Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Eiskarten der Bremer Uni durch die Nordostpassage!

12.07.2002


Das Forscherteam der Universität Bremen: Prof. Kaus Künzi; Lars Kaleschke und Dr. Georg Heygster


Das Foto zeigt die Eiskonzentration berechnet aus Satellitendaten (SSM/I-Sensor) mit Hilfe des von Lars Kaleschke entwickelten ARTIST SEA ICE (ASI) Algorithmus. "ARTIST" steht für Arctic Radiation and Turbulence


Ende Mai 2002 ist der Extremabenteurer Arved Fuchs mit seinem Segelkutter "Dagmar Aaen" in Hamburg gestartet. Sein Ziel: die Durchquerung der legendären Nordostpassage. Die Passage ist die kürzeste Verbindung zwischen den Häfen Nordeuropas und Asiens, entlang der russischen Küste. Die größte Unbekannte für die Crew um Averd Fuchs sind dabei die extremen Eisverhältnisse auf dem "Nördlichen Seeweg"; daran ist er bereits bei zwei Expeditionen gescheitert. Ob das Abenteuer in diesem Jahr von Erfolg gekrönt sein wird, ist noch offen. Sicher ist aber, dass Averd Fuchs ständig über die aktuellen Eisdaten verfügt. Täglich werden ihm vom Institut für Umweltphysik im Studiengang Physik der Universität Bremen diese Eiskarten zur Verfügung gestellt.


Das Bremer Physiker-Team um Professor Klaus Künzi liefert zurzeit die weltweit detailliertesten Eiskarten. Die Wissenschaftler Lars Kaleschke und Dr. Georg Heygster vom Institut für Umweltphysik haben ein Verfahren entwickelt, das alle Daten erfasst und auswertet, die von speziellen polar umlaufenden Satelliten geliefert werden. Aus diesen Daten entstehen mit einer neuen Methode Karten über die Ausdehnung des Meereises - Informationen also, wie sie Arved Fuchs und sein Team jetzt und in Zukunft für die Durchsegelung der Nordostpassage dringend benötigen.

Seit 20 Jahren umkreisen Satelliten die Erde auf polaren Umlaufbahnen. Die Mikrowellensensoren auf diesen Satelliten beobachten unbeeinflusst von Lichtverhältnissen und Wolkenbedeckung die Erdoberfläche und es lässt sich täglich ein vollständiges Bild über die Eissituation in der Antarktis oder Arktis erstellen. Lars Kaleschke ist es im Rahmen des EU-Projektes ARTIST (Arctic Radiation and Turbulence Interaction Study) in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus mehreren Ländern gelungen, ein Verfahren zu entwickeln, das die Daten der Mikrowellensensoren verarbeitet und hervorragende Karten über die Meereis-Lage an den Polen erstellt. In diesen Karten sind Details erkennbar, die nicht nur für die Schiffsnavigation äußerst wichtig sind. Verbesserungen bringt das neue Verfahren auch für die Klimaforschung. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass sich die physikalische Wechselwirkung zwischen Ozean und Atmosphäre mit Hilfe genauer Eiskarten besser verstehen lässt - ein wesentlicher Faktor bei der Verbesserung von Klimamodellen. Die Eiskarte ist im Internet auf der täglich aktualisierten Webseite www.seaice.de einsehbar.


Über Kurzwellen wird Arved Fuchs täglich mit der Bremer Eiskarte versorgt. Die Bremer Unterstützung macht Fuchs von der wolkenabhängigen Satellitenanlage an Bord unabhängig. Der Fuchs-Mannschaft steht der schwierigste Teil der Fahrt noch bevor. Gegenwärtig ist die Nordostpassage nicht eisfrei und es ist noch völlig unklar, ob sich die Passage dieses Jahr überhaupt öffnen wird. Die Statistik der Klimaänderung spricht jedoch dafür: Die globale Erwärmung lässt das Eis der Arktis schmelzen - im Mittel nimmt die sommerliche Eisbedeckung etwa sieben Prozent pro Dekade ab.

Spannung auch bei den Wissenschaftlern vom Institut für Umweltphysik: Wird es Arved Fuchs mit Hilfe der Bremer Eiskarte gelingen, den Seeweg Richtung Behringstraße in den nächsten Monaten erfolgreich zu bewältigen?

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Institut für Umweltphysik
Institut für Fernerkundung
Lars Kaleschke (Tel. 0421 / 218 4726)
Dr. Georg Heygster (Tel. 0421 / 218 3910)

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iup.physik.uni-bremen.de
http://www.seaice.de
http://www.arved-fuchs.de

Weitere Berichte zu: Eiskarte Nordostpassage Satellit Umweltphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?
31.01.2017 | Daimler und Benz Stiftung

nachricht Der «Attraction Effect»: So lässt sich unser Gehirn beeinflussen
30.01.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung