Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneckengift wirkt bei chronischen Schmerzen

09.07.2002


Australische Forscher suchen Wirtschaftspartner für Vermarktung von ACV1


Uni Melbourne



Forscher der University of Melbourne haben in einer für den Menschen giftigen Spezies der Kegelschnecken einen neuartigen Wirkstoff entdeckt. Die Substanz, die in der chronischen Schmerztherapie eingesetzt werden soll, wurde bereits zum Patent angemeldet. Über die neue Verbindung ACV1 berichten die Wissenschaftler auf dem 6. Asia-Pacific Congress der Internationalen Society for Toxicology von 8. bis 12. Juli in Cairns. Von ACV1 sollen vor allem Krebs-, Aids- und Arthritispatienten profitieren.

... mehr zu:
»ACV1 »Morphium »Nervensystem »Schmerz


In Rattenversuchen erwies sich ACV1 als vielversprechend, die Substanz wirkte länger als Morphium. Anders als Morphium, so die Forscher um Bruce Livett von der Abteilung für Biochemie und Molekularbiologie, birgt ACV1 kein Suchtpotenzial und besitzt keine Nebenwirkungen wie Atemnot oder Bluthochdruck. "Wir befinden uns derzeit auf der Suche nach einem kommerziellen Partner in der Wirtschaft, um die Substanz am Menschen zu testen und ein marktfähiges Produkt zu entwickeln", so Livett. Den Weltmarkt für Medikamente zur Behandlung chronischer Schmerzen beziffert der Studienleiter mit einer Mrd. australischer Dollar.

"Der Wirkstoff besitzt aber ein weitaus größeres Anwendungsspektrum. Dazu zählt etwa die Schmerzlinderung nach Sportunfällen und Infektionen. In Rattenversuchen zeigte sich, dass AVC1 auch die Wundheilung fördert", erläuterte Livett. ACV1 blockiert die Schmerzübertragung entlang des peripheren Nervensystems. Das periphere Nervensystem bildet die Brücke des Zentralnervensystems zu allen Körperteilen. Vorteil der Substanz ist laut Livett, dass es sich um ein kleines Molekül handelt. "Im Gegensatz zu einem bereits entwickelten Medikament mit dem Namen Conotoxin, das sich in der Endphase der klinischen Versuche befindet, kann ACV1 leichter und kostengünstiger synthetisiert werden." Außerdem werde ACV1 nicht wie es das Konkurrenzprodukt erfordert in die Wirbelsäule, sondern in den Muskel oder eine Fettschicht des Patienten injiziert.

Neben den Australiern sind weltweit Forschergruppen auf der Suche nach pharmakologisch wirksamen Substanzen in diesen Mollusken, wie sie in Riffen rund um den Globus vorkommen. Rund 30 Menschen sind bereits an dem tödlichen Stich einiger Kegelschnecken-Spezies gestorben.

Sandra Standhartinger | pte
Weitere Informationen:
http://www.unimelb.edu.au
http://www.pharmacology.unimelb.edu.au/pharmwww/ozist/index.htm

Weitere Berichte zu: ACV1 Morphium Nervensystem Schmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?
31.01.2017 | Daimler und Benz Stiftung

nachricht Der «Attraction Effect»: So lässt sich unser Gehirn beeinflussen
30.01.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung