Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verstärkung in der Gehirnforschung - Forschungszentrum Jülich erhielt 4-Tesla-MRT

12.07.2002


Im Forschungszentrum Jülich beginnt ein neues Kapitel der Hirnforschung: Seit dem 10. Juli steht dort ein neuer Magnetresonanz-Tomograph (MRT). Mit einer magnetischen Feldstärke von 4 Tesla wird das Ganzkörper-MRT das stärkste seiner Art in Europa sein - nur in Großbritannien gibt es noch ein vergleichbares Gerät. Das jeweils zur Hälfte aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und UMTS-Geldern finanzierte rund 3,5 Mio. Euro teure Gerät werden die Physiker und Neurowissenschaftler des Forschungszentrums sowie Forscher der RWTH Aachen und der Universitäten Düsseldorf, Köln und Bonn nutzen, um neue Erkenntnisse über die Funktionsweise des menschlichen Gehirns zu gewinnen.



Mittels Magnetresonanz-Tomografie (MRT) erhalten die Wissenschaftler Bilder vom menschlichen Gehirn und können erkennen, welche Bereiche des Gehirns bei bestimmten Denkprozessen aktiv sind. Nach einem Schlaganfall können Funktionsausfälle mit dieser Methode genau lokalisiert werden. Das bildgebende Verfahren kommt ohne Strahlungseinwirkung oder radioaktive Substanzen aus. So können einzelne Patienten oder Probanden wiederholt und auch über längere Zeiträume untersucht werden. Dies ermöglicht auch Untersuchungen während der Therapie nach einem Schlaganfall.



Aufgrund seiner deutlich höheren Feldstärke im Vergleich zu seinem Jülicher Vorläufer, dem 1,5-Tesla-MRT, ist das neue Gerät sehr viel empfindlicher und kann Signale aufnehmen, die bei einer Feldstärke von 1,5 Tesla ganz einfach im Rauschen verschwinden würden. Das verbesserte Signal-zu-Rausch-Verhältnis eröffnet den Physikern einzigartige Möglichkeiten: Neue funktionell bildgebende Methoden ermöglichen den Wissenschaftlern völlig neue Untersuchungen der Hirnstruktur und -funktion und damit eine Vielzahl neuer neurowissenschaftlicher Erkenntnisse.

Mit dem 4-Tesla-MRT können die Wissenschaftler nun auch Substanzen ins Visier nehmen, die bei 1,5 Tesla nur ein sehr schwaches Signal zeigten, zum Beispiel Natrium, welches zur Signalübertragung zwischen Nervenzellen nötig ist.
Die höhere Feldstärke des neuen Gerätes liefert den Neurologen zudem einen besseren Kontrast zwischen grauer und weißer Hirnsubstanz. Hirnbereiche zur Bewegungssteuerung können nun besser lokalisiert werden.


Mit dem 1,5-Tesla-MRT haben die Jülicher Hirnforscher beispielsweise den Effekt unterschiedlicher Sauerstoffgehalte im Blut gemessen. Arbeitende Gehirnregionen haben einen höheren Sauerstoffverbrauch und mit der MRT können aktive Bereiche von inaktiven unterschieden werden. Für eine eindeutige Zuordnung mussten jedoch bisher oft die Signale mehrer Personen summiert und gemittelt werden. Mit dem neuen 4-Tesla-Gerät erhalten die Wissenschaftler auch bei Messungen an einer einzelnen Person ausgeprägte Signale. Dies ermöglicht individuelle Untersuchungen mit höherer Aussagekraft als bisher.

In Kooperation mit den Neurologen der RWTH Aachen untersuchen die Wissenschaftler neurobiologische Grundlagen und Behandlungsmöglichkeiten bei Funktionsausfällen durch einen Schlaganfall oder Hirntumore, wie zum Beispiel Störungen der Motorik oder der visuell-räumlichen Wahrnehmung. Auch Erkenntnisse über die Gehirnfunktionen kranker Menschen sind differenziert möglich. So können die Psychiater nun beispielsweise untersuchen, wie das Gehirn bei Schizophrenie oder Gewalttätigkeit auf bestimmte emotionalen Situationen reagiert.

"Der Schwerpunkt unserer neurowissenschaftlichen Arbeit mit dem neuen Gerät wird aber zunächst auf der Forschung am normal funktionierenden menschlichen Gehirn liegen", erklärt Dr. N. Jon Shah, Projektleiter der MRT-Gruppe im Institut für Medizin. "Denn es sind noch viele Bereiche zu wenig erforscht."

Für die Jülicher Forscher geht mit der Verwirklichung dieses Großprojekts ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung. Die Planungen hatten bereits vor drei Jahren begonnen. Nach einer Ausschreibung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für die Errichtung von drei bis vier Hochfeldgeräten in Deutschland ist das Forschungszentrum nun in der glücklichen Lage, das einzige 4Tesla-Gerät in Deutschland zu besitzen.

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/aktuelles/pressemitteilungen.html

Weitere Berichte zu: 4-Tesla-MRT Feldstärke MRT Schlaganfall Tesla

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie