Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freundschaft und Verwandtschaft, Mystik und Moderne im Fokus der Forschung

15.07.2002


1,4 Millionen Euro für "Schlüsselthemen der Geisteswissenschaften"


Die VolkswagenStiftung bewilligt 1,4 Millionen Euro für zwei neue Vorhaben in dem Programm "Schlüsselthemen der Geisteswissenschaften". Diese Förderinitiative zielt auf die geistes- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen. Wissenschaftler sind aufgerufen Projektthemen zu definieren, die aktuelle, in der Gesellschaft diskutierte Fragestellungen aufgreifen; Fragestellungen, die sich darüber hinaus nur im interdisziplinären Verbund bearbeiten lassen - nach Möglichkeit unter Einschluss naturwissenschaftlicher Fächer. Mit diesen beiden zentralen Anforderungen will die VolkswagenStiftung dazu beitragen, die Geisteswissenschaftler in ihren Forschungsaktivitäten aus dem sprichwörtlichen "Studierstübchen" zu locken. Bewilligt wurden jetzt:

  1. 800.000 Euro für das Projekt "Freundschaft und Verwandtschaft: Zur Unterscheidung und Relevanz zweier Beziehungssysteme" unter der Federführung von Privatdozent Dr. Peter Schuster, Fakultät für Geschichtswissenschaft und Philosophie der Universität Bielefeld - in Kooperation mit Professor Dr. Frank Rexroth (Universität Göttingen, Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte), Professor Dr. Günther Schlee (Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Halle), Professor Dr. Rudolf Stichweh (Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie) und Professor Dr. Fritz Trillmich (Universität Bielefeld, Fakultät für Biologie, Lehrstuhl für Verhaltensforschung);

  2. 600.000 Euro für das Vorhaben "Mystik und Moderne" unter der Leitung von Professor Dr. Klaus Vondung vom Fachbereich für Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften der Universität Siegen - in Kooperation mit Professor Dr. Ludwig Pfeiffer (Universität Siegen, Fachbereich Anglistik), Professor Dr. Frederick Gregory und Professor Dr. Stephen A. McKnight (beide University of Florida, Gainesville, Department of History/USA).


zu 1: Das Thema Freundschaft hat derzeit Konjunktur in der öffentlichen Diskussion über die verschiedenen Modelle menschlicher Beziehungen. Dabei ist häufig zu hören, dass in der modernen, komplexen und flexiblen Gesellschaft Freundschaft die zentrale Form persönlicher Beziehungen ist. Diesem aktuellen Loblied auf "die Freundschaft" steht die bereits im 19. Jahrhundert formulierte Angst vor dem Zerfall familiärer Bindungen in der modernen Gesellschaft gegenüber. Vor dem Hintergrund dieser Diskussion setzt sich das oben genannte Wissenschaftlerteam um Privatdozent Dr. Peter Schuster von der Fakultät für Geschichtswissenschaft und Philosophie der Universität Bielefeld in den kommenden drei Jahren mit Struktur und Bedeutung von Verwandtschaft und Freundschaft aus soziologischer, historischer, ethnologischer und biologischer Perspektive auseinander. Verwandtschaft ist dabei nicht genetisch definiert, sondern gemeint als eine Sozialbeziehung, unabhängig vom individuellen Wollen und Wünschen, der man "nicht entkommen kann". In dem biologischen Teilprojekt stehen - ausgehend von der Frage: Ist "Kooperation" in Tierverbänden mit "Freundschaft" unter Menschen gleichzusetzen? - die sozialen Binnenstrukturen in Robben-kolonien und Kooperationsmuster in Vogelschwärmen im Mittelpunkt. Zu den insgesamt sehr weit reichenden Themenfeldern planen die Forscher neben wissenschaftlichen Veröffentlichungen auch interdisziplinär ausgerichtete Seminare und Sommerkurse sowie eine projektbegleitende Ausstellung.

zu 2: Wenn man die Moderne inhaltlich bestimmt sieht durch cartesianisches Weltbild, rationalistische Denkmethode, Verweltlichung und das dominierende Auftreten der Naturwissenschaften, so hat es doch innerhalb der Moderne stets auch dem entgegengesetzte Weltbilder gegeben - von den Wissenschaftlern des folgenden Projekts als "mystisch" bezeichnet. Das Forscherteam um Professor Dr. Klaus Vondung vom Fachbereich für Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften der Universität Siegen will nun mystische Erfahrungsauslegungen und Weltdeutungen innerhalb von solchen Weltbildern untersuchen, die sich selbst mitnichten als "mystisch", sondern als "wissenschaftlich", "philosophisch" oder "politisch" verstehen.

In vier Teilprojekten - Geschichtsmystik, Naturmystik, Biomystik und Cybermystik - wird der Vielfalt des Mystischen in der Moderne nachgespürt: Die Forscher des Teilprojekts Naturmystik etwa wollen den in der Wissenschaft vorhandenen Streit aufgreifen, ob die Natur wenigstens theoretisch aus einem einheitlichen Ganzen besteht oder nicht. Die Untersuchungen dazu erstrecken sich auf vier Forschungsfelder: a. Die zerteilte Natur - Natur im Kleinformat; b. Natur im Großformat; c. Natur und Evolution; d. Die heilungsbedürftige Natur. Interessant erscheint auch das Teilvorhaben Cybermystik. Ausgangspunkt ist dabei die These der Forscher, dass die neue "Computer-Welt" weder "ausschließlich technologisch definiert noch überhaupt profan" sei. Welche Einheitsvisionen lassen sich hier ausmachen? Die Wissenschaftler denken da beispielsweise an die Vorstellung von der Vereinigung des individuellen Bewusstseins mit einem Datenuniversum oder auch an die Vereinigung der Menschheit unter einer neuen Humanität.


Kontakte VolkswagenStiftung

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung, Telefon: 05 11/83 81 - 380, E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Förderinitiative "Schlüsselthemen der Geisteswissenschaften"
Dr. Vera Szöllözi-Brenig, Telefon: 05 11/83 81 - 218, E-Mail: szoelloezi@volkswagenstiftung.de


Kontakt Universität Bielefeld
Privatdozent Dr. Peter Schuster, Telefon: 05 21/106 - 3216, Fax: 05 21/1 06 - 2966

Kontakt Universität Siegen
Professor Dr. Klaus Vondung, Telefon: 02 71/7 40 - 2131, Fax: 02 71/7 40 - 4507

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse02/15072002.htm

Weitere Berichte zu: Medienwissenschaft Teilprojekt Verwandtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE