Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abstrakt und dabei realitätsnah

04.07.2002


Erst Mathematik ermöglicht den Einsatz bildgebender Verfahren in der Medizin


Mathematik gehört nicht unbedingt zu den Lieblingsfächern der meisten Schüler. Und auch im Studium tun sich viele mit ihr schwer. Sie ist sehr abstrakt, scheint keinen Bezug zur Realität zu haben und ist für die meisten nur eine Last. Von der Bedeutung der Mathematik für alltägliche Probleme haben die meisten leider nur sehr vage oder sogar völlig falsche Vorstellungen. Dabei wären viele technische Entwicklungen ohne Mathematik undenkbar gewesen.

"Selbst beim Telefonieren, Fernsehen oder Hören einer CD steckt viel Mathematik dahinter", meint Prof. Dr. Frank Natterer, Dekan des Fachbereichs Mathematik und Informatik und Leiter des Instituts für Numerische und instrumentelle Mathematik der Universität Münster. Jeder verwendet digitale Systeme beispielsweise bei der Nutzung des Internets, beim Versenden von SMS oder beim Autofahren mit einem Navigationssystem und profitiert damit von den Erkenntnissen jahrzehntelanger mathematischer Forschung. Vor allem in der medizinischen Diagnostik müssen zur Auswertung von computertomographischen Daten schwierige mathematische Probleme gelöst werden, bevor man Bilder vom Inneren des menschlichen Körpers erhält und Diagnosen stellen kann.


Seit über 25 Jahren beschäftigt sich Natterer damit, solche bildgebende Verfahren nicht nur für medizinische Anwendungen, sondern auch im Bereich der Seismologie, der zerstörungsfreien Materialprüfung und der industriellen Fertigung zu entwickeln und zu optimieren. "Ich weiß noch, wie ich 1975 um Rat bei einem Antennenproblem in der Radar-Technik gebeten wurde", erzählt Natterer. "Kurz danach nahm ich an einem Kolloquium zur Computertomographie teil und stellte fest, dass beiden Gebieten dieselben mathematischen Probleme zu Grunde lagen."

Beim Radar werden elektromagnetische Wellen von einer Antenne ausgesandt und die reflektierten Signale analysiert, um zum Beispiel die Beschaffenheit des Geländes ausfindig zu machen. Allerdings ist es sehr kompliziert, aus den überlagerten Wellen die Lage der reflektierenden Objekte zu berechnen. Auch in der Computertomographie besteht das Problem darin, aus zweidimensionalen Schnitten dreidimensionale Bilder, in diesem Fall eines Patienten, zu rekonstruieren. Fächerförmig werden Strahlen von einer Röntgenröhre ausgesandt, durchdringen den Körper und werden durch das Gewebe abgeschwächt. Knochen schwächen den Strahl stärker als Muskeln, Tumore haben einen anderen Dämpfungskoeffizienten als gesundes Gewebe. Da die Intensität jedes austretenden Strahls nur einen Mittelwert der Gewebeeigenschaften wiedergibt, ist eine große Zahl von Strahlen nötig, die den Körper aus verschiedenen Richtungen durchleuchten. "Mathematisch sehr anspruchsvolle Methoden kommen zum Zug, wenn man dieses Problem lösen will", meint Natterer.

Von großer Bedeutung für die Weiterentwicklung dieser bildgebenden Verfahren war dabei Natterers Arbeit, verschiedene Ansätze aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen mathematisch zu vereinheitlichen und in Büchern zu veröffentlichen. Ziel der Forschung ist es, immer bessere mathematische Modelle zu entwikkeln. Je weniger Daten für die dreidimensionale Rekonstruktion nötig sind, desto geringer ist auch die Strahlenbelastung für den Patienten.

Wie wichtig mathematische Methoden sind, zeigt die Zahl der Industriekontakte, die Natterer pflegt. "Ständig fragen Firmen an, ob wir ihnen bei einem Problem helfen können", erzählt Natterer. Es geht dabei längst nicht mehr nur um die Computertomographie. Zusammen mit amerikanischen Firmen arbeitet Natterer unter anderem an der Verbesserung von Ultraschalluntersuchungen. "Die Schallwellen bewegen sich im Gegensatz zu Röntgenstrahlen nicht geradlinig durch den Körper, sondern auf zunächst unbekannten, gekrümmten Pfaden", erzählt er begeistert. "Es handelt sich dabei um viel komplexere Probleme, die gelöst werden müssen."

Wichtig ist bei dieser Arbeit, dass man sich schnell in neue Themen hineinarbeitet, gut zuhören kann und grundlegende Physikkenntnisse besitzt. "Leider beschäftigen sich sehr wenig Studenten mit diesem Gebiet", sagt Natterer. Die meisten würden bei der "reinen" Mathematik bleiben oder später in die Datenverarbeitung gehen. Vielleicht ändert sich das, wenn der Bedarf nach Mathematikern für den Einsatz bildgebender Verfahre

Brigitte Nussbaum | idw

Weitere Berichte zu: Computertomographie Mathematik Strahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie