Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hybrid aus Zeppelin und Helikopter entsteht

17.06.2008
"QuadZeppCopter" verspricht einzigartige Flugeigenschaften

Ein Projekt von Elektronikstudenten an der Hochschule Aalen hat das Ziel, die Flugprinzipien von Helikopter und Zeppelin zu kombinieren. Vier getrennte heliumgefüllte Zeppelin-Kammern in Donut-Forum und vier unabhängige Luftschrauben werden zum "QuadZeppCopter" vereint.

"Die Gesamtstruktur eröffnet einzigartige Flugeigenschaften, wie das bewegungslose Verharren in der Luft und die Steuerbarkeit in alle Richtungen", beschreibt Projektbetreuer Manfred Bartel. Angedacht ist ein Einsatz des Fluggeräts für Luftaufnahmen, denn hier verspricht das System Vorteile gegenüber aktuellen Lösungen.

Die Helium-Donuts sorgen dafür, dass das Fluggerät einfach stabil und horizontal in fixierter Höhe gehalten werden kann. Im Gegensatz zu einem klassischen Zeppelin oder einem Flugzeug hat es aber keine durch seine Form vorgegebene Flugrichtung, sondern kann wie ein Helikopter einfach in beliebige Richtungen fliegen. Das verdankt es einer rotationssymmetrischen Anordnung der vier unabhängigen Helium-Donuts und Luftschrauben.

Die Vierfach-Ausführung sorgt gleichzeitig für Redundanz und somit Absturzsicherheit. "Fällt beim QuadZeppCopter ein Luftschraubenmotor oder ein Helium-Donut aus, wird das Gerät mithilfe einer autonom ausgeführten Notfallstrategie gezielt gelandet", beschreibt Bartel gegenüber pressetext. Im normalen Betrieb wäre ein autonomes Ausführen vordefinierter Aufträge ebenso möglich wie eine interaktive Funksteuerung von einer Bodenstation aus.

Als mögliches Einsatzgebiet für den QuadZeppCopter werden Luftaufnahmen beispielsweise von archäologischen Fundstätten oder Bauwerken gesehen. Ob Bilder oder Videos, das Fluggerät soll Aufnahmen einfacher und günstiger ermöglichen als die derzeit genutzten Kräne oder Flugzeuge. "Viele potenzielle Einsatzorte sind für Kräne unerreichbar", meint Bartels und verweist darauf, dass auch an Orten, die Kränen zugänglich sind, die Bodenbeschaffenheit unter anderem durch Witterungsabhängigkeit Probleme bereiten kann. Gegenüber Flugzeugen bietet das System den Vorteil, dynamisch geringe Positionsänderungen in beliebiger Richtung zu ermöglichen, statt ausgedehnte Schleifenflüge erforderlich zu machen. Doch auch für andere Aufgaben könnte der QuadZeppCopter genutzt werden. "Untersucht man den Stand der Technik, sind besonders die Bereiche Aufklärung und Sicherheit als weitere Anwendungsgebiete zu erwähnen", meint Bartel.

Das Fluggerät soll mithilfe von Industrieunternehmen verwirklicht werden, unter anderem hat sich das Team für Unterstützung in der Zeppelinkonstruktion an Zeppelin NT gewandt. Als reines Hochschulprojekt ist die Arbeit am QuadZeppCopter dabei nicht gedacht.

"Sobald ein Prototyp die erwünschten Eigenschaften demonstriert hat, wird mit den beteiligten Studenten und Mitarbeitern ein Vermarktungsunternehmen gegründet", so Bartel. Solche Strategien seien gefordert, um Hochschulabsolventen einen schnellen Einstieg in die Selbständigkeit in hoch innovativen technischen Gebieten zu ermöglichen.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.htw-aalen.de
http://www.zeppelin-nt.de

Weitere Berichte zu: Helikopter QuadZeppCopter Zeppelin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie