Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mechanische Libellen - Wie Ingenieure von der Natur lernen

03.06.2008
Am Fachgebiet Bionik und Evolutionstechnik der Technischen Universität Berlin arbeiten die Forscherinnen und Forscher interdisziplinär.

Die Ingenieure lernen von der Natur, wie sie zum Beispiel die Eigenschaften winziger Flugobjekte verbessern können. Zur Langen Nacht der Wissenschaften am 14. Juni 2008 sollten Besucher der Versuchshalle in der Ackerstraße auf dem TU-Campus in Wedding ihre Augen auch zur Hallendecke richten: Vielleicht kommt gerade eine Rotorlibelle vorbeigesurrt ...

"Fliegen ist gar nicht so einfach", stellt Prof. Dr.-Ing. Ingo Rechenberg lächelnd fest. Soeben ist seine Rotorlibelle seitlich abgeschmiert und hat die Landung auf dem vorgesehenen Platz verweigert. Vorsichtig birgt Rechenberg das künstliche, nur Handteller große Insekt. Der Akku ist vollständig entladen. "Wir profitieren von den Fortschritten der Handytechnik", erläutert der kommissarische Leiter des Fachgebietes Bionik und Evolutionstechnik an der Technischen Universität Berlin. Erst seitdem Bauteile wie Lithium-Polymer-Akkus winzig sind und dennoch ausreichend Energie liefern, ist es möglich, so genannte Mikro-Air-Vehikel zu konstruieren, kaum größer als ein Skarabäus.

Wer könnte das besser als ein Modellflugweltmeister und -vizemeister (1954), der außerdem Flugzeugbau studiert hat? Seit seinem zwölften Lebensjahr ist Ingo Rechenberg begeisterter Modellflieger. "Mein Studienwunsch war klar: Flugzeugbau", berichtet er. Bei den Miniaturflugzeugen hätten ihn schon damals wegen der vergleichbaren Größe Vögel inspiriert. Diese frühen Erkenntnisse kamen dem erfahrenen Wissenschaftler später zugute.

"Manchmal sind wir sogar besser als die Natur", sagt Rechenberg. Dort findet sich aus nachvollziehbaren Gründen kein Flieger, der mit kreisenden Rotoren die Schwerkraft überlistet: Der Organismus könnte dabei die Flügel nicht mit Nährstoffen versorgen.

Seit zwei Jahren experimentieren die Bioniker und Modellbauer um Ingo Rechenberg mit ihren Rotorlibellen. Seit etwa einem halben Jahr sind sie auf nur 9,8 Zentimeter geschrumpft. Langfristiges Ziel ist es, die Mini-Flieger auch mit Kameratechnik oder Detektoren auszustatten. "Dann könnte man sie zum Beispiel zum Aufspüren von Erdbebenopfern in unzugänglichen Gebieten einsetzen oder Waldbrand gefährdete Flächen überwachen", gibt Rechenberg Beispiele für den praktischen Nutzen der Rotorlibellen.

Die Mikro-Hubschrauber sind als Koaxial-Rotor-Helikopter konstruiert: Zwei Motoren treiben über zwei ineinander liegende Wellen zwei gegenläufig kreisende Rotorblatt-Duos an, die übereinander gestapelt sind. Ein Kreiselstabilisator krönt das Flügelquartett, dessen Form tatsächlich an die einer Libelle erinnert, und wirkt ähnlich wie die lange Stange eines Seiltänzers ausbalancierend. Der Antrieb wird mit einem Lithium-Polymer-Akku mit

Energie gespeist und per Bluetooth ferngesteuert.

"Je kleiner der Helikopter, desto schwerer ist er zu steuern", sagt Prof. Rechenberg. Schon leichter Seitenwind kann zum Problem werden. Künftig sollen die Flieger programmiert werden, so dass sie sich ihren Weg allein bahnen können. Zurzeit beträgt die Flugdauer etwa zehn Minuten - dann muss der Akku wieder aufgeladen werden. Rechenberg und sein Team sind abhängig von der Entwicklung der Handy- und Computertechnologie. "Neulich habe ich eine Fliege beobachtet", sagt er. "Da ist uns die Biologie noch überlegen."

Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.bionik.tu-berlin.de
http://www.lndw.tu-berlin.de/course/view.php?id=761

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Akku Lithium-Polymer-Akku Rotorlibelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften