Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verstärkung in der Gehirnforschung - Forschungszentrum Jülich erhielt 4-Tesla-MRT

12.07.2002


Im Forschungszentrum Jülich beginnt ein neues Kapitel der Hirnforschung: Seit dem 10. Juli steht dort ein neuer Magnetresonanz-Tomograph (MRT). Mit einer magnetischen Feldstärke von 4 Tesla wird das Ganzkörper-MRT das stärkste seiner Art in Europa sein - nur in Großbritannien gibt es noch ein vergleichbares Gerät. Das jeweils zur Hälfte aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und UMTS-Geldern finanzierte rund 3,5 Mio. Euro teure Gerät werden die Physiker und Neurowissenschaftler des Forschungszentrums sowie Forscher der RWTH Aachen und der Universitäten Düsseldorf, Köln und Bonn nutzen, um neue Erkenntnisse über die Funktionsweise des menschlichen Gehirns zu gewinnen.



Mittels Magnetresonanz-Tomografie (MRT) erhalten die Wissenschaftler Bilder vom menschlichen Gehirn und können erkennen, welche Bereiche des Gehirns bei bestimmten Denkprozessen aktiv sind. Nach einem Schlaganfall können Funktionsausfälle mit dieser Methode genau lokalisiert werden. Das bildgebende Verfahren kommt ohne Strahlungseinwirkung oder radioaktive Substanzen aus. So können einzelne Patienten oder Probanden wiederholt und auch über längere Zeiträume untersucht werden. Dies ermöglicht auch Untersuchungen während der Therapie nach einem Schlaganfall.



Aufgrund seiner deutlich höheren Feldstärke im Vergleich zu seinem Jülicher Vorläufer, dem 1,5-Tesla-MRT, ist das neue Gerät sehr viel empfindlicher und kann Signale aufnehmen, die bei einer Feldstärke von 1,5 Tesla ganz einfach im Rauschen verschwinden würden. Das verbesserte Signal-zu-Rausch-Verhältnis eröffnet den Physikern einzigartige Möglichkeiten: Neue funktionell bildgebende Methoden ermöglichen den Wissenschaftlern völlig neue Untersuchungen der Hirnstruktur und -funktion und damit eine Vielzahl neuer neurowissenschaftlicher Erkenntnisse.

Mit dem 4-Tesla-MRT können die Wissenschaftler nun auch Substanzen ins Visier nehmen, die bei 1,5 Tesla nur ein sehr schwaches Signal zeigten, zum Beispiel Natrium, welches zur Signalübertragung zwischen Nervenzellen nötig ist.
Die höhere Feldstärke des neuen Gerätes liefert den Neurologen zudem einen besseren Kontrast zwischen grauer und weißer Hirnsubstanz. Hirnbereiche zur Bewegungssteuerung können nun besser lokalisiert werden.


Mit dem 1,5-Tesla-MRT haben die Jülicher Hirnforscher beispielsweise den Effekt unterschiedlicher Sauerstoffgehalte im Blut gemessen. Arbeitende Gehirnregionen haben einen höheren Sauerstoffverbrauch und mit der MRT können aktive Bereiche von inaktiven unterschieden werden. Für eine eindeutige Zuordnung mussten jedoch bisher oft die Signale mehrer Personen summiert und gemittelt werden. Mit dem neuen 4-Tesla-Gerät erhalten die Wissenschaftler auch bei Messungen an einer einzelnen Person ausgeprägte Signale. Dies ermöglicht individuelle Untersuchungen mit höherer Aussagekraft als bisher.

In Kooperation mit den Neurologen der RWTH Aachen untersuchen die Wissenschaftler neurobiologische Grundlagen und Behandlungsmöglichkeiten bei Funktionsausfällen durch einen Schlaganfall oder Hirntumore, wie zum Beispiel Störungen der Motorik oder der visuell-räumlichen Wahrnehmung. Auch Erkenntnisse über die Gehirnfunktionen kranker Menschen sind differenziert möglich. So können die Psychiater nun beispielsweise untersuchen, wie das Gehirn bei Schizophrenie oder Gewalttätigkeit auf bestimmte emotionalen Situationen reagiert.

"Der Schwerpunkt unserer neurowissenschaftlichen Arbeit mit dem neuen Gerät wird aber zunächst auf der Forschung am normal funktionierenden menschlichen Gehirn liegen", erklärt Dr. N. Jon Shah, Projektleiter der MRT-Gruppe im Institut für Medizin. "Denn es sind noch viele Bereiche zu wenig erforscht."

Für die Jülicher Forscher geht mit der Verwirklichung dieses Großprojekts ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung. Die Planungen hatten bereits vor drei Jahren begonnen. Nach einer Ausschreibung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für die Errichtung von drei bis vier Hochfeldgeräten in Deutschland ist das Forschungszentrum nun in der glücklichen Lage, das einzige 4Tesla-Gerät in Deutschland zu besitzen.

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/aktuelles/pressemitteilungen.html

Weitere Berichte zu: 4-Tesla-MRT Feldstärke MRT Schlaganfall Tesla

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics