Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Institut für Hirn- und Rückenmarkforschung: ein weltweit einmaliges Exzellenzzentrum

26.06.2008
Das zukünftige Institut für Hirn- und Rückenmarkforschung, das die Erforschung der Mechanismen neurologischer Erkrankungen und von Hirn- und Rückenmarktraumata zum Ziel hat, wird ab 2010 im „Pitié-Salpêtrière“ Krankenhaus in Paris seinen Sitz haben.

In einem einzigen Gebäude werden dann 600 Mitarbeiter (klinisches Personal und Forscher), Spezialisten für Erkrankungen des Nervensystems, aber auch Philosophen, Physiker, Ingenieure und Techniker aus der ganzen Welt zusammenarbeiten. Diese fachübergreifende Ausrichtung macht es zu ICM –INSERM einem der wichtigsten Forschungszentren weltweit.

Die Arbeit des Instituts soll dazu beitragen, umfassendere Kenntnisse über das Nervensystem und seine Erkrankungen, wie z. B. multiple Sklerose, Alzheimer, Parkinson, Epilepsie, Schlaganfälle, Hirntumore und die großen psychischen Störungen zu erlangen.

Die Lage des Instituts bietet einen besonderen Vorteil für die Anwendung der Forschungsergebnisse. Durch die direkte Einbindung dieses Instituts in das Krankenhaus, sozusagen an der Quelle der Neurologie, versucht das ICM, die Kranken an den neuesten Erkenntnissen durch die sofortige Anwendung der letzten wichtigen therapeutischen Ergebnisse teilhaben zu lassen.

... mehr zu:
»ICM »ICM-Stiftung »Inserm

Der Krankenhauskomplex ist in einen universitären Standort eingebunden, der über ein starkes Potential an Lehr- und Forschungstätigkeit (Université Paris VI) verfügt und mit den großen Institutionen (INSERM, CNRS…) zusammenarbeitet. Die direkte Zusammenarbeit von hochrangigen Medizinern und Forschern - französische und ausländische Experten aus dem öffentlichen und privaten Sektor -, die sowohl im Bereich der Grundlagenforschung, als auch der klinischen Forschung tätig sind und denen hochleistungsfähige technische Plattformen zur Verfügung stehen, stellen eine Besonderheit dieses Projektes dar.

Die ICM-Stiftung, eine als gemeinnützig anerkannte Privatstiftung, verfügt über ein Anfangsbudget von 67 Millionen Euro, das ihr von öffentlichen Einrichtungen zur Verfügung gestellt wurde: Staat, Region Ile-de-France, Pariser Rathaus, Forschungsministerium und französisches Institut für Gesundheitswesen und medizinische Forschung (INSERM). Ohne eine starke Mobilisierung von privatem Kapital hätte sie jedoch nicht gegründet werden können.

Die ICM-Stiftung ist das Herzstück dieses Forschungsnetzes. Über 600 Forscher und Mediziner, die sich auf das Nervensystem spezialisiert haben (Neurobiologen für Molekularund Zellforschung, Neurophysiologen, Experten für Kognitionswissenschaften...), aber auch Philosophen, Ingenieure und Techniker aus der ganzen Welt stellen hier ihre Kompetenz in so unterschiedlichen Bereichen wie Informatik, Chemie oder Sozialwissenschaften zur Verfügung.

Kontakt:
http://www.icm-institute.org
Quelle: Ministère des Affaires étrangères et européennes, Juni 2008
Redakteurin: Annik Bianchini
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 144 vom 25.06.08)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand
http://www.icm-institute.org

Weitere Berichte zu: ICM ICM-Stiftung Inserm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics