiziert und arbeitslos
Jüdische Kontingentflüchtlinge in Nordrhein-Westfalen
Problemaspekte ihrer beruflichen Integration
Eine empirsche Studie
2002. 244 Seiten. Kart. 19,80 Euro
ISBN 3-8100-3451-7

Verlag
Leske+Budrich, Postfach 300551, 51334 Leverkusen
Fax 02171-490711
____________________________________________________________
Weitere Information:
Sabine Gruber, Dr. Harald Rüßler, Ruf 0231-2861491
Mail gruber.mibi.vfw@dokom.net

Klaus Commer | idw

Weitere Berichte zu: Immigrant Kontingentflüchtling Zuwanderer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie