Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Forscher bringen Wörterbücher automatisch auf aktuellsten Stand

10.07.2002


Der Saar-Uni-Germanist Prof. Lutz Götze hatte in detaillierter "Handarbeit" das Bertelsmann Rechtschreibwörterbuch nach der Rechtschreibreform als Autor maßgeblich verfasst.


Nun schreibt ein weiterer Saarbrücker Wissenschaftler "Wörterbuch-Geschichte": Der Computerlinguist und Leibniz-Preisträger Prof. Manfred Pinkal entwickelt mit seiner Firma CLT Sprachtechnologie richtungsweisende Verfahren, die vollautomatisch neue Wörter und neue Wortbedeutungen identifizieren. Ergebnisse dieser Forschung finden sich in der soeben erschienenen Neuauflage des Wörterbuchs "Wahrig. Die deutsche Rechtschreibung" des Bertelsmann Lexikon Verlages.

Immer schnellere Entwicklungen in allen Lebensbereichen und der rasante technische Fortschritt verändern unseren Sprachgebrauch nachhaltig. Wörter wie "simsen", "Ceranfeld" oder "Beamer", "NEMAX" und "risikofreudig" sind längst Bestandteil unserer Alltagssprache. Um am Puls der Zeit zu bleiben, müssen Wörterbücher also regelmäßig überarbeitet werden.

Wie aber findet man die neuen Wortschöpfungen und neuen Wortbedeutungen?
In Saarbrücken werden auf diesem Gebiet Maßstäbe gesetzt: So bereits seit Jahren durch den Saarbrücker Germanist und Wörterbuch-Autor Prof. Lutz Götze - auch in der Neuauflage des Bertelsmann Rechtschreibwörterbuches vor drei Jahren trug er entscheidend dazu bei, dass neben der neuen Rechtschreibung auch die neuesten Wörter dargestellt werden konnten.
Nun beschreitet Professor Manfred Pinkal mit dem Forscherteam der von ihm gegründeten Firma CLT Sprachtechnologie im Rahmen einer Kooperation mit dem Bertelsmann Lexikon Verlag neue Wege auf dem Gebiet des Wörterbuches: mit einem neuen computerlinguistischen Verfahren, dem WAHRIG Textkorpus digital. Diese rund 500 Millionen Wörter umfassende Datenbank brachte jetzt das neue Bertelsmann Wörterbuch "Wahrig. Die deutsche Rechtschreibung" auf aktuellsten Stand - und zwar vollautomatisch.
Quelle der neuen Wörter und Bedeutungsvarianten sind Zeitungen und Zeitschriften des deutschsprachigen Raums. Mittels computerlinguistischer Werkzeuge und Verfahren werden die Texte und Wörter aufbereitet und analysiert - von den bislang erfassten 500 Millionen Textwörtern und Wortformen stehen viereinhalb Millionen nicht im Wörterbuch. Das System untersucht diese Wörter syntaktisch daraufhin, ob sie Artikel, Adjektiv oder Verb sind und identifiziert die Wortstämme. Unterschiedliche Filtermethoden scheiden Namen und Rechtschreibfehler aus, die verbleibenden Wörter werden nach Häufigkeit und Vorkommens-Mustern sortiert.
5000 interessante neue Wörter wurden so für die neueste Auflage des "Wahrig. Die deutsche Rechtschreibung" ausfindig gemacht.
Mit Hilfe von "Wortfrequenzlisten" wurde dann entschieden, welche Wörter letztendlich als Neueinträge das Rennen machen: Für jedes Wort wurde - natürlich ebenfalls vollautomatisch - eine repräsentative Liste von Belegen erstellt; 20 davon erhielt die Redaktion des Bertelsmann Lexikon Verlages pro Wort. 1100 neue Wörter nahm sie in die aktuelle Neuauflage auf.

Der gesamte Weg - von der Konzeption und Realisierung des Korpus über die Entwicklung von Filter- und Auswahlverfahren bis zur Endredaktion des Wörterbuchs - wurde in der kurzen Zeit von einem Jahr zurückgelegt.
Nächste Etappe der Kooperation ist die vollständige Neu-Bearbeitung des Großen Wahrig, der auch Bedeutungserklärungen und Anwendungsbeispiele gibt.

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit Prof. Manfred Pinkal E-mail: pinkal@coli.uni-sb.de oder Dr. Bettina Klingner Email: klingner@clt-st.de
Tel: 0681-302 3823 Fax: 0681-302 6632

Claudia Brettar | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/verwalt/presse/campus/2002/2/07-C3-PO-f.html

Weitere Berichte zu: Lexikon Neuauflage Rechtschreibung Wörterbuch Wörterbücher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise