Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

POLYMICRO pusht Mikro-Produzenten

10.07.2002


Der im Forschungszentrum entwickelte mikrooptische Abstandssensor ist modular aufgebaut: Er besteht aus einer mikrooptischen Bank mit Linsen und Spiegeln (rechts im Bild) und einer elektrooptischen Platte mit Laserdiode, Photodiode und Photodetektor.


Für den Einsatz in der optischen Datenübertragung wurde eine Steckverbindung mit 16 Multimode-Fasern von der Idee bis zur Kleinserienfertigung entwickelt.


EU-Kompetenzzentrum für polymere Mikrooptik unter Federführung des Forschungszentrums Karlsruhe eingerichtet


In vielen Technologiebereichen - beispielsweise der Telekommunikation, der medizinischen Diagnostik oder der Sensortechnologie - können die ständig steigenden Produktanforderungen von konventionellen Technologien nicht mehr erfüllt werden. Ein hohes Entwicklungspotenzial haben demgegenüber mikrooptische Komponenten auf Kunststoffbasis. Ob für optische Netzwerke oder für analytische Verfahren: Die kostengünstige Herstellung solcher Komponenten eröffnet insbesondere klein- und mittelständischen Firmen die Chance auf einen Zugang zu lukrativen Märkten. Die Einführung polymerer Mikrooptik in die Industrie ist Ziel des Kompetenzzentrums POLYMICRO, das mit Hilfe der Europäischen Union derzeit unter Federführung des Forschungszentrums Karlsruhe aufgebaut wird. Die EU stellt dafür 1,2 Millionen Euro zur Verfügung.


Der im Forschungszentrum entwickelte mikrooptische Abstandssensor ist modular aufgebaut: Er besteht aus einer mikrooptischen Bank mit Linsen und Spiegeln (rechts im Bild) und einer elektrooptischen Platte mit Laserdiode, Photodiode und Photodetektor.

Für den Einsatz in der optischen Datenübertragung wurde eine Steckverbindung mit 16 Multimode-Fasern von der Idee bis zur Kleinserienfertigung entwickelt.
Die wichtigsten Einsatzgebiete optischer Mikrobauteile liegen in der Analytik, der optischen Sensorik und der Kommunikationstechnik. Für einen breiten Einsatz müssen die Komponenten preiswert und in großen Stückzahlen herstellbar sein. Diese Randbedingungen erfüllen mikrooptische Systeme auf der Basis von Polymeren, also handelsüblichen Kunststoffen. Wegen der notwendigen Neuentwicklungen in der Fabrikationstechnik werden polymere mikrooptische Komponenten in der Industrie noch kaum eingesetzt, obwohl sie in den Labors verfügbar sind. Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie auf diesem Gebiet hat die EU nun das Kompetenznetzwerk POLYMICRO genehmigt und für einen Zeitraum von drei Jahren 1,2 Millionen Euro bereitgestellt. Beteiligt sind Industriefirmen und Forschungszentren aus Deutschland, Großbritannien, Finnland und Israel. Die Federführung liegt beim Forschungszentrum Karlsruhe.

"Das Netzwerk bietet Kompetenzen in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Prototypherstellung sowie bei der Umsetzung mikrooptischer Komponenten auf Polymerbasis in die Massenproduktion. Außerdem bieten wir Machbarkeitsstudien zur Fertigungstechnik, zur Fertigungsausstattung sowie Marktanalysen an", erläutert Dr. Jürgen Mohr, Leiter der Abteilung Mikrooptik im Institut für Mikrostrukturtechnik des Forschungszentrums Karlsruhe und Projektleiter von POLYMICRO. "Das Beratungsangebot richtet sich vor allem an kleine und mittelständische Unternehmen, für die der Einstieg in die neue Technologie ohne Unterstützung mit hohen Risiken verbunden wäre. Gerade bei den Studien trägt die finanzielle Unterstützung durch das Projekt dazu bei, die für die Firmen wichtigen Fragestellungen anzugehen."

Analytische Geräte bieten heute ein Mehr an Leistung zu einem Bruchteil des früheren Preises. Wo früher schrankgroße Spektrometer für hunderttausende Euro nur in großen Labors verfügbar waren, werden für die Analyse von Lackzusammensetzungen oder Zahnfarben heute Handgeräte eingesetzt. Höhere Ansprüche an Präzision, Leistungsfähigkeit, Funktionalität und Kostenreduktion können nur durch konsequente Miniaturisierung erfüllt werden. Viele der benötigten optischen und elektrooptischen Mikrosysteme - z. B. Abstandssensoren, Spektrometer oder aktive optische Komponenten wie Laserdioden - sind schon verfügbar und können durch modularen Aufbau für verschiedene Anwendungen konfiguriert werden.

Optische Netzwerke sind aus der modernen Kommunikationstechnik nicht mehr wegzudenken. Über Lichtleiter können Informationen mit höherer Übertragungsrate als in Metallkabeln fließen. Als wichtigstes Hindernis für eine weitere Verbesserung gelten heute die immer noch notwendigen Schnittstellen zwischen elektronischen und optischen Komponenten. Sobald die Daten bearbeitet oder verteilt werden müssen, ist vorher eine aufwendige Umwandlung der optischen in elektronische Signale notwendig. Werden die bearbeiteten Informationen weiter verteilt, sind unter Umständen weitere Transformationen erforderlich. Diese Umwandlungen sowie die begrenzten Kapazitäten elektronischer Systeme sind ein Hindernis für die Weiterentwicklung. Ziel ist deshalb der Aufbau eines rein optischen Netzwerkes, in dem Filter- oder Verteilerfunktionen ausschließlich von optischen Komponenten getragen werden. Auch hier sind die einzelnen optischen Komponenten (Mikrolinsen, Schalter, Filter) in der Forschung bereits verfügbar.

Inge Arnold | idw

Weitere Berichte zu: Abstandssensor Federführung Mikrooptik POLYMICRO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie