Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verstärkung in der Gehirnforschung - Forschungszentrum Jülich erhielt 4-Tesla-MRT

12.07.2002


Im Forschungszentrum Jülich beginnt ein neues Kapitel der Hirnforschung: Seit dem 10. Juli steht dort ein neuer Magnetresonanz-Tomograph (MRT). Mit einer magnetischen Feldstärke von 4 Tesla wird das Ganzkörper-MRT das stärkste seiner Art in Europa sein - nur in Großbritannien gibt es noch ein vergleichbares Gerät. Das jeweils zur Hälfte aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und UMTS-Geldern finanzierte rund 3,5 Mio. Euro teure Gerät werden die Physiker und Neurowissenschaftler des Forschungszentrums sowie Forscher der RWTH Aachen und der Universitäten Düsseldorf, Köln und Bonn nutzen, um neue Erkenntnisse über die Funktionsweise des menschlichen Gehirns zu gewinnen.



Mittels Magnetresonanz-Tomografie (MRT) erhalten die Wissenschaftler Bilder vom menschlichen Gehirn und können erkennen, welche Bereiche des Gehirns bei bestimmten Denkprozessen aktiv sind. Nach einem Schlaganfall können Funktionsausfälle mit dieser Methode genau lokalisiert werden. Das bildgebende Verfahren kommt ohne Strahlungseinwirkung oder radioaktive Substanzen aus. So können einzelne Patienten oder Probanden wiederholt und auch über längere Zeiträume untersucht werden. Dies ermöglicht auch Untersuchungen während der Therapie nach einem Schlaganfall.



Aufgrund seiner deutlich höheren Feldstärke im Vergleich zu seinem Jülicher Vorläufer, dem 1,5-Tesla-MRT, ist das neue Gerät sehr viel empfindlicher und kann Signale aufnehmen, die bei einer Feldstärke von 1,5 Tesla ganz einfach im Rauschen verschwinden würden. Das verbesserte Signal-zu-Rausch-Verhältnis eröffnet den Physikern einzigartige Möglichkeiten: Neue funktionell bildgebende Methoden ermöglichen den Wissenschaftlern völlig neue Untersuchungen der Hirnstruktur und -funktion und damit eine Vielzahl neuer neurowissenschaftlicher Erkenntnisse.

Mit dem 4-Tesla-MRT können die Wissenschaftler nun auch Substanzen ins Visier nehmen, die bei 1,5 Tesla nur ein sehr schwaches Signal zeigten, zum Beispiel Natrium, welches zur Signalübertragung zwischen Nervenzellen nötig ist.
Die höhere Feldstärke des neuen Gerätes liefert den Neurologen zudem einen besseren Kontrast zwischen grauer und weißer Hirnsubstanz. Hirnbereiche zur Bewegungssteuerung können nun besser lokalisiert werden.


Mit dem 1,5-Tesla-MRT haben die Jülicher Hirnforscher beispielsweise den Effekt unterschiedlicher Sauerstoffgehalte im Blut gemessen. Arbeitende Gehirnregionen haben einen höheren Sauerstoffverbrauch und mit der MRT können aktive Bereiche von inaktiven unterschieden werden. Für eine eindeutige Zuordnung mussten jedoch bisher oft die Signale mehrer Personen summiert und gemittelt werden. Mit dem neuen 4-Tesla-Gerät erhalten die Wissenschaftler auch bei Messungen an einer einzelnen Person ausgeprägte Signale. Dies ermöglicht individuelle Untersuchungen mit höherer Aussagekraft als bisher.

In Kooperation mit den Neurologen der RWTH Aachen untersuchen die Wissenschaftler neurobiologische Grundlagen und Behandlungsmöglichkeiten bei Funktionsausfällen durch einen Schlaganfall oder Hirntumore, wie zum Beispiel Störungen der Motorik oder der visuell-räumlichen Wahrnehmung. Auch Erkenntnisse über die Gehirnfunktionen kranker Menschen sind differenziert möglich. So können die Psychiater nun beispielsweise untersuchen, wie das Gehirn bei Schizophrenie oder Gewalttätigkeit auf bestimmte emotionalen Situationen reagiert.

"Der Schwerpunkt unserer neurowissenschaftlichen Arbeit mit dem neuen Gerät wird aber zunächst auf der Forschung am normal funktionierenden menschlichen Gehirn liegen", erklärt Dr. N. Jon Shah, Projektleiter der MRT-Gruppe im Institut für Medizin. "Denn es sind noch viele Bereiche zu wenig erforscht."

Für die Jülicher Forscher geht mit der Verwirklichung dieses Großprojekts ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung. Die Planungen hatten bereits vor drei Jahren begonnen. Nach einer Ausschreibung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für die Errichtung von drei bis vier Hochfeldgeräten in Deutschland ist das Forschungszentrum nun in der glücklichen Lage, das einzige 4Tesla-Gerät in Deutschland zu besitzen.

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/aktuelles/pressemitteilungen.html

Weitere Berichte zu: 4-Tesla-MRT Feldstärke MRT Schlaganfall Tesla

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie