Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freundschaft und Verwandtschaft, Mystik und Moderne im Fokus der Forschung

15.07.2002


1,4 Millionen Euro für "Schlüsselthemen der Geisteswissenschaften"


Die VolkswagenStiftung bewilligt 1,4 Millionen Euro für zwei neue Vorhaben in dem Programm "Schlüsselthemen der Geisteswissenschaften". Diese Förderinitiative zielt auf die geistes- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen. Wissenschaftler sind aufgerufen Projektthemen zu definieren, die aktuelle, in der Gesellschaft diskutierte Fragestellungen aufgreifen; Fragestellungen, die sich darüber hinaus nur im interdisziplinären Verbund bearbeiten lassen - nach Möglichkeit unter Einschluss naturwissenschaftlicher Fächer. Mit diesen beiden zentralen Anforderungen will die VolkswagenStiftung dazu beitragen, die Geisteswissenschaftler in ihren Forschungsaktivitäten aus dem sprichwörtlichen "Studierstübchen" zu locken. Bewilligt wurden jetzt:

  1. 800.000 Euro für das Projekt "Freundschaft und Verwandtschaft: Zur Unterscheidung und Relevanz zweier Beziehungssysteme" unter der Federführung von Privatdozent Dr. Peter Schuster, Fakultät für Geschichtswissenschaft und Philosophie der Universität Bielefeld - in Kooperation mit Professor Dr. Frank Rexroth (Universität Göttingen, Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte), Professor Dr. Günther Schlee (Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Halle), Professor Dr. Rudolf Stichweh (Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie) und Professor Dr. Fritz Trillmich (Universität Bielefeld, Fakultät für Biologie, Lehrstuhl für Verhaltensforschung);

  2. 600.000 Euro für das Vorhaben "Mystik und Moderne" unter der Leitung von Professor Dr. Klaus Vondung vom Fachbereich für Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften der Universität Siegen - in Kooperation mit Professor Dr. Ludwig Pfeiffer (Universität Siegen, Fachbereich Anglistik), Professor Dr. Frederick Gregory und Professor Dr. Stephen A. McKnight (beide University of Florida, Gainesville, Department of History/USA).


zu 1: Das Thema Freundschaft hat derzeit Konjunktur in der öffentlichen Diskussion über die verschiedenen Modelle menschlicher Beziehungen. Dabei ist häufig zu hören, dass in der modernen, komplexen und flexiblen Gesellschaft Freundschaft die zentrale Form persönlicher Beziehungen ist. Diesem aktuellen Loblied auf "die Freundschaft" steht die bereits im 19. Jahrhundert formulierte Angst vor dem Zerfall familiärer Bindungen in der modernen Gesellschaft gegenüber. Vor dem Hintergrund dieser Diskussion setzt sich das oben genannte Wissenschaftlerteam um Privatdozent Dr. Peter Schuster von der Fakultät für Geschichtswissenschaft und Philosophie der Universität Bielefeld in den kommenden drei Jahren mit Struktur und Bedeutung von Verwandtschaft und Freundschaft aus soziologischer, historischer, ethnologischer und biologischer Perspektive auseinander. Verwandtschaft ist dabei nicht genetisch definiert, sondern gemeint als eine Sozialbeziehung, unabhängig vom individuellen Wollen und Wünschen, der man "nicht entkommen kann". In dem biologischen Teilprojekt stehen - ausgehend von der Frage: Ist "Kooperation" in Tierverbänden mit "Freundschaft" unter Menschen gleichzusetzen? - die sozialen Binnenstrukturen in Robben-kolonien und Kooperationsmuster in Vogelschwärmen im Mittelpunkt. Zu den insgesamt sehr weit reichenden Themenfeldern planen die Forscher neben wissenschaftlichen Veröffentlichungen auch interdisziplinär ausgerichtete Seminare und Sommerkurse sowie eine projektbegleitende Ausstellung.

zu 2: Wenn man die Moderne inhaltlich bestimmt sieht durch cartesianisches Weltbild, rationalistische Denkmethode, Verweltlichung und das dominierende Auftreten der Naturwissenschaften, so hat es doch innerhalb der Moderne stets auch dem entgegengesetzte Weltbilder gegeben - von den Wissenschaftlern des folgenden Projekts als "mystisch" bezeichnet. Das Forscherteam um Professor Dr. Klaus Vondung vom Fachbereich für Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften der Universität Siegen will nun mystische Erfahrungsauslegungen und Weltdeutungen innerhalb von solchen Weltbildern untersuchen, die sich selbst mitnichten als "mystisch", sondern als "wissenschaftlich", "philosophisch" oder "politisch" verstehen.

In vier Teilprojekten - Geschichtsmystik, Naturmystik, Biomystik und Cybermystik - wird der Vielfalt des Mystischen in der Moderne nachgespürt: Die Forscher des Teilprojekts Naturmystik etwa wollen den in der Wissenschaft vorhandenen Streit aufgreifen, ob die Natur wenigstens theoretisch aus einem einheitlichen Ganzen besteht oder nicht. Die Untersuchungen dazu erstrecken sich auf vier Forschungsfelder: a. Die zerteilte Natur - Natur im Kleinformat; b. Natur im Großformat; c. Natur und Evolution; d. Die heilungsbedürftige Natur. Interessant erscheint auch das Teilvorhaben Cybermystik. Ausgangspunkt ist dabei die These der Forscher, dass die neue "Computer-Welt" weder "ausschließlich technologisch definiert noch überhaupt profan" sei. Welche Einheitsvisionen lassen sich hier ausmachen? Die Wissenschaftler denken da beispielsweise an die Vorstellung von der Vereinigung des individuellen Bewusstseins mit einem Datenuniversum oder auch an die Vereinigung der Menschheit unter einer neuen Humanität.


Kontakte VolkswagenStiftung

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung, Telefon: 05 11/83 81 - 380, E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Förderinitiative "Schlüsselthemen der Geisteswissenschaften"
Dr. Vera Szöllözi-Brenig, Telefon: 05 11/83 81 - 218, E-Mail: szoelloezi@volkswagenstiftung.de


Kontakt Universität Bielefeld
Privatdozent Dr. Peter Schuster, Telefon: 05 21/106 - 3216, Fax: 05 21/1 06 - 2966

Kontakt Universität Siegen
Professor Dr. Klaus Vondung, Telefon: 02 71/7 40 - 2131, Fax: 02 71/7 40 - 4507

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse02/15072002.htm

Weitere Berichte zu: Medienwissenschaft Teilprojekt Verwandtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

nachricht Winzige Zell-Implantate funktionieren auch in vivo
19.03.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics