Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

POLYMICRO pusht Mikro-Produzenten

10.07.2002


Der im Forschungszentrum entwickelte mikrooptische Abstandssensor ist modular aufgebaut: Er besteht aus einer mikrooptischen Bank mit Linsen und Spiegeln (rechts im Bild) und einer elektrooptischen Platte mit Laserdiode, Photodiode und Photodetektor.


Für den Einsatz in der optischen Datenübertragung wurde eine Steckverbindung mit 16 Multimode-Fasern von der Idee bis zur Kleinserienfertigung entwickelt.


EU-Kompetenzzentrum für polymere Mikrooptik unter Federführung des Forschungszentrums Karlsruhe eingerichtet


In vielen Technologiebereichen - beispielsweise der Telekommunikation, der medizinischen Diagnostik oder der Sensortechnologie - können die ständig steigenden Produktanforderungen von konventionellen Technologien nicht mehr erfüllt werden. Ein hohes Entwicklungspotenzial haben demgegenüber mikrooptische Komponenten auf Kunststoffbasis. Ob für optische Netzwerke oder für analytische Verfahren: Die kostengünstige Herstellung solcher Komponenten eröffnet insbesondere klein- und mittelständischen Firmen die Chance auf einen Zugang zu lukrativen Märkten. Die Einführung polymerer Mikrooptik in die Industrie ist Ziel des Kompetenzzentrums POLYMICRO, das mit Hilfe der Europäischen Union derzeit unter Federführung des Forschungszentrums Karlsruhe aufgebaut wird. Die EU stellt dafür 1,2 Millionen Euro zur Verfügung.


Der im Forschungszentrum entwickelte mikrooptische Abstandssensor ist modular aufgebaut: Er besteht aus einer mikrooptischen Bank mit Linsen und Spiegeln (rechts im Bild) und einer elektrooptischen Platte mit Laserdiode, Photodiode und Photodetektor.

Für den Einsatz in der optischen Datenübertragung wurde eine Steckverbindung mit 16 Multimode-Fasern von der Idee bis zur Kleinserienfertigung entwickelt.
Die wichtigsten Einsatzgebiete optischer Mikrobauteile liegen in der Analytik, der optischen Sensorik und der Kommunikationstechnik. Für einen breiten Einsatz müssen die Komponenten preiswert und in großen Stückzahlen herstellbar sein. Diese Randbedingungen erfüllen mikrooptische Systeme auf der Basis von Polymeren, also handelsüblichen Kunststoffen. Wegen der notwendigen Neuentwicklungen in der Fabrikationstechnik werden polymere mikrooptische Komponenten in der Industrie noch kaum eingesetzt, obwohl sie in den Labors verfügbar sind. Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie auf diesem Gebiet hat die EU nun das Kompetenznetzwerk POLYMICRO genehmigt und für einen Zeitraum von drei Jahren 1,2 Millionen Euro bereitgestellt. Beteiligt sind Industriefirmen und Forschungszentren aus Deutschland, Großbritannien, Finnland und Israel. Die Federführung liegt beim Forschungszentrum Karlsruhe.

"Das Netzwerk bietet Kompetenzen in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Prototypherstellung sowie bei der Umsetzung mikrooptischer Komponenten auf Polymerbasis in die Massenproduktion. Außerdem bieten wir Machbarkeitsstudien zur Fertigungstechnik, zur Fertigungsausstattung sowie Marktanalysen an", erläutert Dr. Jürgen Mohr, Leiter der Abteilung Mikrooptik im Institut für Mikrostrukturtechnik des Forschungszentrums Karlsruhe und Projektleiter von POLYMICRO. "Das Beratungsangebot richtet sich vor allem an kleine und mittelständische Unternehmen, für die der Einstieg in die neue Technologie ohne Unterstützung mit hohen Risiken verbunden wäre. Gerade bei den Studien trägt die finanzielle Unterstützung durch das Projekt dazu bei, die für die Firmen wichtigen Fragestellungen anzugehen."

Analytische Geräte bieten heute ein Mehr an Leistung zu einem Bruchteil des früheren Preises. Wo früher schrankgroße Spektrometer für hunderttausende Euro nur in großen Labors verfügbar waren, werden für die Analyse von Lackzusammensetzungen oder Zahnfarben heute Handgeräte eingesetzt. Höhere Ansprüche an Präzision, Leistungsfähigkeit, Funktionalität und Kostenreduktion können nur durch konsequente Miniaturisierung erfüllt werden. Viele der benötigten optischen und elektrooptischen Mikrosysteme - z. B. Abstandssensoren, Spektrometer oder aktive optische Komponenten wie Laserdioden - sind schon verfügbar und können durch modularen Aufbau für verschiedene Anwendungen konfiguriert werden.

Optische Netzwerke sind aus der modernen Kommunikationstechnik nicht mehr wegzudenken. Über Lichtleiter können Informationen mit höherer Übertragungsrate als in Metallkabeln fließen. Als wichtigstes Hindernis für eine weitere Verbesserung gelten heute die immer noch notwendigen Schnittstellen zwischen elektronischen und optischen Komponenten. Sobald die Daten bearbeitet oder verteilt werden müssen, ist vorher eine aufwendige Umwandlung der optischen in elektronische Signale notwendig. Werden die bearbeiteten Informationen weiter verteilt, sind unter Umständen weitere Transformationen erforderlich. Diese Umwandlungen sowie die begrenzten Kapazitäten elektronischer Systeme sind ein Hindernis für die Weiterentwicklung. Ziel ist deshalb der Aufbau eines rein optischen Netzwerkes, in dem Filter- oder Verteilerfunktionen ausschließlich von optischen Komponenten getragen werden. Auch hier sind die einzelnen optischen Komponenten (Mikrolinsen, Schalter, Filter) in der Forschung bereits verfügbar.

Inge Arnold | idw

Weitere Berichte zu: Abstandssensor Federführung Mikrooptik POLYMICRO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten