Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regenerieren statt Reparieren

05.06.2008
Frank Müller ist neuer Professor für Oberflächen- und Grenzflächentechnologien der Universität Jena

Die Deutschen werden immer älter. Diese an sich erfreuliche Entwicklung hat jedoch auch ihre Schattenseiten. So häufen sich mit zunehmendem Alter bestimmte Krankheiten - Knochen, Gelenke oder Gewebe verschleißen. Ist beispielsweise die Knorpelschicht in den Kniegelenken zerstört, lässt sich dessen schmerzfreie Beweglichkeit meist nur durch den Ersatz mit einem künstlichen Gelenk erhalten.

Für Prof. Dr. Frank Müller von der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist diese Form der "Reparatur" jedoch nur die zweitbeste Lösung. "Regenerieren statt Reparieren", lautet dagegen das Credo des Werkstoffwissenschaftlers, der gerade als Professor für Oberflächen- und Grenzflächentechnologien berufen worden ist. Mit neuartigen Biomaterialien will der 40-Jährige der Medizin neue Möglichkeiten zur Heilung von weit verbreiteten Verschleißerkrankungen verschaffen.

"Jahr für Jahr werden in Deutschland Tausende künstlicher Kniegelenke implantiert", weiß Prof. Müller. "Viele dieser Operationen ließen sich jedoch vermeiden, wenn es gelänge, die Knorpelschicht zur Selbstheilung zu bringen", beschreibt der Jenaer Materialwissenschaftler sein Forschungsziel. Meist sei eine kleine, lokale Verletzung der Knorpelschicht Ausgangspunkt für den Knorpelabbau im Gelenk, so Müller. Mit speziellen Biomaterialien wollen er und sein Team diese Defekte beheben und so den Knorpelabbau stoppen. Als Ausgangsmaterial dafür hat Prof. Müller vor allem Calciumphosphat-gefüllte Polysaccharid-Strukturen im Blick. Diese ermöglichen eine optimale Verankerung des neu gebildeten Knorpelgewebes im unterliegenden Knochen, erläutert der Wissenschaftler, der für die Erforschung dieses Materials an der Uni Jena bereits kompetente Partner gefunden hat. "Wir bauen gerade Kontakte zu Chemikern des Kompetenzzentrums Polysaccharidforschung um Prof. Dr. Thomas Heinze auf", so Müller.

Der interdisziplinäre Aspekt seiner Forschungen ist es auch, der den gebürtigen Franken besonders am Thema Biomaterialien fasziniert. "Es vereint Medizin und Biowissenschaften mit Ingenieurwissenschaft und physikalisch-technischen Methoden." Vor seinem Wechsel an das Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie der Uni Jena, deren Ruf er - u. a. wegen der exzellenten Forschungsbedingungen am Institut - gerne gefolgt ist, hat Frank Müller sechs Jahre lang die Arbeitsgruppe "Biomaterialien" am Institut für Werkstoffwissenschaften der Universität Erlangen-Nürnberg geleitet. In dieser Zeit (2002-2008) hat er sich insbesondere mit "biomimetischem Apatit" als regenerativem Knochenersatzmaterial beschäftigt.

Zuvor wurde der Materialwissenschaftler ebenfalls an der Uni Erlangen-Nürnberg mit seiner 2002 vorgelegten Arbeit über die thermischen und mechanischen Eigenschaften von Perowskitkeramiken, die als Wärmedämmschichten für stationäre Gasturbinen und Flugzeugtriebwerke Anwendung finden, promoviert. Seine wissenschaftliche Zukunft sieht Müller nun in Jena, wohin ihm seine Familie im Sommer folgen wird.

Kontakt:
Prof. Dr. Frank Müller
Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947750
E-Mail: frank.mueller[at]uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Biomaterial Materialwissenschaft Regenerieren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie