Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hybrid aus Zeppelin und Helikopter entsteht

17.06.2008
"QuadZeppCopter" verspricht einzigartige Flugeigenschaften

Ein Projekt von Elektronikstudenten an der Hochschule Aalen hat das Ziel, die Flugprinzipien von Helikopter und Zeppelin zu kombinieren. Vier getrennte heliumgefüllte Zeppelin-Kammern in Donut-Forum und vier unabhängige Luftschrauben werden zum "QuadZeppCopter" vereint.

"Die Gesamtstruktur eröffnet einzigartige Flugeigenschaften, wie das bewegungslose Verharren in der Luft und die Steuerbarkeit in alle Richtungen", beschreibt Projektbetreuer Manfred Bartel. Angedacht ist ein Einsatz des Fluggeräts für Luftaufnahmen, denn hier verspricht das System Vorteile gegenüber aktuellen Lösungen.

Die Helium-Donuts sorgen dafür, dass das Fluggerät einfach stabil und horizontal in fixierter Höhe gehalten werden kann. Im Gegensatz zu einem klassischen Zeppelin oder einem Flugzeug hat es aber keine durch seine Form vorgegebene Flugrichtung, sondern kann wie ein Helikopter einfach in beliebige Richtungen fliegen. Das verdankt es einer rotationssymmetrischen Anordnung der vier unabhängigen Helium-Donuts und Luftschrauben.

Die Vierfach-Ausführung sorgt gleichzeitig für Redundanz und somit Absturzsicherheit. "Fällt beim QuadZeppCopter ein Luftschraubenmotor oder ein Helium-Donut aus, wird das Gerät mithilfe einer autonom ausgeführten Notfallstrategie gezielt gelandet", beschreibt Bartel gegenüber pressetext. Im normalen Betrieb wäre ein autonomes Ausführen vordefinierter Aufträge ebenso möglich wie eine interaktive Funksteuerung von einer Bodenstation aus.

Als mögliches Einsatzgebiet für den QuadZeppCopter werden Luftaufnahmen beispielsweise von archäologischen Fundstätten oder Bauwerken gesehen. Ob Bilder oder Videos, das Fluggerät soll Aufnahmen einfacher und günstiger ermöglichen als die derzeit genutzten Kräne oder Flugzeuge. "Viele potenzielle Einsatzorte sind für Kräne unerreichbar", meint Bartels und verweist darauf, dass auch an Orten, die Kränen zugänglich sind, die Bodenbeschaffenheit unter anderem durch Witterungsabhängigkeit Probleme bereiten kann. Gegenüber Flugzeugen bietet das System den Vorteil, dynamisch geringe Positionsänderungen in beliebiger Richtung zu ermöglichen, statt ausgedehnte Schleifenflüge erforderlich zu machen. Doch auch für andere Aufgaben könnte der QuadZeppCopter genutzt werden. "Untersucht man den Stand der Technik, sind besonders die Bereiche Aufklärung und Sicherheit als weitere Anwendungsgebiete zu erwähnen", meint Bartel.

Das Fluggerät soll mithilfe von Industrieunternehmen verwirklicht werden, unter anderem hat sich das Team für Unterstützung in der Zeppelinkonstruktion an Zeppelin NT gewandt. Als reines Hochschulprojekt ist die Arbeit am QuadZeppCopter dabei nicht gedacht.

"Sobald ein Prototyp die erwünschten Eigenschaften demonstriert hat, wird mit den beteiligten Studenten und Mitarbeitern ein Vermarktungsunternehmen gegründet", so Bartel. Solche Strategien seien gefordert, um Hochschulabsolventen einen schnellen Einstieg in die Selbständigkeit in hoch innovativen technischen Gebieten zu ermöglichen.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.htw-aalen.de
http://www.zeppelin-nt.de

Weitere Berichte zu: Helikopter QuadZeppCopter Zeppelin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie