Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Institut für Hirn- und Rückenmarkforschung: ein weltweit einmaliges Exzellenzzentrum

26.06.2008
Das zukünftige Institut für Hirn- und Rückenmarkforschung, das die Erforschung der Mechanismen neurologischer Erkrankungen und von Hirn- und Rückenmarktraumata zum Ziel hat, wird ab 2010 im „Pitié-Salpêtrière“ Krankenhaus in Paris seinen Sitz haben.

In einem einzigen Gebäude werden dann 600 Mitarbeiter (klinisches Personal und Forscher), Spezialisten für Erkrankungen des Nervensystems, aber auch Philosophen, Physiker, Ingenieure und Techniker aus der ganzen Welt zusammenarbeiten. Diese fachübergreifende Ausrichtung macht es zu ICM –INSERM einem der wichtigsten Forschungszentren weltweit.

Die Arbeit des Instituts soll dazu beitragen, umfassendere Kenntnisse über das Nervensystem und seine Erkrankungen, wie z. B. multiple Sklerose, Alzheimer, Parkinson, Epilepsie, Schlaganfälle, Hirntumore und die großen psychischen Störungen zu erlangen.

Die Lage des Instituts bietet einen besonderen Vorteil für die Anwendung der Forschungsergebnisse. Durch die direkte Einbindung dieses Instituts in das Krankenhaus, sozusagen an der Quelle der Neurologie, versucht das ICM, die Kranken an den neuesten Erkenntnissen durch die sofortige Anwendung der letzten wichtigen therapeutischen Ergebnisse teilhaben zu lassen.

... mehr zu:
»ICM »ICM-Stiftung »Inserm

Der Krankenhauskomplex ist in einen universitären Standort eingebunden, der über ein starkes Potential an Lehr- und Forschungstätigkeit (Université Paris VI) verfügt und mit den großen Institutionen (INSERM, CNRS…) zusammenarbeitet. Die direkte Zusammenarbeit von hochrangigen Medizinern und Forschern - französische und ausländische Experten aus dem öffentlichen und privaten Sektor -, die sowohl im Bereich der Grundlagenforschung, als auch der klinischen Forschung tätig sind und denen hochleistungsfähige technische Plattformen zur Verfügung stehen, stellen eine Besonderheit dieses Projektes dar.

Die ICM-Stiftung, eine als gemeinnützig anerkannte Privatstiftung, verfügt über ein Anfangsbudget von 67 Millionen Euro, das ihr von öffentlichen Einrichtungen zur Verfügung gestellt wurde: Staat, Region Ile-de-France, Pariser Rathaus, Forschungsministerium und französisches Institut für Gesundheitswesen und medizinische Forschung (INSERM). Ohne eine starke Mobilisierung von privatem Kapital hätte sie jedoch nicht gegründet werden können.

Die ICM-Stiftung ist das Herzstück dieses Forschungsnetzes. Über 600 Forscher und Mediziner, die sich auf das Nervensystem spezialisiert haben (Neurobiologen für Molekularund Zellforschung, Neurophysiologen, Experten für Kognitionswissenschaften...), aber auch Philosophen, Ingenieure und Techniker aus der ganzen Welt stellen hier ihre Kompetenz in so unterschiedlichen Bereichen wie Informatik, Chemie oder Sozialwissenschaften zur Verfügung.

Kontakt:
http://www.icm-institute.org
Quelle: Ministère des Affaires étrangères et européennes, Juni 2008
Redakteurin: Annik Bianchini
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 144 vom 25.06.08)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand
http://www.icm-institute.org

Weitere Berichte zu: ICM ICM-Stiftung Inserm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden
26.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie